Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte online

screenshot_website_deutsch

Seit kurzem lassen sich ausgewählte Dokumente zu Hamburgs jüdischer Geschichte online durchstöbern! Anlässlich des diesjährigen Historikertages in Hamburg wurde Ende September die vom Institut für die Geschichte der deutschen Juden (IGdJ) realisierte Online-Quellenedition „Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte“ freigeschaltet und der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Online-Quellenedition wirft am Beispiel von ausgewählten Quellen, sogenannten Schlüsseldokumenten, thematische Schlaglichter auf zentrale Aspekte der jüdischen Geschichte Hamburgs von der frühen Neuzeit bis in die Gegenwart, wobei Hamburg als Brennglas für größere Entwicklungen und Fragestellungen der deutsch-jüdischen Geschichte verstanden wird. Weiterlesen

Automatische Kollationierung – Zur projektbezogenen Adaption von CollateX für digitale Texteditionen

Code and collate - Workshop Amsterdam (photo: Ellie Bleeker)

Code and collate – Workshop Amsterdam (photo: Ellie Bleeker via Twitter)

Die Erstellung digitaler Editionen ist ein zentraler Arbeitsbereich der Digitalen Geschichtswissenschaften. Die bisher zur Verfügung stehenden Werkzeuge und Arbeitsumgebungen, die ja nicht nur uns Historiker sondern alle textbasierten Wissenschaften betreffen, bleiben dabei aber häufig hinter dem zurück, was man sich hierfür wünscht oder vorstellen kann. Dies gilt auch für das automatische Kollationieren. Doch wie sich auf dem „Code and Collation“ Workshop  gezeigt hat, der vom 2. bis 4. November in Amsterdam stattfand, gibt es hier deutliche Fortschritte zu verzeichnen.

Das Problem – analog

Wenn man an der Edition eines Textes arbeitet, der gleich in mehreren Textzeugnissen überliefert ist, stellt sich immer erst einmal die Frage, welche der Überlieferungen man dem zu erstellenden Editionstext zugrunde legen soll. Mit den Möglichkeiten der digitalen Edition hat sich dieses Problem deutlich vereinfacht. So kann man bei einer digitalen Edition, z.B. unter Verwendung von XML/TEI, mit irgendeinem der Texte beginnen und die anderen Textzeugnisse dann sukzessive einarbeiten. Die Reihenfolge spielt keine Rolle mehr, da bei digitalen Editionen der Prozess der Erstellung des Editionstextes vom Prozess der späteren Darstellung dieses Textes getrennt ist. Erst bei der Veröffentlichung muss man sich tatsächlich entscheiden, welchem der Textzeugnisse man als Basistext den Vorzug gibt, ob man eine synoptische Darstellung präferiert (z.B. mit der Versioning machine), oder ob man dem Leser selbst die Entscheidung überlässt.

Die Probleme – digital

Also alles ganz einfach? Natürlich nicht. Denn wenn man einmal versucht hat – so wie wir in unserem Editionsprojekten zum Obsequientraktat – 36 verschiedene, teils stark voneinander abweichende Textzeugnisse samt Transpositionen, Kontaminationen, Textverlusten usw. in eine Datei zu bringen, der weiß das. Durch die Baumstruktur des XML-Formats geht rasch der Überblick verloren.

Die Alternative wäre daher, die Texte zunächst einmal unabhängig voneinander zu transkribieren und gegebenenfalls bereits zu annotieren. Das heißt, die Textzeugnisse zunächst einmal einzeln vorzubereiten und erst in einem zweiten Schritt im Rahmen einer automatischen (bzw. semi-automatischen) Kollationierung zusammenzuführen.

Was einfach klingt, ist es wie immer nicht. Zwei wesentliche Probleme stellen sich:

  1. Die Kollationierbarkeit der Texte: Die bisher zur Verfügung stehenden Hilfsmittel können nur schwer mit stark abweichenden Graphien umgehen und lassen sich kaum dem eigenen Material anpassen.
  2. Das XML-Format Problem: Will man darüber hinaus statt einfachem plain text bereits annotierte XML Dateien miteinander kollationieren, stößt man rasch an die Grenzen des Möglichen. Denn die Regel der Wohlgeformtheit und die Notwendigkeit der Segmentierung des Textes im Rahmen der Kollationierung schienen einander auszuschließen.

Bis vor kurzem funktionierte das Ganze für unser Projekt auch entsprechend leidlich, stand uns doch nur die Out of the Box – Lösung von CollateX hier zur Verfügung. Aufgrund des wenig zufriedenstellenden Ergebnisses waren wir gezwungen, die Texte erst einmal mit Hilfe einer größeren Konkordanzliste für abweichende Graphien auf eine einheitliche Graphie zu bringen und erst diese dann mit Hilfe von CollateX zu kollationieren. Das noch immer nicht ganz zufriedenstelle Output haben wir daraufhin in eine Excel-Tabelle übertragen und dort weiterbearbeitet, bis hin zum Abgleich mit den jeweiligen Textvorlagen und der Annotierung.

CollateX in Python individuell den eigenen Projektanforderungen anpassen

Mittlerweile aber wurde die Leistungsfähigkeit von CollateX weiter ausgebaut. Zudem gibt es die Möglichkeit, den in Python geschriebenen Code selbst zu ändern und an die eigenen Anforderungen anzupassen. Wie das geht, wurde auf dem DiXiT-Workshop vom Huygens Institut in Amsterdam vorgestellt. Die Unterlagen für den Workshop mit ausführlichen Anleitungen sind auf GitHub zugänglich.

Die einzelnen Arbeitsschritte

Um den Code seinen eigenen Anforderungen anzupassen, muss man zunächst einmal wissen, wie dieser funktioniert. Also, wie sieht der Kollationierungsprozess konkret aus?

Das Ganze läuft in drei wesentlichen Etappen ab: Tokenisierung, Normalisierung, Kollationierung.

Tokenisierung: nachdem das einzelne Textzeugnis eingelesen wurde, wird der Text in einzelne Abschnitte unterteilt. In der Grundeinstellung geschieht dies nach Wörtern, d.h. Abfolgen von Buchstaben und Zahlen, auf die ein Leerzeichen folgt. Durch die Möglichkeit, direkt mit dem Python Code von CollateX zu arbeiten, kann man diese als Regular expressions (REGEX) formulierte Regel aber umschreiben. So kann man z.B. bei französischen Texten selbst entscheiden, wie man mit Apostrophen umgehen möchte, ob z.B. „d’armes“ als ein Token oder als zwei Token behandelt werden soll, also „d’armes“ oder „d'“ und „armes“. Oder man kann entscheiden, ob Satzzeichen eigene Token darstellen sollen oder nicht, um diese dann entsprechend bei der Kollationierung berücksichtigen zu können.

Normalisierung: hier wird der Text, wie der Name schon sagt, normalisiert. Nur eben nicht, wie bei unserem Workaround, der zu kollationierende Text. Vielmehr werden die einzelnen Token jeweils durch ein Dictionary ersetzt, also eine Verbindung von zwei Werten, die als Key die ursprüngliche Schreibweise des jeweiligen Wortes enthält (im Script der t-Wert) und als Wert die normalisierte Fassung des jeweiligen Wortes (im Script der n-Wert). Für die Kollationierung wird dann nur noch der n-Wert herangezogen, ausgeben läßt sich aber auch der damit verbundene t-Wert. Und auch hier kann man die Regeln für die Normalisierung der Wörter und damit zur Erstellung der n-Werte mit REGEX anpassen. So lassen sich z.B. bestimmte Buchstabenfolgen, deren unterschiedliche Schreibung während der Kollationierung nicht berücksichtigt werden soll, gleichsetzen oder Kürzungen auflösen, wenn diese bei der Kollationierung keine Rolle spielen sollen. Im Rahmen des Workshops haben wir für das Material des Obsequientraktates beispielsweise ein Script erstellt, welches die Wörter im n-Wert aufgrund unserer Konkordanz für abweiche Graphien mit einer vereinheitlichten Schreibung ersetzt, ohne dass dies auf den eigentlichen Textbestand Einfluss hätte (den entsprechenden Code werden wir ebenfalls auf GitHub zur Verfügung stellen).

Kollation mit Hilfe einer Konkordanzliste für abweichende Graphien (vgl. insb. iiij/quatre und cherges/cierges)

Kollation mit CollateX, erweitert um eine eigene Konkordanzliste für abweichende Graphien. An dieser Stelle wurden „iiij“ und „quatre“ zu quatre sowie „cherges“ und „cierges“ zu cierges vereinheitlicht, die sonst als abweichende Textsegmente ausgegeben worden wären.

Kollationierung: aufgrund der n-Werte werden die verschiedenen Textzeugnisse dann verglichen und aneinander ausgerichtet (aligned) bzw. gemappt. Denn zumindest der Dekker-Algorithmus ist auch in der Lage, mit Texttranspositionen umzugehen. Wie das alles genau funktioniert, ist etwas zu komplex, um es hier darzustellen. Grob gesagt aber läuft das so ab, dass die Maschine die Texte linear Token für Token durchgeht und nach Übereinstimmungen sucht. Passen die Token der beiden Textzeugnisse zusammen, werden diese gematcht, dann wird nach dem nächsten Match gesucht (im Idealfall das nächste Wort), usw. Kann keine Entsprechung gefunden werden, bleibt der Platz im anderen Text leer und es wird eine Auslassung angenommen, bis es wieder passt.

Bisher wurden dabei immer nur die gesamten Token abgeglichen, was bei abweichenden Graphien zu stark verschobenen Ergebnissen führte. Schließlich wurden ja immer nur eindeutige Matches akzeptiert. Doch bietet CollateX jetzt ein neues Feature: Near-Matching. Mit diesem Feature (als Argument zur collate Funktion) wird nicht mehr nur die Ähnlichkeit der Texte berechnet, sondern auch der einzelnen Token. Das heißt, die Maschine kann beim Abgleich der Token erkennen, dass „doivent“ und „doibvent“ das gleiche Wort mit einer leicht veränderten Orthographie wiedergeben und behandelt diese entsprechend anders als zwei völlig voneinander abweichende Token wie z.B. „doivent“ und „d’armes“. Das bringt natürlich einen erheblichen Rechenaufwand mit sich. Zudem kann man die ausgebenen Texte bisher noch nicht segmentieren, also die in den verschiedenen Kopien identischen Textteile zu größeren Segmenten zusammenfassen. Dennoch funktioniert das Feature hervorragend. Ein wesentliches Problem unseres Editionsvorhabens, das uns zuvor viel Arbeit gekostet hat, wäre damit gelöst.

Das XML-Problem

Bleibt noch die Frage der Kollationierung von Texten, die bereits annotiert als XML-Dateien vorliegen. CollateX und insbesondere David J. Birnbaum arbeiten daran, haben aber noch keine fertige Lösung für das Problem. Schließlich ist das Problem doch komplexer, geht es doch nicht nur um die einfache Kollationierung der Texte und ihrer Tags sondern auch um eine unterschiedliche Behandlung der einzelnen Tags. So sollte der Prozess unterscheiden können zwischen Elementen, die auch bei der Kollationierung eine Rolle spielen sollen (z.B. Tags zum Layout wie Zeilen- und Seitenwechsel, was besonders für literarische Texte interessant sein kann, aber auch Korrekturen oder Kürzungen) und solchen, die das Programm einfach nur durchschleifen soll.

Eine mögliche Lösung für das XML-Problem könnte hier aber auch von anderer Seite kommen. Nach eigener Aussage verfügt das schwedischen eXistdb-Projekt über eine funktionierende Lösung, die bisher aber noch nicht released wurde. Bei Bedarf kann man aber sicher schon einmal anfragen.

Die ausführlichen Unterlagen des im Rahmen des EU-finanzierten DiXit Projektes von Ellie Bleeker und Elena Spadini organisierten Workshops samt entsprechender Anleitungen und Code-Beispiele sind wie gesagt auf GitHub verfügbar (hier).

Das alles ersetzt natürlich noch lange nicht ein entsprechendes Working Environment für digitale Texteditionen, welches den Workflow bis hin zu einer Visualisierung der Ergebnisse intutitv und adaptiv abbildet, so wie man sich das wünschen würde. Aber es ist doch ein weiteres, wesentliches Puzzleteil hin zu einer leistungsfähigeren und adaptiveren digitalen Editorik.

CFP: Monasteries in the digital humanities | #HistMonastDH

Kraków-Tyniec, Benedictine Abbey, 13–16 September 2017

The conference is organised by the Friends of History Society in Wrocław, Branch of the Polish Historical Society, in collaboration with the Institute of History, University of Wrocław, Institute of History, University of Opole, and the Benedictine Abbey of Tyniec

Topics:

  1. Presentation of the history of monasteries and religious orders on the internet (monasticons, portals and blogs, websites, databases, maps etc.)
  2. Digital reconstruction of former monasteries, virtual monastery libraries, utility rooms in monasteries etc.
  3. Digitisation of the written legacy of monasteries
  4. Creation of platforms providing information and bringing together scholars researching monasteries
  5. Dissemination of knowledge of monasteries and religious orders online
  6. Possibilities of creating an online monasticon encompassing monasteries located both in Europe (including Poland) and other parts of the world
  7. Digital tools and resources in humanities research. Problems – solutions – proposals.

Please send us the proposed titles of your full papers (up to 20 min.) and short communication papers (up to 10 min.) to: derwich@gmail.com before 15 November 2016.

The languages of the conference will be generally international conference languages. However, we may organise separate sections devoted to Polish topics.

We plan to publish a volume of conference proceedings.

The conference fee is PLN 200 (EUR 50).

We will provide full board and accommodation for participants from outside Poland and will reimburse their travel expenses.

Polish participants will cover the cost of accommodation, but will receive fees for preparing their papers (approx. PLN 500).

At the end of the conference, on 16 September, we will organise a tour of Kraków monasteries.

Yours sincerely,

Prof dr hab. Marek Derwich

derwich@gmail.com

Monika Michalska

michalska.monika@gmail.com

 

via

CFP: Monasteries in the digital humanities | #HistMonastDH

#MOMathon16 | Monasterium.net: Einladung zum 3. MOMathon am 15. November

Monasterium.net lädt alle Interessierten zum dritten MOMathon ein; das Event findet am 15. November 2016 statt.

Ein Rückblick auf den zweiten MOMathon im Juni: Stephan Makowski, Der MOMathon: Citizen Science auf der monasterium.net-Plattform. In: Archive 2.0, https://archive20.hypotheses.org/3426 (29. Juni 2016).

Hashtag ist #MOMathon16.

Monasterium.net bei Twitter: @monasterium_net


Die Ankündigung:

The MOMAthon is …

… an online event in which many people interested in historical documents all around the world help to enhance the world’s largest database of medieval and early modern charters.

Monasterium.net contains many documents with incomplete description: There are documents with automatically created descriptions which contain errors and documents missing an indication of a machine readable date. Furthermore there are often only short descriptions but no transcriptions.

The Tasks

With the MOMAthon we would like to ask you for help with the two following tasks, one of them easily to be accomplished by everybody (1), and one for those with a deeper interest in charters, e.g. together with a university teacher (2).

  1. Add dates to document descriptions we extracted from Google Books scans
  2. Add full descriptions and transcriptions to documents with restricted data.

Win a year of ICARUS4all membership

Win a membership

The user with the most amendments to monasterium.net has proven to be a true enthusiast. Therefore ICARUS4all, the associations of friends of monasterium.net, will include the winner into its ranks and grant a one year membership free of charge.

Participation

The next of these events take place November 15th 2016 – on your computer at home. If you aren’t yet registered in monasterium.net, you can do it now. Then log in and go to MOMAthon in the left menu in your private archive MyArchive. You will find descriptions of the tasks and tutorials on how to use the online editor of monasterium.net. You can access the MOMAthon page directly.

Contact and Support

We offer direct support for all participants in our discord channel. Chat with us about all your questions regarding the MOMathon.

 

http://icar-us.eu/en/cooperation/online-portals/monasterium-net/momathon/

via Georg Vogeler

Ankündigung: Herbst-Workshop Digitale Editionen und Auszeichnungssprachen (dhmuc)

Am 21./22. November veranstaltet dhmuc in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften einen Workshop zum Thema „Digitale Editionen und Auszeichnungssprachen“.

Während in den Fachdisziplinen vielerorts zum Teil noch kontrovers über die Verortung der unter dem Begriff Digital Humanities zusammengefassten digitalen Methoden und Techniken im jeweiligen Fach diskutiert wird, konnte sich ‚das Digitale‘ im Bereich der Editionswissenschaften bereits verstetigen. Eine Vielzahl an Konferenzen und Tagungen der vergangenen Jahre und Monate widmete sich den Chancen und dem Nutzen digitaler Editionen für die geisteswissenschaftlichen Disziplinen.

An der grundsätzlichen Zielsetzung wissenschaftlicher Editionen hat der Methodenwandel nichts verändert: Kritische (Text-)Editionen stellen nicht nur ein Forschungsprodukt dar, sondern das Fundament und den Ausgangspunkt weiterführender wissenschaftlicher Beschäftigung. Seit Anbeginn des Editionswesens herrschen in den einzelnen geisteswissenschaftlichen Disziplinen unterschiedliche Auffassungen zu den Anforderungen an Editionen. Steht für Historiker häufig der inhaltliche Erkenntnisgewinn aus leichter rezipierbaren Texten im Vordergrund, gehen für Sprachwissenschaftler dagegen durch die Normalisierung der Texte entscheidende Informationen verloren. Mit Hilfe digitaler Methoden können diese Gegensätze überwunden, im Rahmen ein- und desselben Editionsprojektes die Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen besser bedient werden.

Der Workshop möchte Vertretern verschiedener Fachdisziplinen die Möglichkeit geben, ihre Erwartungen an (digitale) Editionen zu formulieren und sich über die Chancen auszutauschen, die die digitalen Methoden in dieser Hinsicht bieten. Darauf aufbauend wird anhand verschiedener digitaler Editionswerkzeuge veranschaulicht, wie sich eine best praxis aus technischer Sicht gestalten könnte. Der Workshop möchte ein Forum zum Austausch über Vor- und Nachteile verschiedener Arten von Auszeichnungssprachen bieten. Der Bogen wird vom „Quasi-Standard“ TEI-XML über domänenspezifische Sprachen, das relationale Datenbankmodell bis hin zu graphdatenbankbasierte Editionen gespannt. Neben einer benutzerfreundlichen und innovativ gestalteten Oberfläche digitaler Editionen wird auch auf den Transformationsprozess aus dem digitalen Medium in die „klassische“ Printpublikation einzugehen sein (Stichwort „Hybridedition“); schließlich greifen weite Teile der Fachöffentlichkeit trotz aller Vorzüge digitaler Plattformen weiterhin gerne auf das gedruckte Pendant – zumindest als alternative Form der Textwiedergabe – zurück. Im Hinblick auf den im Entstehen begriffenen „Digitalen Campus Bayern“ sollen auch die, sich aus dem Medienwandel ergebenden Anforderungen an Lehre und Ausbildung thematisiert und institutionelle Voraussetzungen für das Gelingen von digitalen (Editions-)Projekten diskutiert werden.

Der Workshop steht allen Interessierten offen. Hier geht es zum Programm und zur Anmeldung.

 

Die Ankündigung in dhmuc:

Ankündigung: Herbst-Workshop Digitale Editionen und Auszeichnungssprachen

RIDE Award for best review

Thanks to a generous contribution of the Faculty of Humanities of the University of Graz, RIDE is pleased to be able to announce an award for the best review published in RIDE.

For the following six issues (starting with RIDE 6), the best review of each issue will be awarded a price of 250 Euro.

Criteria of selection include, but are not limited to:

  • Consideration of the relevant discussions regarding the technological aspects as well as the content-specific aspects of the project under review
  • Level of reflection
  • Consideration of the catalogue of criteria
  • Situating of the project under review in the ongoing discussion about the digital paradigm and in particular digital editions
  • Style

The winner will be selected by the editorial board of RIDE in conjunction with one or more internationally recognise DH experts.

RIDE, 5. 10. 2016, http://ride.i-d-e.de/reviewers/ride-award-for-best-review/.

via

I-D-E: http://www.i-d-e.de/
Tweets: @ideinfo
Facebook-Seite

Neues Komitee der AG Digitale Geschichtswissenschaft auf dem Historikertag gewählt

Bei der Sitzung der AG Digitale Geschichtswissenschaft im Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschlands am 21. September 2016 in Hamburg wurde turnusgemäß für die nächsten zwei Jahre ein neues Komitee gewählt, das dann intern Sprecherin und Sprecher festgelegt hat. Gewählt wurden:

Dr. Mareike König (Sprecherin)
Prof. Dr. Christoph Schäfer (Stellv. Sprecher)

Dr. Martin Dröge
Prof. Dr. Peter Haslinger
Jun. Prof. Dr. Torsten Hiltmann
Gregor Horstkemper
Thomas Meyer
Dr. Katrin Moeller

Weitere Informationen zu den Mitgliedern des Komitees sind auf den Unterseiten der AG auf der Website des VHD zu finden

Gerda Henkel Postdoctoral Fellowship for Digital History

With the generous support of the Gerda Henkel Foundation, the German Historical Institute (GHI) and the Roy Rosenzweig Center for History and New Media at the George Mason University (RRCHNM) invite applications for a 12-month postdoctoral fellowship in digital history.

Over the last few years there has been a stunning growth of new and exciting digital tools and methods that have the potential to augment and revolutionize traditional historical research. Scholars increasingly need to develop their own familiarly and facility with these new digital tools and approaches. As a means to build out that capacity, this fellowship is intended to equally support junior scholars working in the field of digital history as well as for scholars who are perhaps new to digital history but are interested in developing new skills and methods that could aid their research.

The fellowship will provide a unique opportunity for the recipient to develop an innovative research project at RRCHNM, where she/he will be in residence for one year. One of the Center’s Associate Directors will work with the fellow to develop a project further and help her/him develop the skills needed for that project. The fellow will also have the opportunity to join teams working on projects in development at RRCHNM as well as to sit in on graduate digital history classes at GMU. Depending upon qualifications and visa status, the fellow might teach or co-teach undergraduate courses involving digital history.

The fellow is also expected to cooperate with the GHI on a regular basis. She/he will participate in the Institute’s scholarly activities and its digital projects. Moreover, the fellow will have the opportunity to get in contact with other North American Centers for Digital History or Digital Humanities. The Max Weber Foundation – International Humanities will invite the fellow to organize a workshop on new perspectives in the field of Digital History after completing the fellowship.

A member institution of the Max Weber Foundation – International Humanities, the German Historical Institute Washington is a distinguished non-university affiliated historical research institute that conducts inter- and transdisciplinary research with a transatlantic focus. Its fellowship program promotes cutting-edge research in history and related disciplines and the international exchange of scholars. The GHI seeks to foster inter- and transdisciplinary cooperation and contributes to the advancement of digital history and digital humanities.

Founded in 1994, the Roy Rosenzweig Center for History and New Media at George Mason University is an internationally recognized leader in using digital media and computer technology to preserve and present the past; transform scholarship across the humanities; advance history education and historical understanding; and encourage popular participation in creating history. The Center collaborates with teachers, museums, libraries and archives, and university researchers, and trains graduate students though research assistantships and required courses.

Starting at the beginning of the 2017 GMU fall semester, the successful applicant will be in residence at the RRCHNM and will also participate in GHI activities, events, and digital projects. The fellow will be expected to plan and convene a joint conference or workshop at the end or shortly after the fellowship, which will be funded by the Max Weber Foundation.

Funding will be provided for a 12-month stay for postdoctoral scholars, who are currently affiliated with a German research institution. The monthly stipend will be € 3,000. The fellow will also receive reimbursement for his or her round-trip economy airfare to the US and a grant for travel to other North American institutions up to € 5,000.

The deadline for applications is December 1, 2016. To apply, please send a cover letter, a CV, a copy of the certificate of your most recently earned degree, the names and contact details of two referees, and a research project proposal (5 pages or 2,000 words max.). The proposal should outline a research question, the main sources to be used, and ideas about what digital tools and methods could be used to analyze those sources. We can accept applications in electronic form only. Please submit your documents as a single PDF file to: fellowships@ghi-dc.org.

All candidates will be notified in early February 2017 of the result of their application.

For more information, please contact: Bryan Hart at the GHI or Stephen Robertson at the RRCHNM.

Projektpräsentationen der digitalen Geschichte: Postersession beim #histag16 in Hamburg

slideshare_digigwTermin: Mittwoch, 21. September 2016
Uhrzeit: 15-16.30 Uhr
Ort: Universität Hamburg, HWF-121

in Zusammenarbeit mit der AG Digitale Geschichte im VDH
organisiert von Torsten Hiltmann und Mareike König

Postersession im Rahmen des Historikertags in Hamburg mit Projektpräsentationen zur digitalen Geschichte. Es besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit den Teilnehmenden, die außerdem ihre Projekte live jeweils in fünf Minuten online vorstellen.

Teilnehmende:

Daniel Burckhardt, Berlin:
Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte

Sandra Dahlke, Matthias Uhl, Moskau:
Wehrmachtsakten in russischen Archiven – digital verfügbar: Das CAMO-Projekt des DHI Moskau

Stefan Dumont, Berlin:
correspSearch – Briefeditionen vernetzen Weiterlesen

Website „Sächsische Gerichtsbücher“ online

Das Sächsische Staatsarchiv verwahrt mit dem Bestand 12613 Gerichtsbücher eine in Deutschland hinsichtlich Umfang und Dichte einmalige Überlieferung von Gerichtsbüchern. In einem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt wurden die über 22.000 Bände dieses Bestands ab 2013 elektronisch erschlossen. Darüber hinaus konnten Bestände von Gerichtsbüchern in neun sächsischen Stadtarchiven und dem Staatsfilialarchiv Bautzen in das Projekt einbezogen werden. Die Erschließungsinformationen sind in Kooperation mit dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e. V. (ISGV) auf der Website »Sächsische Gerichtsbücher«  veröffentlicht worden. Die öffentliche Freischaltung erfolgte auf einem Fachkolloquium, das heute im Staatsarchiv Leipzig stattfand.

Im Rahmen des Projekts sind über 25.000 Gerichtsbücher mit einer Laufzeit von 1359 bis 1914 erfasst worden. Dabei wurden mehr als 218.000 Einträge zu ca. 4.700 Orten und 1.350 Gerichtsstellen ermittelt. Es handelt sich überwiegend um Gemeinden in Sachsen, aber auch außerhalb Sachsens (heute in Thüringen, Brandenburg oder Sachsen-Anhalt, z. T. auch Tschechien und Polen). Die Online-Recherche ist über eine Ortssuche sowie über eine Suche nach Gerichtsstellen möglich. Die ortsbezogenen Daten sind darüber hinaus mit dem online angebotenen »Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen« und dem »Repertorium Saxonicum« des ISGV verknüpft worden. Der Zugang zu diesen in vielfältiger Hinsicht interessanten und wichtigen Quellen wird damit erheblich verbessert.