AKHD: Forschungsdaten zu Sachsen

Am Montag startet die Frühjahrstagung des Arbeitskreises Historische Demographie (AKHD) in Halle-Saale. Ein Schwerpunkt sind Forschungsdaten zur Wirtschaftsgeschichte Sachsens, die durch Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen nachhaltig genutzt werden können. Bekannt ist etwa der unter der Leitung von John Komlos entstandene Datensatz zu den „Musterlisten“ der sächsischen Armee (2001-2006). Sie erlauben es, Gesundheit und Ernährungsstand der Soldaten im 18. und 19. Jahrhundert genauer zu untersuchen. Während im 18. Jahrhundert die Aufzeichnung von Kriegsversehrung und individueller Krankheit im Vordergrund stand, wurden im frühen 19. Jahrhundert ebenfalls allgemeine medizinische Informationen, z.B. zu Blattern und Blatternimpfung, festgehalten. Anhand der bereits seit dem 18. Jahrhundert aufgezeichneten Körpergröße sind zudem Rückschlüsse auf den Ernährungsstand der männlichen Bevölkerung Sachsens möglich. Unmittelbar nach den Napoleonischen Kriegen zeigt sich ein zunächst verheerendes Bild von der Gesundheit der Soldaten in der sächsischen Armee, die vielfach schlecht ernährt, schwach und krank waren. Schätzungen der mittleren Körpergröße für die Geburtskohorten von 1770 bis 1849 und die Auswertung von Rekrutierungsdaten für die ab 1805 Geborenen zeigen jedoch, dass sich der Ernährungsstand der (männlichen) Bevölkerung und der allgemeine Gesundheitszustand im Laufe des frühen 19. Jahrhunderts sukzessive verschlechterten. Diese Entwicklung lässt sich zu den sich wandelnden sozioökonomischen Bedingungen der Frühindustrialisierung wie etwa dem Rückgang des Realeinkommens, der Zunahme der Einkommensungleichheit, höherer Marktabhängigkeit, aber auch starkem Bevölkerungswachstum in Beziehung setzen. Dieser Zusammenhang war bereits zur Mitte des 19. Jahrhunderts empirisch dokumentiert, dennoch gab es bis dahin nur wenige Reformansätze zur Verbesserung von Gesundheit und Lebensstandard der sächsischen Bevölkerung. Die Daten werden nun von Ulf Ewert hinsichtlich einer möglichen Nachnutzung und Weiterverarbeitung vorgestellt und diskutiert.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.