Über Björn Gebert

Mitgründer und -herausgeber des Wissenschaftsblogs "Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte". Mediävist mit Forschungsinteressen in der Geschichte des Religiosentums und des Kardinalats. Laufendes Promotionsvorhaben bei Gerrit Jasper Schenk (TU Darmstadt) zu den "Ordenskardinälen" im 13. Jahrhundert. Zzt. wissenschaftlicher Bibliothekar an der ULB Darmstadt.

Was macht die historischen Grundwissenschaften attraktiv? Ein Aufruf

Vielleicht wäre das ja einmal ein Thema für einen spannenden Blogbeitrag. Die Frage: “Hilfswissenschaften sind für mich sexy weil…” an verschiedene Forscher/innen stellen und die Antworten dokumentieren.

Diese Idee formulierte unlängst der Münsteraner Historiker Jan Keupp in einer Diskussion zu einem Bericht der Kölner Grundwissenschaftstagung vom April. Sein Vorschlag, die Attraktivität, die Anziehungskraft, den Sexappeal der Hilfs- oder Grundwissenschaften einmal seitens ihrer heutigen Anwender/innen in Worte fassen zu lassen, eröffnet eine weitere Möglichkeit, eine Relevanz- statt einer Krisennarrative zu formulieren.1

Das Netzwerk Historische Grundwissenschaften, die AG Digitale Geschichtswissenschaft im VHD und das Mittelalterblog greifen diese Idee nun gemeinsam in einem von Lena Vosding verfassten Blogbeitrag auf: Unter der Überschrift ‚Gegen die ewige Krise: Zum „Sexappeal“ der Historischen Grundwissenschaften im 21. Jahrhundert‘ fragt sie:

„Warum sind die Grundwissenschaften für uns, die wir sie heute betreiben, sexy?“

In diesem Sinne erfolgt auch hier der Aufruf, sich unter besagtem Blogpost rege per Kommentar zu beteiligen. Liebeserklärungen, Bekenntnisse, Meinungen – freilich auch im Widerspruch zu anderen – sind herzlich willkommen!!


Begleitet wird der Blogpost von einer gemeinsamen Twitter-Aktion, bei der über die Accounts der AG (@digigw) und des Mittelalterblogs (@mittelalterblog) gezielt einzelne Forscher/innen befragt werden.

Die in den kommenden zwei Wochen auf dem Mittelalterblog und per Twitter eingehenden Statements können dann auf dem anstehenden Historikertag in Hamburg umgehend weitere Relevanz erhalten: als Input für eine Podiumsdiskussion über die „Grundwissenschaften in der digitalen Welt“.

  1. Eine wirkmächtige Initiative in dieser Richtung stellen bereits das von Eva Schlotheuber und Frank Bösch erarbeitete Grundsatzpapier des VHD „Quellenkritik im digitalen Zeitalter: Die Historischen Grundwissenschaften als zentrale Kompetenz der Geschichtswissenschaft und benachbarter Fächer“ und die darauf fußenden Beiträge im Diskussionsforum von H-Soz-Kult seit November 2015 dar. Vgl. ferner den Beitrag von Kristin Zech und die anschließende Diskussion auf dem Mittelalterblog zu Chancen und Grenzen von Summerschools und anderen außeruniversitären Kursangeboten in den Historischen Grundwissenschaften. []