Über Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung 19. Jahrhundert, die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

DHI Paris: zwei Stellen im Bereich Digital Humanities zu besetzen (Frist: 12.4.2017)

Das Deutsche Historische Institut Paris sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt oder nach Vereinbarung

  1. eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in auf Postdoktorandenniveau
    (37 Stunden-Wochenarbeitszeit oder nach Vereinbarung)
  2. eine/n wissenschaftliche Mitarbeiter/in mit einem Promotionsprojekt
    (24 Stunden-Wochenarbeitszeit)

 Das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP) ist Teil der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS). Das Institut arbeitet unter den Leitbegriffen »Forschen – Vermitteln – Qualifizieren« auf dem Gebiet der französischen, deutsch-französischen und westeuropäischen Geschichte von der Spätantike bis zur Gegenwart und nimmt eine Vermittlerrolle zwischen Deutschland und Frankreich ein. Weiterlesen

Projektpräsentationen der digitalen Geschichte: Postersession beim #histag16 in Hamburg

slideshare_digigwTermin: Mittwoch, 21. September 2016
Uhrzeit: 15-16.30 Uhr
Ort: Universität Hamburg, HWF-121

in Zusammenarbeit mit der AG Digitale Geschichte im VDH
organisiert von Torsten Hiltmann und Mareike König

Postersession im Rahmen des Historikertags in Hamburg mit Projektpräsentationen zur digitalen Geschichte. Es besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit den Teilnehmenden, die außerdem ihre Projekte live jeweils in fünf Minuten online vorstellen.

Teilnehmende:

Daniel Burckhardt, Berlin:
Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte

Sandra Dahlke, Matthias Uhl, Moskau:
Wehrmachtsakten in russischen Archiven – digital verfügbar: Das CAMO-Projekt des DHI Moskau

Stefan Dumont, Berlin:
correspSearch – Briefeditionen vernetzen Weiterlesen

Schaufenster in die Blogosphäre: Einladung zur offenen Session beim 51. Historikertag in Hamburg

28589429422_d28bc94a24_bDie Geschichtsblogosphäre ist groß und bunt1. Das wollen wir am Freitag, den 23.9.2016 von 12h00-13h00 in der Twitterlounge beim Historikertag in Hamburg zeigen. Bloggende sind eingeladen, sich und ihr Blog in zwei Minuten-Kurzpräsentationen vorzustellen. Aber Vorsicht: die Zeit wird gnadenlos nach zwei Minuten gestoppt. Zu sehr viel mehr als einer Präsentation der Startseite, Titel und Thema des Blogs sowie ggf. die Namen der Beteiligten wird es also nicht reichen. Doch soll mit dieser analogen Geschichts-Blogroll die Bandbreite des geschichtswissenschaftlichen Bloggens deutlich werden. Ganz nebenbei handelt es sich außerdem um ein informelles Bloggendentreffen, bei dem es um Austausch und Kontakteknüpfen gehen soll. Wir freuen uns auf aktiv Bloggende und Bloglesende genauso wie auf Neugierige, die schon immer mal wissen wollten, worüber in der Geschichtswissenschaft denn so gebloggt wird. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, einfach vorbeikommen.

Wo? Universität Hamburg, HOF-122 (Twitterlounge)

Wann? Freitag, 23. September 2016, 12-13 Uhr

Wer? Veranstaltet von Karoline Döring (Universität Innsbruck) und Mareike König (DHI Paris) für die Arbeitsgemeinschaft „Digitale Geschichtswissenschaft“

Abbildung: ‚Scottevest HQ / Jordan Residence / Sun Valley, Idaho‚ von Thomas Hawk, Lizenz: CC-BY-NC 2.0.

  1. Siehe z.B. Klaus Graf, Mareike König, Forschungsnotizbücher im Netz – Postskript zu einer Veröffentlichung, in: Redaktionsblog, 24.6.2013, https://redaktionsblog.hypotheses.org/1385. []

Veranstaltungen in der Twitter-Lounge beim Historikertag 2016 in Hamburg #Histag16

8346162027_ccd0ee6b30_bDie AG „Digitale Geschichtswissenschaft“ organisiert mehrere Veranstaltungen in der „Twitter-Lounge“ (HOF-122) auf dem Historikertag vom 20.-23. September 2016 in Hamburg. Hier das Programm mit Abstracts für die kleine Veranstaltungsreihe „Twitter für Historikerinnen und Historiker“.

Microblogging hat sich in den Geisteswissenschaften und insbesondere in der Geschichte als eine neue Praxis des Informationsaustausches, der Recherche und der Diskussion etabliert. Nicht nur „Twitterstorians“ sind eingeladen, in der „Twitter-Lounge“  Feeds zu Veranstaltungen des Historikertages zu verfolgen und sich über das Medium im analogen Raum auszutauschen. Weiterlesen

CfP Historikertag 2016: “Digitale Methoden für die Geschichtswissenschaften: Praxisbeispiele”

6238509140_bc5019ba4e_m“Digital Humanities” sind als Modeschlagwort in aller Munde. Doch ist vielen nicht klar, was sich für die Geschichtswissenschaften konkret hinter diesem Schlagwort verbirgt. Welche Methoden, Tools und Überlegungen kommen hier zur Anwendung? Wie sieht digitale Geschichte, sehen digitale Projekte im Bereich der Geschichtswissenschaft konkret aus? Welchen Mehrwert bieten sie gegenüber bisherigen Methoden und welche Fragestellungen lassen sich damit ganz konkret beantworten? Wie verändern sie unser historisches Arbeiten? Welche Fragen lassen sich damit neu, anders oder erweitert stellen? Weiterlesen

Richtlinien zur Bewertung digitaler Geschichtswissenschaft: ein Vorschlag der AHA

7927750020_63e410faf0_zDie American Historical Association (AHA) hat mit den „Draft Guidelines on the Evaluation of Digital Scholarship [PDF]“ eine interessante Initiative gestartet, die auch in den Geschichtswissenschaften hierzulande diskutiert werden sollte: ein Richtlinienentwurf für die Evaluierung digitaler Geschichtswissenschaft. Ausgangspunkt ist die Bestandsaufnahme, dass neue digitale Praktiken in Forschung, Lehre, Pädagogik und Servicebereichen entstehen, es aber noch keine Standards gibt, wie diese zu bewerten sind.

Sicherlich: bei den zehnseitigen Guidelines handelt es sich in erster Linie um einen pädagogischen Text, der oftmals wenig konkret ist. Vieles klingt auf den ersten Blick selbstverständlich. Dass es das offensichtlich nicht ist, beweist die bloße Existenz dieser Guidelines. Der Hauptzweck des Textes dürfte folglich darin liegen, um Verständnis für digitale Praktiken zu werben und flächendeckend in der historischen Disziplin Ängste und Vorurteile abzubauen. Vielfach trauen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nicht, digitale Methoden und Werkzeuge einzusetzen, da für die Bewertung digitaler Projekte die entsprechenden Richtlinien fehlen. Hier setzt der Entwurf ein, der Kriterien zur Evaluierung digitaler Projekte und wissenschaftliche Kommunikation entwickeln möchte, die bei Einstellung, Beförderung und tenure (hiring, promotion, and tenure) zum Einsatz kommen sollen. Weiterlesen

Tagungsankündigung: Historical Network Research Conference 2014

ghentcdhVom 15.-19. September 2014 findet in Ghent die Tagung “Historical Network Research” statt. Sie richtet sich an Forschende aller historischen Disziplinen sowie an Soziologen, Geographen, Informatiker und alle, die sich mit historischer Netzwerkanalyse beschäftigen. Nach 2013 ist dies die zweite Tagung zu diesem Thema, organisiert von der Universität Ghent. Das Programm wurde nach einem Call for papers erstellt und findet sich hier: http://www.gcdh2.ugent.be/HNR2014/schedule
Weiterlesen

Social Media-Werkzeuge für Historiker/innen – Versuch einer Übersicht

2114683166_45ce6d7e43_mSeit etwa drei Wochen werden unter dem hashtag #digwerhist auf Twitter digitale Werkzeuge für Historiker/innen gesammelt. Die ursprüngliche Idee war, aus dem riesigen Angebot an Tools gemeinsam diejenigen herauszufiltern, die im wissenschaftlichen Alltag von der Community genutzt werden. Gleichzeitig sollten Anleitungen für den konkreten Einsatz der Werkzeuge gesammelt und aus den Tweets dann ein Blogbeitrag werden – ein viel zu ambitioniertes Vorhaben, wie sich schon nach kurzer Zeit herausstellte: Denn zu digitalen Werkzeugen im weitesten Sinne gehören Web 2.0-Tools genauso wie digitalisierte Quellensammlungen, E-Journals, Datenbanken, Bibliothekskataloge, Forschungsumgebungen, etc. Weiterlesen

Beiträge deutschsprachiger Geschichtsblogs auf einen Blick: Planet History

Seit gestern gibt es Planet History, eine Website die aktuelle Beiträge aus deutschsprachigen Geschichtsblogs über RSS-Feeds bereit stellt. Insgesamt 142 Weblogs aus dem Bereich der Geschichtswissenschaft werden dort aktuell angezeigt, die Hälfte etwa kommt von der Blogplattform de.hypotheses.org1. Das Projekt ist von Michael Schmalenstroer, der damit das Ziel verfolgt, „etwas Übersicht in die doch recht zersplitterte Geschichtsblogosphäre zu bringen“2. Für interessierte Leserinnen und Leser ist diese Blog-Sammelstelle in der Tat sehr hilfreich. Das Blog der AG Digitale Geschichtswissenschaft ist übrigens auch schon miterfasst.

  1. Siehe dazu den Beitrag im Redaktionsblog: Aggregator für deutschsprachige Geschichtsblogs: Planet History (21.10.2013). []
  2. Michael Schmalenstroer, Planet History, ein Blogaggregator für die Geschichtswissenschaft (21.10.2013). []

„Wir müssen das Gespräch mit den Zögerlichen suchen“ – Interview mit Simone Lässig

slaessigFrau Lässig, am 3.9.2013 fand die Auftaktveranstaltung der AG Digitale Geschichtswissenschaft im Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschland statt, zu der sich über 100 Personen in Braunschweig eingefunden haben. Erste Rückblicke dazu gibt es in verschiedenen Blogs, sowie ein Storify mit den Tweets. Wie ist Ihr persönliches Fazit der Veranstaltung? Weiterlesen