Über AG Digitale GW

Die Arbeitsgruppe „Digitale Geschichtswissenschaft“ des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. wurde auf dem Mainzer Historikertag im September 2012 gegründet.

CFP: Workshop „Digitale Quellenkritik“ der AG Digitale Geschichtswissenschaften #digigw16

AG Digitale Geschichtswissenschaften beim Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) 23.06.2016, Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Seminargebäude Hausvogteiplatz 5-7, 10117 Berlin

Deadline: 30.04.2016
Call for Contributions: Workshop „Digitale Quellenkritik“

Die Digitalisierung von Forschung und Lehre hat fundamentale Veränderungen (auch) in den Geschichtswissenschaften hervorgerufen:

Digitale Technologien, Materialien und Methoden prägen den wissenschaftlichen Alltag und damit auch die Art und Weise, wie wir „Geschichte machen“. Die Beschleunigung von Kommunikation, der orts- und zeitunabhängige Zugriff auf Fachinformationen oder die Aufhebung von Informationsschranken – seien sie institutioneller oder technologischer Natur -, die Recherche nach Quellen, das Schreiben und das Publizieren selbst sowie die Wissenschaftskommunikation sind ohne digitale Werkzeuge heute kaum noch durchführbar. Gleichzeitig stellen die Digital Humanities Methoden und Werkzeuge bereit, mit denen sich nicht nur alte Fragestellungen umfassender und schneller, sondern auch neue Fragen stellen und beantworten lassen. Noch ist unklar, welche epistemologischen und methodologischen Auswirkungen dieser Wandel auf unser Fach haben wird. Weiterlesen

CfP: Wissenschaftsgeschichte und Digital Humanities in Forschung und Lehre

Ein Workshop des Fachverbands Wissenschaftsgeschichte (FVWG), in Kooperation mit dem Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) und dem Göttingen Center for Digital Humanities (GCDH)

Organisiert von Prof. Dr. Klaus Hentschel (GNT, Univ. Stuttgart) und Dr. Heiko Weber (Blumenbach-Projekt, Akademie der Wissenschaften zu Göttingen)
Ort: Georg-August-Universität Göttingen
Zeit: 7. bis 9. April 2016, Beginn: Do., 7. April, 13:00, Ende Sa., 9. April ca.13:00
Teilnahmegebühr: 15 € (für Kaffeepausenbewirtung) Weiterlesen

Einladung zur Online-Umfrage: Forschungspraxis in den Geisteswissenschaften

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie forschen Sie im digitalen Zeitalter?

Die Umfrage „practices4humanities” soll diese Frage systematisch untersuchen, indem sie die bestehende Forschungspraxis von Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftlern in Berlin/ Brandenburg erhebt:

Weiterlesen

Gerda Henkel Postdoctoral Fellowship for Digital History

Update: Deadline extended to January 31st 2016!

With the generous support of the Gerda Henkel Foundation, the German Historical Institute (GHI) and the Roy Rosenzweig Center for History and New Media at the George Mason University (RRCHNM) invite applications for a 12-month postdoctoral fellowship in digital history.

The fellowship will provide a unique opportunity for the recipient to develop an innovative research project at RRCHNM, where she/he will be in residence for one year. One of the Center’s Associate Directors will work with the fellow to develop a project further and help her/him develop the skills needed for that project. The fellow will also have the opportunity to join teams working on projects in development at RRCHNM as well as to sit in on graduate digital history classes at GMU. Depending upon qualifications and visa status, the fellow might teach or co-teach undergraduate courses involving digital history. Weiterlesen

Konf: Digital Humanities und transnationale Geschichte #digigw15

Veranstaltung des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung gemeinsam mit dem Zentrum für Medien und Interaktivität der Justus-Liebig-Universität Gießen und der AG Digitale Geschichtswissenschaft des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands 07.05.2015-08.05.2015, Marburg, Vortragssaal des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung.

Programm

Donnerstag, 07. Mai 2015
ab 14.30 Begrüßungskaffee im Foyer des Vortragssaals

15.00
Peter Haslinger (Marburg/Gießen): Begrüßung und Einführung in die Tagung: Digital Humanities transnational – Chancen und Herausforderungen für die Geschichtswissenschaft

im Anschluss Keynote von:

Manfred Thaller (Köln): Nationale Bausteine für Transnationale Geschichte: Eine digitale Perspektive Weiterlesen

Historische Netzwerke Stuttgart. Das zweite Twitterinterview #hnSTR #2

Ein Gastbeitrag von Anne Baillot

Interviewpartner dieses Mal ist Marten Düring. Er arbeitet als Forscher im Digital Humanities Lab am Centre virtuel de la connaissance sur l’Europe in Luxembourg. 2012 promovierte er an der Universität Mainz zu verdeckten sozialen Netzwerken im Nationalsozialismus. Zudem ist er mit Linda von Keyserlingk, Ulrich Eumann und Martin Stark Mitbegründer der Workshop-Serie „Historical Network Research„, für deren Webseite er auch verantwortlich ist. Weiterlesen

Historische Netzwerke Stuttgart. Ein Twitterinterview #hnSTR

Ein Gastbeitrag von Anne Baillot
Das Interview ist Teil der Lehrveranstaltung Historische Netzwerke in Theorie und digitaler Praxis“ an der Universität Stuttgart.


Netzwerkrekonstruktion gehört schon länger zum Auswertungsinstrumentarium der Geschichtswissenschaften, sie erlebt jedoch mit dem Trend zur digitalen Rekonstruktion sowie zu fein-, mittel- und großgranularen Visualisierungen seit ein paar Jahren einen erneuten Aufschwung. Im Seminar geht es darum, den Erkenntniswert solcher Visualisierungen anhand theoretischer Argumentation und konkreter Beispiele unter die Lupe zu nehmen. Weiterlesen

CfP: Digital Humanities und transnationale Geschichte

Veranstalter: Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung Marburg; in Kooperation mit dem Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI) an der Justus-Liebig-Universität Gießen; der AG Digitale Geschichtswissenschaft des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands
Datum, Ort: 07.05.2015–09.05.2015, Marburg
Deadline: 15.12.2014

Eine der Kernfragen der Digital Humanities ist nach wie vor, ob wir diese in erster Linie als Instrumentarium begreifen wollen, das ein neues Arbeiten ermöglicht, oder aber als eigenständige Forschungsrichtung verstehen sollen, die durch eigenständige Erkenntnisansprüche geleitet wird. Diese Tagung möchte sich mit dieser Grundfrage an einem Beispiel beschäftigen, das immer mehr als mögliche Schnittstelle zwischen den Geschichtswissenschaften und den Digital Humanities in den Fokus tritt: dem Forschungsfeld der Transnationalen Geschichte. Weiterlesen

Tagungsbericht: Historical Network Conference 2014 / Ghent (Belgien), 15.-19.09.2014

Ein Gastbeitrag von Anne Baillot (Berlin), Emmanuelle Chaze (Bayreuth) und Carolin Hahn (Berlin)

HNR14directions_staircaseDie zum zweiten Mal stattfindende Konferenz „Historical Network Research“ fand in diesem Jahr vom 15. bis 19. September in Belgien statt. Ausgerichtet wurde diese von dem an der Universität angesiedelten Ghent Center of Digital Humanities. In Präsentationen, halbstündigen Vorträgen sowie Postersessions stellten die Teilnehmer_innen ihre aktuellen Projekte vor. Der Tagung voraus gingen zwei Einführungsseminare über die Grundlagen der Netzwerkanalyse (12.-13.09.) sowie ein zweitägiger Workshop (14.-15.09.) zu den Netzwerkvisualisierungs-Softwares Gephi oder – wahlweise – UCINET/Netdraw. Der Facettenreichtum der vorgestellten Forschungsvorhaben war Beweis genug für die aktuelle fach- und länderübergreifende Brisanz des Netzwerk-Topos. Ziel der Tagung war es, Netzwerkanalyse-Methoden in konkreten praktischen Projekten vorzustellen, den interdisziplinären Dialog zwischen den Fachrichtungen (Geschichtswissenschaft, Literaturwissenschaft, Informatik, Computerphilologie etc.) zu ermöglichen und die Teilnehmenden an aktuelle Software heranzuführen. Weiterlesen

Qualität wird überschätzt

Ein Gastbeitrag von Klaus Graf

Wer sich nicht mit dem Video (etwa bei 2:00:00) [Link am 21.7.2015 aktualisiert] oder der Twitter-Ausbeute meines Kurzreferats auf der Sektion der AG Digitale Geschichtswissenschaft auf dem Göttinger Historikertag am 24. September 2014 begnügen möchte, kann es hier nachlesen. Die Vortragsform wurde beibehalten.

Qualität wird überschätzt. Nee, ne – das meint der jetzt nicht ernst oder? Ich sag es gern nochmal: Qualität wird überschätzt. (Und leider auch die Redezeit …)

Es ist höchste Zeit für einen Befreiungsschlag gegen die verbreitete Exzellenz-Huberei, gegen die Innovations-Meierei, das Faseln von Leuchttürmen und vergleichbare Zumutungen in Sachen wissenschaftlicher Spitzenleistungen. Weiterlesen