Medaon – Schwerpunktausgabe zum Thema Jüdische Geschichte digital

Soeben ist die neue Ausgabe der Online-Zeitschrift Medaon. Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung erschienen, die diesmal in Zusammenarbeit mit dem Institut für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg und dem Netzwerk Jüdische Geschichte digital entwickelt wurde. Die Ausgabe widmet sich unter dem Titel „Zwischen Versprechungen und Herausforderungen. Perspektiven auf das Verhältnis von Digitalisierung und jüdischer Geschichte“ schwerpunktmäßig dem Themenbereich Jüdische Geschichte digital, insgesamt 17 Beiträge beleuchten dieses Feld von unterschiedlichen Perspektiven, befassen sich mit rechtlichen ebenso wie mit inhaltlichen Aspekten. Die Ausgabe bildet so eine Momentaufnahme der Diskussionen im Fach ab und verweist zugleich auf weiterhin bestehende Desiderate.

Das Jüdische Hamburg und JudaicaLink

Das Jüdische Hamburg ist ein Nachschlagewerk zu zentralen Persönlichkeiten, Ereignissen und Orten der jüdischen Geschichte Hamburgs. Herausgegeben vom Institut für die Geschichte der deutschen Juden ist es zunächst als Buchpublikation erschienen, steht seit einigen Jahren aber auch online zur Verfügung. Jetzt hat Kai Eckert von JudaicaLink eine erste Datenversion dieser Enzyklopädie erstellt.

CfA – Medaon-Schwerpunkt Jüdische Geschichte digital

Die Online-Zeitschrift Medaon. Magazin für Jüdisches Leben in Forschung und Bildung (http://www.medaon.de/) plant in Kooperation mit dem Institut für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg (http://igdj-hh.de/IGDJ-home.html) für den Herbst 2015 die Veröffentlichung einer Schwerpunktausgabe zum Thema „Jüdische Geschichte digital“.

Weiterlesen

Rezensionsorgan für Digitale Editionen / IDE launches Review Journal for Digital Editions

logo-ide-1Das Institut für Dokumentologie und Editorik e.V. (IDE) freut sich, die Publikation der ersten Ausgabe einer neuen Rezensionszeitschrift, RIDE, bekannt zu geben. RIDE ist digitalen Editionen und Ressourcen gewidmet und will ein kritisches Forum zur Besprechung digitaler Editionen schaffen. Es soll helfen, die gängige Praxis zu verbessern und die zukünftige Entwicklung voranzutreiben. RIDE-Rezensenten sind deshalb angehalten, nicht nur die traditionellen Leistungen und Probleme von Editionen im Allgemeinen zu besprechen, sondern auch die sich weiter entwickelnde Methodologie und ihre technischen Implikationen zu berücksichtigen.
Die erste Ausgabe wurde soeben veröffentlicht und enthält Rezensionen zu folgenden Editionen:  Weiterlesen

HMRG Band 26 mit Schwerpunkt zu Digital Humanities erschienen

Hier ein kurzer Hinweis auf eine Neuerscheinung: Der soeben erschienene Band 26 der Historischen Mitteilungen der Ranke Gesellschaft enthält einen von Wolfgang Schmale (Wien) redaktionell betreuten Schwerpunkt „Digital Humanities“. Die Beiträge beleuchten verschiedene Aspekte des Themas, sind teils grundsätzlicher Art, teils exemplarisch an Fallbeispielen orientiert. Das Inhaltsverzeichnis des Bandes findet sich hier.

historyblogosphere – Bloggen in den Geschichtswissenschaften

Kürzlich erschien es bereits als Open-Access-Publikation, zur nächste Woche stattfindenden Frankfurter Buchmesse soll es dann auch im Print vorliegen: historyblogosphere ist ein spannendes Projekt, an dem auch ich als Autor beteiligt sein durfte. Die von Peter Haber (†) und Eva Pfanzelter Sausgruber unter Mitarbeit von Julia Schreiner herausgeberisch betreute Anthologie darf man zweifelsohne als Novum in der deutschen geschichtswissenschaftlichen Publizistik bezeichnen. Von bisherigen Publikationspraktiken abweichend wurden die Beiträge in einem Open Peer Review-Verfahren zur Kommentierung im Netz veröffentlicht. Die Zahl von insgesamt 465 Kommentaren ist durchaus beeindruckend – übrigens kann man die für die OPR hochgeladenen Versionen und die Kommentare nach wie vor auf der dazugehörigen Homepage einsehen. Weiterlesen