CFP: Quellen und Methoden der Geschichtswissenschaft im digitalen Zeitalter: Neue Zugänge für eine etablierte Disziplin?

Georg-Eckert-Institut Braunschweig (Georg-Eckert-Institut); Deutsches Historisches Institut Washington (DHIW); Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD); CLARIN-D Fach-AG Geschichte AG „Digitale Geschichtswissenschaft“ im VHD

Termin und Ort: 25.09.2017-26.09.2017, Berlin
Deadline: 31.05.2017 Frist verlängert bis 15.6.2017

In der Geschichtswissenschaft hat die Diskussion um große Datenmengen und der Umgang mit Methoden und Theorien aus verschiedenen disziplinären Kontexten eine lange Tradition. Dennoch scheint die fortschreitende Digitalisierung Fragen und Herausforderungen zu evozieren, die für das Fach neu sind, die nach neuen Arbeitsweisen verlangen und Historiker/innen fordern, den Methodenkanon ihres Faches zu erweitern.

Zum Ende des Projekts „Welt der Kinder. Weltwissen und Weltdeutung in Schul- und Kinderbüchern zwischen 1850 und 1918“ wollen die Projektpartner aus der Geschichts- und Literaturwissenschaft, der Informationswissenschaft und der Informatik gemeinsam mit dem Deutschen Historikerverband (VHD), dem DHI Washington DC, der CLARIN-D Fach-Arbeitsgruppe Geschichte, der AG „Digitale Geschichtswissenschaft“ im VHD und weiteren historisch arbeitenden oder mit Historiker/innen kooperierenden Fachgemeinschaften den aktuellen Stand der digitalen Geschichtswissenschaften diskutieren. Ziel der Veranstaltung ist es, Chancen, Probleme und Herausforderungen für die Weiterentwicklung digitaler historischer Geisteswissenschaften zu erörtern und insbesondere die Fragen zu adressieren, wie und warum sich der „Werkzeugkasten“ der Geschichtswissenschaft im Zeitalter der Digitalität verändert hat bzw. verändern sollte. Weiterlesen

Regionale Wirtschaftsgeschichte, Historische Demographie und Digital Humanities

Historische Demographie stellt heute in Deutschland etwas anderes dar als in den 1990er Jahren, als sie sich (auch organisatorisch) eng an die deutsche Bevölkerungswissenschaft anlehnte und (in der Nachfolge von Louis Henry) an demographischen Fragen mit historischem Material arbeitete, und zwar mehr oder weniger als Pioniere des Rechnereinsatzes. Mittlerweile sind historische Demographen innerhalb der Geschichtswissenschaft nicht mehr (gefühlt) allein darin, digital zu arbeiten. Historische Demographie hat – wie andere Zweige der Digitalen Geschichtswissenschaft – mit dem Einsatz digitaler Methoden, aber zunehmend auch digitaler Medien zu tun. Daher soll bei dieser Frühjahrstagung verstärkt die Zusammenarbeit mit den „Digital Humanities“ gesucht werden.

Steintorcampus

Campus der Philosophischen Fakultät I, Martin-Luther-Universität

Hierbei stehen zwei Themenkomplexe im Zentrum:

(1) Die Nachnutzung, Verknüpfung und Erschließung von Forschungsdaten am Beispiel mehrerer Projekte zum Kurfürstentum bzw. Königreich Sachsen;

(2) die Analyse personen- oder berufsbezogener historischer Massenquellen mit Methoden der Informatik.

Der Arbeitskreis für Historische Demographie und der Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte am Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg lädt daher in Verbindung mit der AG Digitale Geschichtswissenschaft des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands ein, um über Methoden der digitalen Datenauswertung und nachhaltige Konzepte des Forschungsdatenmanagements auf der Frühjahrstagung am 13./14. März 2017 am Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zu diskutieren.

Entnehmen Sie alle weiteren Informationen dem Programm des Kolloquiums. Über einzelne Ansätze und Ergebnisse werden wir im März auch in diesem Blog berichten.

 

Digitale Quellenkritik. Workshop der AG Digitale Geschichtswissenschaften 23.6.2016 #digigw16

Termin: Donnerstag, den 23.6.2016, 14h15-18h00
Veranstaltungsort: Hausvogteiplatz 5-7, R 0007, Humboldt-Universität zu Berlin
Veranstalter: AG Digitale Geschichtswissenschaften beim Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD); in Zusammenarbeit mit dem Herder-Institut Marburg und Clio-online e.V.

Digitale Technologien, Materialien und Methoden prägen den wissenschaftlichen Alltag und die Art und Weise, wie wir „Geschichte machen“. Die Beschleunigung von Kommunikation, der orts- und zeitunabhängige Zugriff auf Fachinformationen oder die Aufhebung von Informationsschranken – seien sie institutioneller oder technologischer Natur –, die Recherche nach Quellen, das Schreiben und das Publizieren selbst sowie die Wissenschaftskommunikation sind ohne digitale Werkzeuge heute kaum noch durchführbar. Gleichzeitig stellen die Digital Humanities Methoden und Werkzeuge bereit, mit denen sich nicht nur alte Fragestellungen umfassender und schneller, sondern auch neue Fragen stellen und beantworten lassen sollen. Noch ist unklar, welche epistemologischen und methodologischen Auswirkungen dieser Wandel auf unser Fach haben wird.

Weiterlesen

Veranstaltungen in der Twitter-Lounge beim Historikertag 2016 in Hamburg #Histag16

8346162027_ccd0ee6b30_bDie AG „Digitale Geschichtswissenschaft“ organisiert mehrere Veranstaltungen in der „Twitter-Lounge“ (HOF-122) auf dem Historikertag vom 20.-23. September 2016 in Hamburg. Hier das Programm mit Abstracts für die kleine Veranstaltungsreihe „Twitter für Historikerinnen und Historiker“.

Microblogging hat sich in den Geisteswissenschaften und insbesondere in der Geschichte als eine neue Praxis des Informationsaustausches, der Recherche und der Diskussion etabliert. Nicht nur „Twitterstorians“ sind eingeladen, in der „Twitter-Lounge“  Feeds zu Veranstaltungen des Historikertages zu verfolgen und sich über das Medium im analogen Raum auszutauschen. Weiterlesen

#viejournals | Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“: Programm

20. Mai 2016, 9–17 Uhr

Ort: Schottensaal im Schottenstift, Freyung 6, 1010 Wien
(Der Zugang zum Schottensaal befindet sich im Hof. Wenn Sie von der Freyung her kommen, finden Sie ihn gleich rechts. Der Saal befindet sich im ersten Stock. Ein barrierefreier Zugang ist vorhanden, den Bedarf bitte bei der Anmeldung angeben. Haltestellen: Schottentor, Herrengasse; Google Maps)

Hashtag: #viejournals. WLAN ist vorhanden.viejournals_blog

Flyer als PDF

Am 20. Mai 2016 findet in Wien der Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“ statt, zu dem das Institut für Österreichische Geschichtsforschung und das Referat für die Kulturgüter der Orden einladen.

Organisiert wird der Workshop von Helga Penz (Referat für die Kulturgüter der Orden), Maria Rottler sowie Thomas Stockinger (IÖG/Universität Wien).

Der Workshop möchte einerseits denjenigen, die gerade ein e-Journal planen, praktische Hinweise bieten. Der Workshop soll aber auch dem Erfahrungsaustausch dienen; wir haben deshalb Herausgeberinnen und Herausgeber bzw. Redakteurinnen und Redakteure, die bereits Erfahrung mit der Herausgabe von e-Journals haben, dazu eingeladen, vor Ort im Rahmen des Workshops und/oder bereits vorab im BIÖG von ihren Erfahrungen zu berichten bzw. ihre Zeitschriften vorzustellen. (Auch geplante Projekte können noch – wie schon beim Workshop zum Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesenim BIÖG präsentiert werden.)

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos, eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen allerdings erforderlich. Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 9. Mai 2016 unter: Sekretariat.SK@ordensgemeinschaften.at.

Abstracts werden nach und nach im BIÖG veröffentlicht, aktuelle Informationen finden Sie außerdem unter #viejournals und auf Facebook.

Programm

Weiterlesen

CFP: Workshop „Digitale Quellenkritik“ der AG Digitale Geschichtswissenschaften #digigw16

AG Digitale Geschichtswissenschaften beim Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) 23.06.2016, Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Seminargebäude Hausvogteiplatz 5-7, 10117 Berlin

Deadline: 30.04.2016
Call for Contributions: Workshop „Digitale Quellenkritik“

Die Digitalisierung von Forschung und Lehre hat fundamentale Veränderungen (auch) in den Geschichtswissenschaften hervorgerufen:

Digitale Technologien, Materialien und Methoden prägen den wissenschaftlichen Alltag und damit auch die Art und Weise, wie wir „Geschichte machen“. Die Beschleunigung von Kommunikation, der orts- und zeitunabhängige Zugriff auf Fachinformationen oder die Aufhebung von Informationsschranken – seien sie institutioneller oder technologischer Natur -, die Recherche nach Quellen, das Schreiben und das Publizieren selbst sowie die Wissenschaftskommunikation sind ohne digitale Werkzeuge heute kaum noch durchführbar. Gleichzeitig stellen die Digital Humanities Methoden und Werkzeuge bereit, mit denen sich nicht nur alte Fragestellungen umfassender und schneller, sondern auch neue Fragen stellen und beantworten lassen. Noch ist unklar, welche epistemologischen und methodologischen Auswirkungen dieser Wandel auf unser Fach haben wird. Weiterlesen

CfP „Illuminierte Urkunden – von den Rändern zweier Disziplinen ins Herz der Digital Humanities/Illuminated Charters – from the Margins of two Disciplines to the Core of Digital Humanities“, International Conference, Vienna, 12-14 september 2016

Call for Papers: Illuminierte Urkunden – von den Rändern zweier Disziplinen ins Herz der Digital Humanities/Illuminated Charters – from the Margins of two Disciplines to the Core of Digital Humanities

Internationale Tagung, Wien, 12.-14.September 2016/International Conference, Vienna, 12–14 september 2016

Bewerbungsschluss/Deadline: 30. März 2016/30 march 2016

Illuminierte Urkunden, also Rechtsdokumente mit gezeichneter oder gemalter Dekoration, waren im gesamten Mittelalter ein zwar quantitativ innerhalb der Masse der gesamten Urkundenproduktion randständiges, doch häufig mit besonderer Feierlichkeit und Öffentlichkeitswirksamkeit verbundenes Phänomen von gesamteuropäischer Relevanz. Sie verlangen durch ihre ambivalente Stellung als Rechtsdokument und Kunstwerk zugleich von ihren Erforschern neben diplomatisch-hilfswissenschaftlichen Kompetenzen auch einen fachlichen Blick auf die künstlerische Gestaltung. Gerade das – im Unterschied zu oft nur näherungsweise zeitlich zu bestimmenden illuminierten Handschriften in der Regel gesicherte – Ausstellungsdatum von Urkunden bietet der Buchmalereiforschung außerordentliche Chancen zur Datierung und Lokalisierung bemerkenswerter künstlerischer Produktion. Weiterlesen

CfP: Wissenschaftsgeschichte und Digital Humanities in Forschung und Lehre

Ein Workshop des Fachverbands Wissenschaftsgeschichte (FVWG), in Kooperation mit dem Göttinger Digitalisierungszentrum (GDZ) und dem Göttingen Center for Digital Humanities (GCDH)

Organisiert von Prof. Dr. Klaus Hentschel (GNT, Univ. Stuttgart) und Dr. Heiko Weber (Blumenbach-Projekt, Akademie der Wissenschaften zu Göttingen)
Ort: Georg-August-Universität Göttingen
Zeit: 7. bis 9. April 2016, Beginn: Do., 7. April, 13:00, Ende Sa., 9. April ca.13:00
Teilnahmegebühr: 15 € (für Kaffeepausenbewirtung) Weiterlesen

Konf: Digital Humanities und transnationale Geschichte #digigw15

Veranstaltung des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung gemeinsam mit dem Zentrum für Medien und Interaktivität der Justus-Liebig-Universität Gießen und der AG Digitale Geschichtswissenschaft des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands 07.05.2015-08.05.2015, Marburg, Vortragssaal des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung.

Programm

Donnerstag, 07. Mai 2015
ab 14.30 Begrüßungskaffee im Foyer des Vortragssaals

15.00
Peter Haslinger (Marburg/Gießen): Begrüßung und Einführung in die Tagung: Digital Humanities transnational – Chancen und Herausforderungen für die Geschichtswissenschaft

im Anschluss Keynote von:

Manfred Thaller (Köln): Nationale Bausteine für Transnationale Geschichte: Eine digitale Perspektive Weiterlesen

Auch das neue Jahr steht ganz im Zeichen des Digitalen…

Ein spannendes Jahr liegt hinter uns und für das neue sind bereits eine ganze Reihe an Veranstaltungen angekündigt. Es beginnt gleich am 24. Januar mit einem Workshop zu Citavi, WordPress und XML in Bonn – und zwar speziell für Studierende und Promovierende der Geisteswissenschaften. Weitere Informationen gibt’s hier.

Weiterlesen