CFP: Monasteries in the digital humanities | #HistMonastDH

Kraków-Tyniec, Benedictine Abbey, 13–16 September 2017

The conference is organised by the Friends of History Society in Wrocław, Branch of the Polish Historical Society, in collaboration with the Institute of History, University of Wrocław, Institute of History, University of Opole, and the Benedictine Abbey of Tyniec

Topics:

  1. Presentation of the history of monasteries and religious orders on the internet (monasticons, portals and blogs, websites, databases, maps etc.)
  2. Digital reconstruction of former monasteries, virtual monastery libraries, utility rooms in monasteries etc.
  3. Digitisation of the written legacy of monasteries
  4. Creation of platforms providing information and bringing together scholars researching monasteries
  5. Dissemination of knowledge of monasteries and religious orders online
  6. Possibilities of creating an online monasticon encompassing monasteries located both in Europe (including Poland) and other parts of the world
  7. Digital tools and resources in humanities research. Problems – solutions – proposals.

Please send us the proposed titles of your full papers (up to 20 min.) and short communication papers (up to 10 min.) to: derwich@gmail.com before 15 November 2016.

The languages of the conference will be generally international conference languages. However, we may organise separate sections devoted to Polish topics.

We plan to publish a volume of conference proceedings.

The conference fee is PLN 200 (EUR 50).

We will provide full board and accommodation for participants from outside Poland and will reimburse their travel expenses.

Polish participants will cover the cost of accommodation, but will receive fees for preparing their papers (approx. PLN 500).

At the end of the conference, on 16 September, we will organise a tour of Kraków monasteries.

Yours sincerely,

Prof dr hab. Marek Derwich

derwich@gmail.com

Monika Michalska

michalska.monika@gmail.com

 

via

CFP: Monasteries in the digital humanities | #HistMonastDH

#MOMathon16 | Monasterium.net: Einladung zum 3. MOMathon am 15. November

Monasterium.net lädt alle Interessierten zum dritten MOMathon ein; das Event findet am 15. November 2016 statt.

Ein Rückblick auf den zweiten MOMathon im Juni: Stephan Makowski, Der MOMathon: Citizen Science auf der monasterium.net-Plattform. In: Archive 2.0, https://archive20.hypotheses.org/3426 (29. Juni 2016).

Hashtag ist #MOMathon16.

Monasterium.net bei Twitter: @monasterium_net


Die Ankündigung:

The MOMAthon is …

… an online event in which many people interested in historical documents all around the world help to enhance the world’s largest database of medieval and early modern charters.

Monasterium.net contains many documents with incomplete description: There are documents with automatically created descriptions which contain errors and documents missing an indication of a machine readable date. Furthermore there are often only short descriptions but no transcriptions.

The Tasks

With the MOMAthon we would like to ask you for help with the two following tasks, one of them easily to be accomplished by everybody (1), and one for those with a deeper interest in charters, e.g. together with a university teacher (2).

  1. Add dates to document descriptions we extracted from Google Books scans
  2. Add full descriptions and transcriptions to documents with restricted data.

Win a year of ICARUS4all membership

Win a membership

The user with the most amendments to monasterium.net has proven to be a true enthusiast. Therefore ICARUS4all, the associations of friends of monasterium.net, will include the winner into its ranks and grant a one year membership free of charge.

Participation

The next of these events take place November 15th 2016 – on your computer at home. If you aren’t yet registered in monasterium.net, you can do it now. Then log in and go to MOMAthon in the left menu in your private archive MyArchive. You will find descriptions of the tasks and tutorials on how to use the online editor of monasterium.net. You can access the MOMAthon page directly.

Contact and Support

We offer direct support for all participants in our discord channel. Chat with us about all your questions regarding the MOMathon.

 

http://icar-us.eu/en/cooperation/online-portals/monasterium-net/momathon/

via Georg Vogeler

Ankündigung: Herbst-Workshop Digitale Editionen und Auszeichnungssprachen (dhmuc)

Am 21./22. November veranstaltet dhmuc in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften einen Workshop zum Thema „Digitale Editionen und Auszeichnungssprachen“.

Während in den Fachdisziplinen vielerorts zum Teil noch kontrovers über die Verortung der unter dem Begriff Digital Humanities zusammengefassten digitalen Methoden und Techniken im jeweiligen Fach diskutiert wird, konnte sich ‚das Digitale‘ im Bereich der Editionswissenschaften bereits verstetigen. Eine Vielzahl an Konferenzen und Tagungen der vergangenen Jahre und Monate widmete sich den Chancen und dem Nutzen digitaler Editionen für die geisteswissenschaftlichen Disziplinen.

An der grundsätzlichen Zielsetzung wissenschaftlicher Editionen hat der Methodenwandel nichts verändert: Kritische (Text-)Editionen stellen nicht nur ein Forschungsprodukt dar, sondern das Fundament und den Ausgangspunkt weiterführender wissenschaftlicher Beschäftigung. Seit Anbeginn des Editionswesens herrschen in den einzelnen geisteswissenschaftlichen Disziplinen unterschiedliche Auffassungen zu den Anforderungen an Editionen. Steht für Historiker häufig der inhaltliche Erkenntnisgewinn aus leichter rezipierbaren Texten im Vordergrund, gehen für Sprachwissenschaftler dagegen durch die Normalisierung der Texte entscheidende Informationen verloren. Mit Hilfe digitaler Methoden können diese Gegensätze überwunden, im Rahmen ein- und desselben Editionsprojektes die Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen besser bedient werden.

Der Workshop möchte Vertretern verschiedener Fachdisziplinen die Möglichkeit geben, ihre Erwartungen an (digitale) Editionen zu formulieren und sich über die Chancen auszutauschen, die die digitalen Methoden in dieser Hinsicht bieten. Darauf aufbauend wird anhand verschiedener digitaler Editionswerkzeuge veranschaulicht, wie sich eine best praxis aus technischer Sicht gestalten könnte. Der Workshop möchte ein Forum zum Austausch über Vor- und Nachteile verschiedener Arten von Auszeichnungssprachen bieten. Der Bogen wird vom „Quasi-Standard“ TEI-XML über domänenspezifische Sprachen, das relationale Datenbankmodell bis hin zu graphdatenbankbasierte Editionen gespannt. Neben einer benutzerfreundlichen und innovativ gestalteten Oberfläche digitaler Editionen wird auch auf den Transformationsprozess aus dem digitalen Medium in die „klassische“ Printpublikation einzugehen sein (Stichwort „Hybridedition“); schließlich greifen weite Teile der Fachöffentlichkeit trotz aller Vorzüge digitaler Plattformen weiterhin gerne auf das gedruckte Pendant – zumindest als alternative Form der Textwiedergabe – zurück. Im Hinblick auf den im Entstehen begriffenen „Digitalen Campus Bayern“ sollen auch die, sich aus dem Medienwandel ergebenden Anforderungen an Lehre und Ausbildung thematisiert und institutionelle Voraussetzungen für das Gelingen von digitalen (Editions-)Projekten diskutiert werden.

Der Workshop steht allen Interessierten offen. Hier geht es zum Programm und zur Anmeldung.

 

Die Ankündigung in dhmuc:

Ankündigung: Herbst-Workshop Digitale Editionen und Auszeichnungssprachen

RIDE Award for best review

Thanks to a generous contribution of the Faculty of Humanities of the University of Graz, RIDE is pleased to be able to announce an award for the best review published in RIDE.

For the following six issues (starting with RIDE 6), the best review of each issue will be awarded a price of 250 Euro.

Criteria of selection include, but are not limited to:

  • Consideration of the relevant discussions regarding the technological aspects as well as the content-specific aspects of the project under review
  • Level of reflection
  • Consideration of the catalogue of criteria
  • Situating of the project under review in the ongoing discussion about the digital paradigm and in particular digital editions
  • Style

The winner will be selected by the editorial board of RIDE in conjunction with one or more internationally recognise DH experts.

RIDE, 5. 10. 2016, http://ride.i-d-e.de/reviewers/ride-award-for-best-review/.

via

I-D-E: http://www.i-d-e.de/
Tweets: @ideinfo
Facebook-Seite

Neues Komitee der AG Digitale Geschichtswissenschaft auf dem Historikertag gewählt

Bei der Sitzung der AG Digitale Geschichtswissenschaft im Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschlands am 21. September 2016 in Hamburg wurde turnusgemäß für die nächsten zwei Jahre ein neues Komitee gewählt, das dann intern Sprecherin und Sprecher festgelegt hat. Gewählt wurden:

Dr. Mareike König (Sprecherin)
Prof. Dr. Christoph Schäfer (Stellv. Sprecher)

Dr. Martin Dröge
Prof. Dr. Peter Haslinger
Jun. Prof. Dr. Torsten Hiltmann
Gregor Horstkemper
Thomas Meyer
Dr. Katrin Moeller

Weitere Informationen zu den Mitgliedern des Komitees sind auf den Unterseiten der AG auf der Website des VHD zu finden

Projektpräsentationen der digitalen Geschichte: Postersession beim #histag16 in Hamburg

slideshare_digigwTermin: Mittwoch, 21. September 2016
Uhrzeit: 15-16.30 Uhr
Ort: Universität Hamburg, HWF-121

in Zusammenarbeit mit der AG Digitale Geschichte im VDH
organisiert von Torsten Hiltmann und Mareike König

Postersession im Rahmen des Historikertags in Hamburg mit Projektpräsentationen zur digitalen Geschichte. Es besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit den Teilnehmenden, die außerdem ihre Projekte live jeweils in fünf Minuten online vorstellen.

Teilnehmende:

Daniel Burckhardt, Berlin:
Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte

Sandra Dahlke, Matthias Uhl, Moskau:
Wehrmachtsakten in russischen Archiven – digital verfügbar: Das CAMO-Projekt des DHI Moskau

Stefan Dumont, Berlin:
correspSearch – Briefeditionen vernetzen Weiterlesen

Website „Sächsische Gerichtsbücher“ online

Das Sächsische Staatsarchiv verwahrt mit dem Bestand 12613 Gerichtsbücher eine in Deutschland hinsichtlich Umfang und Dichte einmalige Überlieferung von Gerichtsbüchern. In einem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt wurden die über 22.000 Bände dieses Bestands ab 2013 elektronisch erschlossen. Darüber hinaus konnten Bestände von Gerichtsbüchern in neun sächsischen Stadtarchiven und dem Staatsfilialarchiv Bautzen in das Projekt einbezogen werden. Die Erschließungsinformationen sind in Kooperation mit dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e. V. (ISGV) auf der Website »Sächsische Gerichtsbücher«  veröffentlicht worden. Die öffentliche Freischaltung erfolgte auf einem Fachkolloquium, das heute im Staatsarchiv Leipzig stattfand.

Im Rahmen des Projekts sind über 25.000 Gerichtsbücher mit einer Laufzeit von 1359 bis 1914 erfasst worden. Dabei wurden mehr als 218.000 Einträge zu ca. 4.700 Orten und 1.350 Gerichtsstellen ermittelt. Es handelt sich überwiegend um Gemeinden in Sachsen, aber auch außerhalb Sachsens (heute in Thüringen, Brandenburg oder Sachsen-Anhalt, z. T. auch Tschechien und Polen). Die Online-Recherche ist über eine Ortssuche sowie über eine Suche nach Gerichtsstellen möglich. Die ortsbezogenen Daten sind darüber hinaus mit dem online angebotenen »Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen« und dem »Repertorium Saxonicum« des ISGV verknüpft worden. Der Zugang zu diesen in vielfältiger Hinsicht interessanten und wichtigen Quellen wird damit erheblich verbessert.

Schaufenster in die Blogosphäre: Einladung zur offenen Session beim 51. Historikertag in Hamburg

28589429422_d28bc94a24_bDie Geschichtsblogosphäre ist groß und bunt1. Das wollen wir am Freitag, den 23.9.2016 von 12h00-13h00 in der Twitterlounge beim Historikertag in Hamburg zeigen. Bloggende sind eingeladen, sich und ihr Blog in zwei Minuten-Kurzpräsentationen vorzustellen. Aber Vorsicht: die Zeit wird gnadenlos nach zwei Minuten gestoppt. Zu sehr viel mehr als einer Präsentation der Startseite, Titel und Thema des Blogs sowie ggf. die Namen der Beteiligten wird es also nicht reichen. Doch soll mit dieser analogen Geschichts-Blogroll die Bandbreite des geschichtswissenschaftlichen Bloggens deutlich werden. Ganz nebenbei handelt es sich außerdem um ein informelles Bloggendentreffen, bei dem es um Austausch und Kontakteknüpfen gehen soll. Wir freuen uns auf aktiv Bloggende und Bloglesende genauso wie auf Neugierige, die schon immer mal wissen wollten, worüber in der Geschichtswissenschaft denn so gebloggt wird. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, einfach vorbeikommen.

Wo? Universität Hamburg, HOF-122 (Twitterlounge)

Wann? Freitag, 23. September 2016, 12-13 Uhr

Wer? Veranstaltet von Karoline Döring (Universität Innsbruck) und Mareike König (DHI Paris) für die Arbeitsgemeinschaft „Digitale Geschichtswissenschaft“

Abbildung: ‚Scottevest HQ / Jordan Residence / Sun Valley, Idaho‚ von Thomas Hawk, Lizenz: CC-BY-NC 2.0.

  1. Siehe z.B. Klaus Graf, Mareike König, Forschungsnotizbücher im Netz – Postskript zu einer Veröffentlichung, in: Redaktionsblog, 24.6.2013, https://redaktionsblog.hypotheses.org/1385. []

Was macht die historischen Grundwissenschaften attraktiv? Ein Aufruf

Vielleicht wäre das ja einmal ein Thema für einen spannenden Blogbeitrag. Die Frage: “Hilfswissenschaften sind für mich sexy weil…” an verschiedene Forscher/innen stellen und die Antworten dokumentieren.

Diese Idee formulierte unlängst der Münsteraner Historiker Jan Keupp in einer Diskussion zu einem Bericht der Kölner Grundwissenschaftstagung vom April. Sein Vorschlag, die Attraktivität, die Anziehungskraft, den Sexappeal der Hilfs- oder Grundwissenschaften einmal seitens ihrer heutigen Anwender/innen in Worte fassen zu lassen, eröffnet eine weitere Möglichkeit, eine Relevanz- statt einer Krisennarrative zu formulieren.1

Das Netzwerk Historische Grundwissenschaften, die AG Digitale Geschichtswissenschaft im VHD und das Mittelalterblog greifen diese Idee nun gemeinsam in einem von Lena Vosding verfassten Blogbeitrag auf: Unter der Überschrift ‚Gegen die ewige Krise: Zum „Sexappeal“ der Historischen Grundwissenschaften im 21. Jahrhundert‘ fragt sie:

„Warum sind die Grundwissenschaften für uns, die wir sie heute betreiben, sexy?“

In diesem Sinne erfolgt auch hier der Aufruf, sich unter besagtem Blogpost rege per Kommentar zu beteiligen. Liebeserklärungen, Bekenntnisse, Meinungen – freilich auch im Widerspruch zu anderen – sind herzlich willkommen!!


Begleitet wird der Blogpost von einer gemeinsamen Twitter-Aktion, bei der über die Accounts der AG (@digigw) und des Mittelalterblogs (@mittelalterblog) gezielt einzelne Forscher/innen befragt werden.

Die in den kommenden zwei Wochen auf dem Mittelalterblog und per Twitter eingehenden Statements können dann auf dem anstehenden Historikertag in Hamburg umgehend weitere Relevanz erhalten: als Input für eine Podiumsdiskussion über die „Grundwissenschaften in der digitalen Welt“.

  1. Eine wirkmächtige Initiative in dieser Richtung stellen bereits das von Eva Schlotheuber und Frank Bösch erarbeitete Grundsatzpapier des VHD „Quellenkritik im digitalen Zeitalter: Die Historischen Grundwissenschaften als zentrale Kompetenz der Geschichtswissenschaft und benachbarter Fächer“ und die darauf fußenden Beiträge im Diskussionsforum von H-Soz-Kult seit November 2015 dar. Vgl. ferner den Beitrag von Kristin Zech und die anschließende Diskussion auf dem Mittelalterblog zu Chancen und Grenzen von Summerschools und anderen außeruniversitären Kursangeboten in den Historischen Grundwissenschaften. []

Digitales Archivgut – Traum und Alptraum II

„Das Gedächtnis des Staates wird digitalisiert“: Die historische Forschung sollte sich von der Überschrift zu diesem (durchaus empfehlenswerten) Deutschlandfunk-Beitrag vom 20. August nicht in die Irre führen lassen. Die deutschen Archive sind weit davon entfernt, „bald alle Archiv-Inhalte per Mausklick verfügbar“ machen zu können. Nur ein Beispiel: Von den 334 Kilometer Schriftgut im Bundesarchiv waren laut Jahresbericht des Bundesarchivs in „Forum“, Ausgabe 2015, „trotz des Einsatzes signifikanter finanzieller Mittel immer noch deutlich weniger als ein Prozent der Aktenbestände“ digitalisiert.

Die Diagnose „Traum und Alptraum“ besteht fort.