Digitale Bildarchive für Historiker_innen im Netz | Teil 2: Flickr

Entstehungshintergrund von Flickr

Die Foto-Sharing-Seite Flickr hat eine kuriose Karriere hinter sich: Eigentlich entstand sie 2004 in Zusammenhang mit einem Online-Spiel, überholte dieses aber rasch deutlich an Popularität und wurde 2005 von Yahoo gekauft.1 Heute zählt die Seite, auf die User von Urlaubsfotos bis zu historischen Aufnahmen alles mögliche hochladen können, zu einer der meistbesuchten im Internet. Kürzlich wurde der kostenlose Speicherplatz auf 1 Terabyte (= 1000 GB) erhöht und der Traffic auf der Seite ist sehr beachtlich.

Flickr Commons

Der interessanteste Teil der Flickr-Webpräsenz für Historiker_innen dürfte wohl Flickr Commons sein. Dieses startete im Januar 2008 als Pilotprojekt in Kooperation mit der Library of Congress, die von dem Erfolg überwältigt war. Die Zahlen, die man in einem ersten Bericht neun Monate nach dem Start lesen konnte, waren überwältigend und bestärkten die LoC darin, ihr Engagement auf Flickr Commons fortzusetzen. Ziel des Projektes, dem sich seither 84 weitere Institutionen angeschlossen haben (eine Liste finden Sie hier) ist es, den Zugriff öffentliche Bildsammlungen zu verbessern und zugleich im Sinne des Crowdsourcing von dem Wissen und der Kompetenz der Öffentlichkeit zu profitieren. Letzteres meint vor allem, dass User Informationen zu den Fotos in den Commons durch Kommentare oder das Vergeben zusätzlicher Tags beisteuern können.

Die am Commons-Projekt teilnehmenden Institutionen haben als einzige auf Flickr die Möglichkeit, ihrem Material die lizenzrechtliche Feststellung “keine urheberrechtlichen Einschränkungen bekannt” zuzuordnen. Dies kann folgende Gründe haben:

  1. Der Inhalt ist gemeinfrei, da das Urheberrecht abgelaufen ist;
  2. Die Inhalte wurden aus anderen Gründen als gemeinfrei eingestuft, weil möglicherweise die erforderlichen Formalitäten oder Bedingungen nicht erfüllt wurden;
  3. Die Institution ist zwar Inhaber des Urheberrechts, möchte es aber nicht wahrnehmen; oder
  4. Die Institution ist rechtlich dazu befugt, anderen das Werk zur Nutzung ohne Einschränkungen zu überlassen. ((Flickr Commons: Infos zur Rechtserklärung, online unter http://www.flickr.com/commons/usage/))

Das heißt, so lange sich die urheberrechtlichen Informationen, die den Institutionen vorliegen, nicht ändern, können die hier zur Verfügung gestellten Bilder frei genutzt werden – natürlich dennoch mit Herkunftsangabe, Link etc.

Momentan sind auf Flickr Commons 79 Institutionen (vorwiegend Archive und Bibliotheken, aber auch die NASA !) vertreten, welche ihre überwiegend historischen Sammlungen der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Es sind vor allem zahlreiche Institutionen aus dem anglo-amerikanischen Raum, ferner einige aus Frankreich und den Niederlanden sowie 13 nordeuropäische – und keine einzige aus dem deutschsprachigen Raum!

Suche nach CC-lizenzierten Inhalten auf Flickr

Auf Flickr werden primär Fotos von “Otto-Normal-Usern” hochgeladen, die man mit der einfachen Suchmaske, die auf dem Startbildschirm nach Anmeldung erscheint, hochgeladen. Hier findet sich alles Mögliche zwischen Himmel und Erde, außer expliziten Inhalten wie Gewaltdarstellungen oder Pornographie. Wer in diesen Sammlungen nach frei verwendbaren Material suchen möchte (was auch einen Versuch wert ist, je nach Thema und Verwendungsart), ruft die Erweiterte Suche auf und setzt dort ziemlich weit unten ein Häkchen mindestens an erster Stelle:

Flickr CC ScreenshotUnd wer jetzt überlegt, wie das nochmal mit den CC-Lizenzen war, schaut entweder auf der offiziellen CC-Seite nach oder in Klaus Grafs instruktivem Beitrag zum Thema.

Man sollte sich in diesem Fall eher überraschen lassen – es kann aber durchaus brauchbares Material herausspringen. Vielleicht sucht man ja auch nicht unbedingt nach konkretem historischen Bildmaterial, sondern benötigt eine eher symbolische Illustration (den Zettelkasten als nostalgisches Symbol für Recherchetätigkeit etwa…).

Bei allen Suchen auf Flickr empfiehlt es sich, englische Suchbegriffe einzugeben, da auch nicht englischsprachige Institutionen die Fotos durchgängig auf Englisch taggen. Flickr lässt sich mittlerweile auch über mobile Apps ansteuern und die API steht für nichtkommerzielle Nutzungen zur Verfügung.

  1. Frank Hornig: “Du bist das Netz!” In: Der Spiegel 29/2006, online unter http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-47602985.html []

Ein Gedanke zu „Digitale Bildarchive für Historiker_innen im Netz | Teil 2: Flickr“

  1. Die Gründungsgeschichte von Flickr hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Danke für die Fußnote zum zum Spiegel-Artikel. Da muss ich auf jeden Fall mal weiter recherchieren, um zu gucken, was dieses “Game Neverending” war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.