1 Wiss. Mitarb. “Digitale Geschichtswissenschaft” (Collegium Carolinum)

Das Collegium Carolinum, Forschungsinstitut für die Geschichte Tschechiens und der Slowakei, befasst sich als einziges wissenschaftliches Institut in Deutschland vorzugsweise mit der Geschichte und Kultur der böhmischen Länder bzw. der Tschechischen und der Slowakischen Republik. Zu den Tätigkeiten des Instituts gehören u.a.: Konzipierung und Durchführung von Forschungsprojekten, Veranstaltung von Tagungen, Herausgabe von Publikationen sowie Ausbau der vorhandenen Sammlungen und der Bibliothek.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt ist die Stelle eines/einer wissenschaftlichen Mitarbeiters/in nach E 13 TV-L für zwei Jahre zu besetzen.


Aufgabenbereiche: „1 Wiss. Mitarb. “Digitale Geschichtswissenschaft” (Collegium Carolinum)“ weiterlesen

Papsturkundenforschung zwischen internationaler Vernetzung und Digitalisierung. Neue Zugangsweisen zur europäischen Schriftgeschichte: Tagungsbericht online

Die internationale Tagung “Papsturkundenforschung zwischen internationaler Vernetzung und Digitalisierung. Neue Zugangsweisen zur europäischen Schriftgeschichte” fand am 24. und 25. März 2014 in München statt.

 

Ein Bericht von Judith Werner ist nun bei H-Soz-u-Kult online:

Judith Werner, Tagungsbericht Papsturkundenforschung zwischen internationaler Vernetzung und Digitalisierung. Neue Zugangsweisen zur europäischen Schriftgeschichte. 24.03.2014-25.03.2014, München, in: H-Soz-u-Kult, 14.05.2014, <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=5365>.

50. Deutscher Historikertag in Göttingen: Programm online | #histag14

Das Programm des 50. Deutschen Historikertags, der vom 23. bis zum 26. September 2014 in Göttingen stattfinden wird, ist online.

Die Sektionen zur Digitalen Geschichtswissenschaft:
http://www.historikertag.de/Goettingen2014/digitale-geschichtswissenschaft

Neue Arbeitsformen in der Geschichtswissenschaft. Was gewinnt und was verliert die historische Forschung durch Science 2.0? (Sektionsleitung: Mareike König / Simone Lässig)

Digitalisierung der Geschichtswissenschaften. Gewinner und Verlierer? (Sektionsleitung: Rüdiger Hohls / Heiko Weber)

Wikipedia und Geschichtswissenschaft. Eine Zwischenbilanz (Sektionsleitung: Thomas Wozniak / Uwe Rohwedder)

Erster Weltkrieg digital. Perspektiven der transnationalen Forschung und Vernetzung in den Geschichtswissenschaften (Sektionsleitung: Oliver Janz / Gregor Horstkemper)


 

Blog: http://www.historikertag.de/Goettingen2014/category/blog

Facebook: https://www.facebook.com/historikertaggoettingen2014

Twitter: @historikertag

Hashtag: #histag14

 

(Tweetarchiv zu #histag12)

hist.net: Verein gegründet

Jan Hodel meldete vor wenigen Tagen im weblog.hist.net:

hist.net in der bisherigen Form gibt es nicht mehr – sondern ist neu: ein Verein. Gestern fand die Gründungsversammlung des Vereins hist.net statt, der laut Statuten “die Förderung der digitalen Geschichtswissenschaften in ihren verschiedenen Ausprägungen [bezweckt]; insbesondere setzt er sich ein für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in den digitalen Geschichtswissenschaften. Hierfür kann der Verein unter anderem Preise ausloben, Veranstaltungen organisieren, Lehrgänge entwickeln, Projekte verfolgen und Kooperationen mit geeigneten juristischen und natürlichen Personen eingehen.”

Damit möchte der Verein nicht nur das Andenken an Peter Haber pflegen, sondern soweit möglich seinen Verdiensten und Ideen für die Entwicklung der digitalen Geschichtswissenschaften eine Basis für weiteres Gedeihen bieten.

Weitere Informationen:

Jan Hodel, Hello, Goodbye hist.net, in: Weblog weblog.hist.net, 1. 3. 2014, http://weblog.hist.net/archives/6735.

Pascal Föhr, hist.net-Verein gegründet, in: Weblog Historical Source Criticism, 3. 3. 2014, http://hsc.hypotheses.org/272.

„Lesesaal Internet“ – ICARUS@work #14: Erfahrungen, Ergebnisse und Wünsche auf dem Weg zu einer digitalen Forschungslandschaft archivischer Quellenbestände

Am 11. März 2014 findet in München der Workshop “‘Lesesaal Internet’ – ICARUS@work #14: Erfahrungen, Ergebnisse und Wünsche auf dem Weg zu einer digitalen Forschungslandschaft archivischer Quellenbestände” statt.

Das Programm des Workshops (PDF):
http://www.gda.bayern.de/veranstaltungen/dateien/lesesaal_internet/programm.pdf

Die Teilnahme ist kostenlos; eine Anmeldung ist (bis 21. Februar) erforderlich. Weitere Informationen dazu finden Sie hier:
http://www.gda.bayern.de/veranstaltungen/lesesaal_internet

via @archive20

Offene Archive 2.1 – Social media im deutschsprachigen Archivwesen (und im internationalen Kontext)

Vom 3. bis 4. April 2014 findet in Stuttgart die Tagung “Offene Archive 2.1 – Social media im deutschsprachigen Archivwesen (und im internationalen Kontext)” statt.

Das vorläufige Tagungsprogramm ist nun online: http://archive20.hypotheses.org/tagung-2014

Hashtag ist #archive20, getwittert wird unter @archive20.

 


Beiträge der Tagung “Offene Archive 2.0. Social media im deutschsprachigen Archivwesen (und im internationalen Kontext)” (Speyer, 22./23.11.2012) sind auf dem Blog Archive 2.0 dokumentiert; auch ein Tagungsbericht ist online: Meinolf Woste, Offene Archive?, in: Archivar 2013/2, S. 197–201, http://archive20.hypotheses.org/689.

Springschool „Digitale Editionen – Grundlagenvermittlung“

In enger Kooperation mit der Universität Rostock veranstaltet das Institut für Dokumentologie und Editorik vom 10. bis 14.3.2014 eine Springschool in Rostock. Die School richtet sich an Anfänger in dem Bereich Digitale Editionen und vermittelt Grundkenntnisse in den X-Technologien sowie einführende Lehreinheiten zum Umgang und den Themen der Text Encoding Initiative. Das genaue Programm wird demnächst hier vorgestellt. Sie richtet sich an NachwuchswissenschaftlerInnen aus dem Bereich der Geisteswissenschaften, die offen für den Einsatz moderner Techniken in ihrem jeweiligen Fachgebiet sind. Vorwissen über XML und TEI ist nicht notwendig.

Es hat sich auf den Lehrveranstaltungen des IDEs inzwischen eingebürgert, dass am Abend des ersten Tages ein ausgewiesener Kenner der Digital Humanities einen Festvortrag halten wird.  „Springschool „Digitale Editionen – Grundlagenvermittlung““ weiterlesen

Fortbildungsveranstaltung für Fachreferentinnen und Fachreferenten der Geschichtswissenschaften: Tagungsbericht online

Thorsten Wetzenstein, Tagungsbericht Fortbildungsveranstaltung für Fachreferentinnen und Fachreferenten der Geschichtswissenschaften. 12.09.2013-13.09.2013, Kiel, in: H-Soz-u-Kult, 06.01.2014,
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=5148

Thorsten Wetzenstein, Tagungsbericht Fortbildungsveranstaltung für Fachreferentinnen und Fachreferenten der Geschichtswissenschaften. 12.09.2013-13.09.2013, Kiel, in: H-Soz-u-Kult, 06.01.2014,
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=5148.

#histag14 | 50. Deutscher Historikertag 2014 in Göttingen: Blog, Facebook, Twitter

Der 50. Deutsche Historikertag, der vom 23. bis zum 26. September 2014 in Göttingen stattfinden wird, wird mit einem eigenen Blog, auf Facebook und Twitter begleitet:

Blog: http://www.historikertag.de/Goettingen2014/category/blog

Facebook: https://www.facebook.com/historikertaggoettingen2014

Twitter: @historikertag

Hashtag: #histag14

 

(Tweetarchiv zu #histag12)

Einladung: Kurzvorträge des Münchener Arbeitskreises für digitale Geisteswissenschaften

Im Sommer 2012 hat sich in München ein institutionenübergreifender Arbeitskreis zusammengefunden, der die interdisziplinäre und forschungsgeleitete Zusammenarbeit auf dem Gebiet der digitalen Geisteswissenschaften in München fördern will. Zurzeit treffen sich hier Wissenschaftler und Mitarbeiter der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, der Bayerischen Staatsbibliothek und verschiedener Lehrstühle und Institute der Ludwig-Maximilians-Universität zum regelmäßigen Austausch.

Mit einer neuen Reihe öffentlicher Diskussionsabende und Kurzvorträge soll für eine breitere Kooperation in diesem Feld geworben werden und die bislang in München und Umgebung noch zu wenig sichtbaren Akteure miteinander ins Gespräch gebracht werden.

Wir möchten Sie herzlich zum ersten Diskussionsabend in der Reihe einladen. Er findet am Montag, den 16. Dezember um 18 Uhr statt. Auf dem Programm stehen folgende Kurzvorträge:

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search