CfA – Medaon-Schwerpunkt Jüdische Geschichte digital

Die Online-Zeitschrift Medaon. Magazin für Jüdisches Leben in Forschung und Bildung (http://www.medaon.de/) plant in Kooperation mit dem Institut für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg (http://igdj-hh.de/IGDJ-home.html) für den Herbst 2015 die Veröffentlichung einer Schwerpunktausgabe zum Thema „Jüdische Geschichte digital“.

Weiterlesen

Digitalisierungsstrategien von Archiven in Deutschland

Die Digitalisierung von Archivgut und die online-Stellung der Digitalisate ist ein wichtiges Thema auch für die Digitale Geschichtswissenschaft. Den „Versuch einer Bestandsaufnahme“ über archivische Digitalisierungsstrategien in Deutschland bietet jetzt der Beitrag von Marcus Stumpf. Er beruht auf einem Vortrag beim Deutsch-Niederländischen Archivkolloquium 2013 und ist jetzt im Blog des LWL-Archivamts für Westfalen nachzulesen. Stumpf widmet sich darin dem Stand der Digitalisierung in deutschen Archiven unter folgenden Rubriken: Europeana und Deutsche Digitale Bibliothek, Strategien und Strategieansätze in Deutschland, Rolle der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Strategiediskussion der Archive, Archivportale, Retrokonversion von Findbüchern, Contentdigitalisierung, Priorisierung. Deutlich wird, dass auch in den nächsten Jahrzehnten nur ein Bruchteil des Archivguts in deutschen Archiven digital verfügbar werden wird. Nicht thematisiert wird die Diskrepanz zwischen kostenintensiven (oft drittmittelfinanzierten) Digitalisierungsprojekten und der durch Personal- und Mittelkürzungen zunehmend unzureichenden Grundausstattung vieler kommunaler und staatlicher Archive.

Interoperationalität und semantisches Web für Mediävisten. Bericht zur Training School “Transmission of texts. New tools, new approaches” am IRHT Paris (31. März – 4. April 2014)

Training School am IRHT (Foto: Hanno Wijsman)

Training School am IRHT (Foto: Hanno Wijsman)

Anfang April konnte ich an einem gemeinsam von der COST Action „Medioevo Europeo“, dem Institut de Recherche d’Histoire de Textes (IRHT) und dem Projekt Biblissima organisierten Digital Humanities-Seminar teilnehmen. Unter dem Titel “Transmission of texts. New tools, new approaches”(mehr Infos: hier) standen dabei vor allem Fragen der Interoperationalität und das semantische Web im Vordergrund. Anhand konkreter Praxisbeispiele wurden hier neue Ansätze und Tools vorgestellt, die sich teilweise noch in der Entwicklung befinden, die aber zugleich auf sehr viel hoffen lassen. Damit verbunden war eine ebenfalls sehr praxisorientierte Einführung in TEI-XML und RDF. Weiterlesen

Digitale Bildarchive für Historiker_innen im Netz | Teil 2: Flickr

Entstehungshintergrund von Flickr

Die Foto-Sharing-Seite Flickr hat eine kuriose Karriere hinter sich: Eigentlich entstand sie 2004 in Zusammenhang mit einem Online-Spiel, überholte dieses aber rasch deutlich an Popularität und wurde 2005 von Yahoo gekauft.1 Heute zählt die Seite, auf die User von Urlaubsfotos bis zu historischen Aufnahmen alles mögliche hochladen können, zu einer der meistbesuchten im Internet. Kürzlich wurde der kostenlose Speicherplatz auf 1 Terabyte (= 1000 GB) erhöht und der Traffic auf der Seite ist sehr beachtlich.

Flickr Commons

Der interessanteste Teil der Flickr-Webpräsenz für Historiker_innen dürfte Weiterlesen

  1. Frank Hornig: „Du bist das Netz!“ In: Der Spiegel 29/2006, online unter http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-47602985.html []

Digitale Bildarchive für Historiker_innen im Netz | Teil 1: Google & Wikimedia Commons

Ob für den eigenen Wissenschaftsblog oder für den Unterricht, ob für das geplante Online-Geschichtsportal oder für den Gastbeitrag im Feuilleton: Immer wieder suchen wir in geschichtswissenschaftlichen Zusammenhängen nach passenden Bildern. Nicht immer ist es so leicht, fündig zu werden, obendrein will man sich auch keiner Verletzung des Urheberrechts schuldig machen. In einer kleinen Artikelserie sollen hier einige Portale vorgestellt werden, auf denen man nicht nur Bilder mit einer ausreichenden Qualität und von fachlichem Informationsgehalt findet, sondern auch solche, die man bedenkenlos unentgeltlich für eigene Publikationen nutzen kann – vorausgesetzt, man hält sich an bestimmte Regeln. Es geht hier um eine Auswahl der – aus meiner Sicht – am besten für historische Themen geeigneten Online-Bildarchive, die zudem frei zugänglich sind und Bilder zur kostenlosen Weiternutzung zur Verfügung stellen. Weiterlesen