„Lesesaal Internet“ – ICARUS@work #14: Erfahrungen, Ergebnisse und Wünsche auf dem Weg zu einer digitalen Forschungslandschaft archivischer Quellenbestände

Am 11. März 2014 findet in München der Workshop “‘Lesesaal Internet’ – ICARUS@work #14: Erfahrungen, Ergebnisse und Wünsche auf dem Weg zu einer digitalen Forschungslandschaft archivischer Quellenbestände” statt.

Das Programm des Workshops (PDF):
http://www.gda.bayern.de/veranstaltungen/dateien/lesesaal_internet/programm.pdf

Die Teilnahme ist kostenlos; eine Anmeldung ist (bis 21. Februar) erforderlich. Weitere Informationen dazu finden Sie hier:
http://www.gda.bayern.de/veranstaltungen/lesesaal_internet

via @archive20

Jüdische Geschichte 2.0 – Geschichtsvermittlung im digitalen Zeitalter

Am 20.2.2014 findet in Hamburg eine Veranstaltung zur Geschichtsvermittlung im digitalen Zeitalter statt. Die kooperierenden Institutionen (Institut für die Geschichte der deutschen Juden, KZ-Gedenkstätte Neuengamme und Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg) nehmen dabei die jüdische Geschichte und die Geschichte des Nationalsozialismus als Beispiel für neue Formen der Geschichtsvermittlung, eine Reihe interessanter Projekte wird vorgestellt und zum Schluss des eintägigen Workshops wird der digitale Wandel in diesem Bereich auf dem Podium diskutiert.

Das Programm findet man u.a. hier. Die Teilnahme ist kostenlos, bis 7.2. ist aber eine Anmeldung erforderlich.

Offene Archive 2.1 – Social media im deutschsprachigen Archivwesen (und im internationalen Kontext)

Vom 3. bis 4. April 2014 findet in Stuttgart die Tagung “Offene Archive 2.1 – Social media im deutschsprachigen Archivwesen (und im internationalen Kontext)” statt.

Das vorläufige Tagungsprogramm ist nun online: http://archive20.hypotheses.org/tagung-2014

Hashtag ist #archive20, getwittert wird unter @archive20.

 


Beiträge der Tagung “Offene Archive 2.0. Social media im deutschsprachigen Archivwesen (und im internationalen Kontext)” (Speyer, 22./23.11.2012) sind auf dem Blog Archive 2.0 dokumentiert; auch ein Tagungsbericht ist online: Meinolf Woste, Offene Archive?, in: Archivar 2013/2, S. 197–201, http://archive20.hypotheses.org/689.

Springschool „Digitale Editionen – Grundlagenvermittlung“

In enger Kooperation mit der Universität Rostock veranstaltet das Institut für Dokumentologie und Editorik vom 10. bis 14.3.2014 eine Springschool in Rostock. Die School richtet sich an Anfänger in dem Bereich Digitale Editionen und vermittelt Grundkenntnisse in den X-Technologien sowie einführende Lehreinheiten zum Umgang und den Themen der Text Encoding Initiative. Das genaue Programm wird demnächst hier vorgestellt. Sie richtet sich an NachwuchswissenschaftlerInnen aus dem Bereich der Geisteswissenschaften, die offen für den Einsatz moderner Techniken in ihrem jeweiligen Fachgebiet sind. Vorwissen über XML und TEI ist nicht notwendig.

Es hat sich auf den Lehrveranstaltungen des IDEs inzwischen eingebürgert, dass am Abend des ersten Tages ein ausgewiesener Kenner der Digital Humanities einen Festvortrag halten wird.  „Springschool „Digitale Editionen – Grundlagenvermittlung““ weiterlesen

Einladung: Kurzvorträge des Münchener Arbeitskreises für digitale Geisteswissenschaften

Im Sommer 2012 hat sich in München ein institutionenübergreifender Arbeitskreis zusammengefunden, der die interdisziplinäre und forschungsgeleitete Zusammenarbeit auf dem Gebiet der digitalen Geisteswissenschaften in München fördern will. Zurzeit treffen sich hier Wissenschaftler und Mitarbeiter der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, der Bayerischen Staatsbibliothek und verschiedener Lehrstühle und Institute der Ludwig-Maximilians-Universität zum regelmäßigen Austausch.

Mit einer neuen Reihe öffentlicher Diskussionsabende und Kurzvorträge soll für eine breitere Kooperation in diesem Feld geworben werden und die bislang in München und Umgebung noch zu wenig sichtbaren Akteure miteinander ins Gespräch gebracht werden.

Wir möchten Sie herzlich zum ersten Diskussionsabend in der Reihe einladen. Er findet am Montag, den 16. Dezember um 18 Uhr statt. Auf dem Programm stehen folgende Kurzvorträge:

Digital Diplomatics 2013: What is Diplomatics in the Digital Environment? | #DigDipl13

Vom 14. bis zum 16. November 2013 findet in Paris die Konferenz “Digital Diplomatics 2013: What is Diplomatics in the Digital Environment?” statt.

What is Diplomatics in the Digital Environment?

Diplomatics has changed fundamentally in the last few decades due to dramatic developments in information technology. While consolidating itself as an autonomous science with its own centuries-old theory, methodology, analytical processes and tools, focused on research on medieval and early modern legal documents, it has also grown into an interdisciplinary field, expanding its area of inquiry to all kinds of textual traditions, documentary forms and creation processes through the use of sophisticated digital tools. “We shape our tools, and then our tools shape us”– said Marshal McLuhan. This is especially true with regard to diplomatics. The easy reproduction and publication of charters makes large fonds accessible to historical research and gives the opportunity to reconstruct dispersed fonds. Text analysis tools allow researchers to dig deeply into the data in the documents, extracting information on the distribution of phrases or legal concepts, and creating resources for statistical and network analysis of content. The possibility of developing data models beyond the material restrictions of a printed book inspires rethinking the traditional ways of editing charters. The access to huge image collections fosters historical research on the semiotics of documents as visual signs. At the same time, the comparison between documents on traditional media and those born digital has shown that classic diplomatic knowledge can be used to address issues related to documents created, managed and preserved in the digital environment.  „Digital Diplomatics 2013: What is Diplomatics in the Digital Environment? | #DigDipl13“ weiterlesen

L.I.S.A.: Interview mit Annette Schuhmann | #digigw2013

Die abschließende Podiumsdiskussion bei der Auftakttagung der AG “Digitale Geschichtswissenschaft” am 3. September 2013 in Braunschweig wurde von Annette Schuhmann vom Zentrum für Zeithistorische Forschung (Potsdam) geleitet.

Zu dieser Podiumsdiskussion, zu den Ergebnissen einer Umfrage unter Kolleg/innen zur digitalen Geschichtswissenschaft in der Vorbereitung, aber unter anderem auch zu Erwartungen Studierender wurde sie nun von der Redaktion von “L.I.S.A. – Das Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung” interviewt.

Das Interview kann hier nachgelesen werden: http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/content.php?nav_id=4593  „L.I.S.A.: Interview mit Annette Schuhmann | #digigw2013“ weiterlesen

Digital ans Material

Gedanken zur interdisziplinären Zusammenarbeit in den Geschichts- und Kulturwissenschaften

Folgt man den aktuellen Diskussionen zur Rolle von Computer und Internet in den Geisteswissenschaften, dann gewinnt man den Eindruck, diese hätten die wissenschaftliche Praxis nahezu ausschließlich im Hinblick auf die Zugänglichkeit von Texten (Forschungsmaterial, Quellen und Sekundärliteratur) und komplementär dazu im Hinblick auf ein rein textbezogenes Publikations- und Kommunikationswesen (e-journals, open access etc.) revolutioniert. Dass diese Perspektive in den Geschichtswissenschaften, die einerseits zuallererst mit Textquellen arbeiten und schließlich – über Quelleneditionen und -auswertungen hinaus – traditionell auf die Darstellung komplexer historischer Sachverhalte in monographischer Form zielen, eine gewisse Berechtigung haben, ist evident und war auch auf der Eröffnungstagung AG Digitale Geschichtswissenschaft zu spüren, die mir den Anstoß für die folgenden Überlegungen gab. „Digital ans Material“ weiterlesen

“Wir müssen das Gespräch mit den Zögerlichen suchen” – Interview mit Simone Lässig

slaessigFrau Lässig, am 3.9.2013 fand die Auftaktveranstaltung der AG Digitale Geschichtswissenschaft im Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschland statt, zu der sich über 100 Personen in Braunschweig eingefunden haben. Erste Rückblicke dazu gibt es in verschiedenen Blogs, sowie ein Storify mit den Tweets. Wie ist Ihr persönliches Fazit der Veranstaltung? „“Wir müssen das Gespräch mit den Zögerlichen suchen” – Interview mit Simone Lässig“ weiterlesen

Großes Echo für die Auftakttagung der AG „Digitale Geschichtswissenschaft“ #digigw2013

Die Eröffnungstagung der AG mit dem Titel „Die digitale Herausforderung an die Geschichte. Forschungsinfrastrukturen und Geschichtswissenschaft“ fand am 3.9.2013 im Georg-Eckert-Institut statt. Hierzu reiste eine erfreulich hohe Anzahl von über 100 Personen nach Braunschweig. Das Programm kann hier abgerufen werden.

„Großes Echo für die Auftakttagung der AG „Digitale Geschichtswissenschaft“ #digigw2013“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search