Potenziale und Grenzen virtueller Forschungsumgebungen & Forschungsportale, Vortrag von Torsten Schrade #digigw14

Abstract des Vortrags von Torsten Schrade auf dem 50. Historikertag in Göttingen in der Sektion: “Neue Arbeitsformen in der Geschichtswissenschaft. Was gewinnt und was verliert die historische Forschung durch Science 2.0?”, Mittwoch, den 24.9.2014, 9h15-13h00, Raum ZHG 008

“Die digitale Gesellschaft ist eine Gesellschaft im Umbruch. Digitale Technologien durchdringen unseren Alltag und bieten eine Vielzahl neuer Möglichkeiten.” Diese Kernaussage des Wissenschaftsjahres 2014 unter dem Motto “Die Digitale Gesellschaft” lässt sich ohne Weiteres auf den Bereich der historischen Wissenschaften übertragen. Die Einbeziehung digitaler Technologien, Methoden und Praktiken, häufig summiert unter dem Begriff der “Digitalen Geisteswissenschaften” (Digital Humanities), erzeugt zunehmend neue Formen wissenschaftlichen Arbeitens, führt gleichzeitig aber auch zu neuen Herausforderungen. „Potenziale und Grenzen virtueller Forschungsumgebungen & Forschungsportale, Vortrag von Torsten Schrade #digigw14“ weiterlesen

Was gewinnt und was verliert die historische Forschung durch Science 2.0? #digigw14

Logo DHTAuf dem diesjährigen Historikertag in Göttingen vom 23.-26.9.2014 organisiert die AG Digitale Geschichtswissenschaft eine Sektion zum Thema „Neue Arbeitsformen in der Geschichtswissenschaft. Was gewinnt und was verliert die historische Forschung durch Science 2.0?“. Die Sektion findet am 24.9.2014 um 9h15-13h00 in Raum ZHG 008 statt. Die digitale Geschichtswissenschaft ist insgesamt mit fünf Sektionen vertreten.

In einem ersten Teil von 9h15 bis 11h15 sind Kurzvorträge von jeweils 10 Minuten geplant. Die Abstracts und Kurzvorstellungen der Vortragenden werden hier im Blog nacheinander veröffentlicht. „Was gewinnt und was verliert die historische Forschung durch Science 2.0? #digigw14“ weiterlesen