Digitales Archivgut – Traum und Alptraum

Anlässlich des von der Mediävistin Eva Schlotheuber (Düsseldorf) und dem Zeithistoriker Frank Bösch (Potsdam) veröffentlichen Papiers über „Quellenkritik im digitalen Zeitalter: Die Historischen Grundwissenschaften als zentrale Kompetenz der Geschichtswissenschaft und benachbarter Fächer“, veröffentlicht bei HSozuKult und im Blog des Historikerverbands, drei Bemerkungen:

1. Das Zeitalter mag digital sein; das bis in die 1990er Jahre entstandene Archivgut in den kommunalen und staatlichen Archiven in Deutschland wird aber – bis auf geringe Ausnahmen – ausschließlich analog bleiben. Dazu nur eine Zahl aus dem Landesarchiv Baden-Württemberg, das schon früh in die Digitalisierung von Archivgut eingestiegen ist: 2011 stufte das Landesarchiv von den damals rd. 145 laufenden Kilometern Gesamtbestand 10,5 laufende Kilometer als prioritär für die mittelfristige Imagedigitalisierung ein. Dabei sind ca. 88 Millionen Einzelseiten zu digitalisieren – die dann ca. 7% (sic!) des Gesamtbestandes abbilden werden.  Zweifellos wird die Digitalisierung von Archivgut voranschreiten, zumal die DFG hier einen Förderschwerpunkt legen will. Aber die überwiegende, ganz zu schweigen vollständige Digitalisierung des vorhandenen Archivguts in den deutschen Archiven wird ein Traum bleiben.

2. Viel dramatischer als die nur schleichende Digitalisierung vorhandenen Archivguts ist der unwiederbringliche Verlust elektronischer Unterlagen, die seit spätestens Mitte der 1990er Jahre in den kommunalen und staatlichen Verwaltungen (und natürlich auch bei anderen Schriftgut produzierenden Stellen) entstehen. Bis auf wenige Ausnahmen sind die kommunalen Archive bisher nicht in die Lage versetzt worden, archivwürdige elektronische Unterlagen auch tatsächlich zu archivieren. Bei den Staatsarchiven ist die Lage zwar etwas besser, aber auch hier klafft zwischen den Anforderungen an die notwendige finanzielle und personelle Ausstattung und der archivischen Realität in vielen Bundesländern ein großes Loch. Im Hinblick auf die archivische Überlieferungsbildung im „digitalen Zeitalter“: Ein Alptraum.

3. Eine „archivalisches Loch“ gibt es auch in anderer Hinsicht. Holger Berwinkel weist in seinem Kommentar zum o. g. Positionspapier in seinem Aktenkunde-Blog unter https://aktenkunde.hypotheses.org/438 darauf hin, dass die universitären Historischen Grundwissenschaften zu etwa 90% des archivalischen Quellenmaterials der Geschichtswissenschaft kaum etwas zu sagen haben. Seine Schlüsse daraus seien zur Lektüre empfohlen.


Ein Gedanke zu „Digitales Archivgut – Traum und Alptraum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.