DHI Paris: zwei Stellen im Bereich Digital Humanities zu besetzen (Frist: 12.4.2017)

Das Deutsche Historische Institut Paris sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt oder nach Vereinbarung

  1. eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in auf Postdoktorandenniveau
    (37 Stunden-Wochenarbeitszeit oder nach Vereinbarung)
  2. eine/n wissenschaftliche Mitarbeiter/in mit einem Promotionsprojekt
    (24 Stunden-Wochenarbeitszeit)

 Das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP) ist Teil der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS). Das Institut arbeitet unter den Leitbegriffen »Forschen – Vermitteln – Qualifizieren« auf dem Gebiet der französischen, deutsch-französischen und westeuropäischen Geschichte von der Spätantike bis zur Gegenwart und nimmt eine Vermittlerrolle zwischen Deutschland und Frankreich ein.

Das DHIP will seinen Schwerpunkt im Bereich der Digital Humanities (bes. Open-Access-Publikationen, Datenbanken und soziale Medien) weiter stärken. Wir suchen deshalb:

  1. befristet für drei Jahre eine/n wissenschaftliche/n wissenschaftlichen Mitarbeiter/in, der/die ein Forschungsvorhaben im Bereich der digitalen Geschichtswissenschaft verfolgt und im Bereich der Drittmittelakquise (bes. Wissenschaftskommunikation und -publikation, digitale Editionen) Förderanträge vorbereitet, die Weiterentwicklung und Vernetzung bestehender Onlineprojekte und Datenbanken des Instituts innerhalb der digitalen Forschungsinfrastrukturen für die digitalen Geisteswissenschaften vorantreibt und die Forschenden des DHIP bei Konzeption und Umsetzung ihrer digitalen Projekte unterstützt.
  2. befristet für bis zu drei Jahren eine/n Mitarbeiter/in, der/die ein geschichtswissenschaftliches Promotionsprojekt, vorzugsweise im Bereich der digitalen Geschichtswissenschaften, verfolgt und gemeinsam im Team die Wissenschaftskommunikation des DHIP über soziale Medien sowie das Community-Management der Blogplattform de.hypotheses.org übernimmt.

Wir erwarten von Bewerbern/innen für beide Stellen einen ausgearbeiteten Entwurf (5–10 Seiten) für ein eigenes geschichtswissenschaftliches Promotions- bzw. Post-Doc-Projekt, das auf Postdoktoratsniveau entweder systematisch Verfahren und Methoden der Digital Humanities anwendet oder diese selbst zum Erkenntnisgegenstand hat und auf Doktorandenniveau sich in das wissenschaftliche Profil des DHIP einfügt. Besonders willkommen sind interdisziplinäre, komparative und/oder transkulturelle Ansätze, die das thematische Spektrum am DHIP ergänzen.

Erwünscht werden auf Postdoktoratsniveau eine sehr gute Promotion in Geschichtswissenschaft oder in Digital Humanities mit Schwerpunkt in den historisch arbeitenden Geisteswissenschaften, nachgewiesene Informatikkompetenz, sehr gute Kenntnisse der europäischen digitalen Forschungsinfrastrukturen für die Geisteswissenschaften, insbesondere für das Hosting von Forschungsdaten und die Bereitstellung von Analysetools sowie Erfahrungen im Bereich der Drittmittelakquise. Kenntnisse offener Standards und ihrer Implementierung sowie Erfahrungen in der Erstellung technischer Dokumentationen sind von Vorteil. Erwünscht werden Deutsch- oder Französischkenntnisse auf Muttersprachniveau, solide Kenntnisse in der jeweils anderen Sprache und sehr gute Englischkenntnisse.

Auf Promotionsniveau werden Stilsicherheit im Deutschen oder Französischen sowie sehr gute Kenntnisse der anderen Sprache vorausgesetzt. Das Hochschulstudium muss bei Stellenantritt erfolgreich abgeschlossen sein. Personen mit einem bereits vorangeschrittenen Promotionsprojekt sind ebenfalls zur Bewerbung eingeladen.

Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Max Weber Stiftung und das DHIP fördern die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und streben die Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an. Qualifizierte Frauen sind deshalb nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Frauen werden nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt.

Der Arbeitsort ist Paris. Die Bezahlung richtet sich nach dem Vergütungsschema der deutschen Botschaft Paris für französische Arbeitsverträge.

Das DHIP versteht sich als familienfreundlicher Arbeitgeber. Auf unserer Website finden Sie Informationen zum Familienservice des Instituts sowie einen Leitfaden zu Mutterschutz, Kinderbetreuung, Elternzeit und Elterngeld in Deutschland und Frankreich, der die Besonderheiten des Auslandsstandortes berücksichtigt. Gern stehen wir Ihnen auch im persönlichen Gespräch zur Verfügung. Bei Fragen zur Vergütung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie zur Arbeit an einem Auslandsstandort, zögern Sie nicht, Kontakt mit Dr. Alexandra Heidle-Chhatwani (aheidle-chhatwani [at] dhi-paris.fr oder +33 (0)1 44 54 23 81) aufzunehmen.

Für inhaltliche Fragen steht Dr. Mareike König (mkoenig [at] dhi-paris.fr) zur Verfügung.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse), einer Skizze des Arbeitsvorhabens und den Adressen von zwei Referenzpersonen richten Sie bitte in elektronischer Form (vollständig und in einer PDF-Datei) bis zum 12. April 2017 an Prof. Dr. Thomas Maissen, bewerbung [at] dhi-paris.fr. Die Auswahlgespräche werden voraussichtlich am 4. Mai 2017 stattfinden.

Prof. Dr. Thomas Maissen
Deutsches Historisches Institut Paris
Mailadresse: bewerbung [at] dhi-paris.fr


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.