Digitales Archivgut – Traum und Alptraum II

„Das Gedächtnis des Staates wird digitalisiert“: Die historische Forschung sollte sich von der Überschrift zu diesem (durchaus empfehlenswerten) Deutschlandfunk-Beitrag vom 20. August nicht in die Irre führen lassen. Die deutschen Archive sind weit davon entfernt, „bald alle Archiv-Inhalte per Mausklick verfügbar“ machen zu können. Nur ein Beispiel: Von den 334 Kilometer Schriftgut im Bundesarchiv waren laut Jahresbericht des Bundesarchivs in „Forum“, Ausgabe 2015, „trotz des Einsatzes signifikanter finanzieller Mittel immer noch deutlich weniger als ein Prozent der Aktenbestände“ digitalisiert.

Die Diagnose „Traum und Alptraum“ besteht fort.

 


3 Gedanken zu „Digitales Archivgut – Traum und Alptraum II

  1. Ein weiterer sehr lesenswerter Beitrag von Mario Glauert zur „Archivbenutzung im digitalen Zeitalter“ findet sich unter http://archive20.hypotheses.org/3488
    Aufgezeigt werden die den Grenzen der Digitalisierung in den Archiven und – was ich besonders unterstreichen möchte – die Notwendigkeit einer guten (d.h. für die Forschung gut nutzbaren) Erschliessung und deren Nutzbarkeit im Internet.

  2. Das ist sehr richtig – die Erschließungsrückstände in vielen Archiven sind erheblich und noch weiter sind viele Archive von einer (gar vollständigen) Online-Stellung ihrer Erschließungsinformationen entfernt. Vor diesem Hintergrund ist auch das Thema „Virtueller Lesesaal“ für viele Archive noch ein theoretisches; trotzdem ist es wichtig und zu Recht inhaltlicher Schwerpunkt der jüngsten Ausgabe des „Archivar“, online unter http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2016/Ausgabe_3/Archivar_3_2016.pdf

  3. Pingback: Digitales Archivgut – Traum und Alptraum III | Digitale Geschichtswissenschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.