Testfall Thesaurus: lässt sich die jüdische Geschichte beschreiben?

Den Wunsch nach einem gemeinsamen und mehrsprachigen Thesaurus für die jüdische Geschichte gibt es nicht erst seit gestern, er hat aber im Kontext der Digital Humanities und des Semantic Webs neuen Aufwind erfahren. Die Verfügbarkeit von digitalisierten Quellen und Metadaten einerseits, die Notwendigkeit, Digitalisate zu verschlagworten und Online-Angebote mithilfe einer strukturierten Tektonik  im Idealfall projektübergreifbar durchsuchbar oder maschinenlesbar zu machen andererseits, zeigen den Bedarf und verweisen zugleich auf das Potenzial geeigneter Deskriptoren.

So wünschenswert ein fachspezifisches Vokabular erscheint, so groß sind die Herausforderungen. Verwiesen sei hier etwa auf die Mehrsprachigkeit und Mehrschriftlichkeit, die eine Vereinheitlichung ebenso erschweren wie der transnationale und interdisziplinäre Charakter der jüdischen Studien. Zugleich haben die bewahrenden Einrichtungen sehr unterschiedliche Möglichkeiten, der Erschließung und damit auch der Indexierung. Hinzu kommen unterschiedliche Traditionen innerhalb der verschiedenen Gedächtnisorganisationen: Archive ordnen überwiegend nach dem Provenienzprinzip, Museen Objektbezogen, während Bibliotheken für die inhaltliche Beschreibung ihrer Bestände sowohl hierarchische Klassifikationen (RVK, DDC) als auch kontrollierte Schlagwortsysteme (SWD, LCSH) einsetzen.[1]

Wenig sinnvoll erscheint es zudem, einen Thesaurus nur innerhalb eines Projektes zu entwickeln, die Herausforderung ist vielmehr ein möglichst verallgemeinerbares und dennoch spezifisches Vokabular zu erarbeiten, das die Besonderheiten der jüdischen Geschichte abdeckt und ebenso religiöse Begrifflichkeiten, wie innerjüdische Strömungen, NS-Terminologie oder Vokabular aus der Gedenkpolitik umfasst.

Im Rahmen der vom Institut für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg herausgegebenen Online-Quellenedition „Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte“ stellte sich schnell die Frage nach einem passenden Thesaurus, der es ermöglichen würde, die bereitgestellten Quellen zur jüdischen Geschichte Hamburgs sinnvoll und anschlussfähig zu verschlagworten. Sind die Materialien bislang über eine Volltextsuche, eine grobe inhaltliche Zuordnung zu Themenbereichen – etwa Religion und Identität, Demographie und soziale Strukturen oder Antisemitismus und Judenfeindschaft -, einen Zeitstrahl oder eine Karte  kategorisiert, würde der Rückgriff auf ein standardisiertes Vokabular – so die Hoffnung – die inhaltliche Beschreibung schärfen und gezieltere Suchen möglich machen. Eine Chance, die umso mehr für quantitativ angelegte Projekte gilt.

Das Rad nicht neu erfinden

Gerade da es sich bei den Hamburger Schlüsseldokumenten um ausgewählte und zugleich mithilfe der Metadaten und Interpretationstexte tief erschlossene Quellen handelt, bietet sich das Projekt für einen Testlauf an. Denn trotz des immer wieder beklagten Desiderats gibt es erste Ansätze zu einem Thesaurus für die jüdische Geschichte. So beinhaltete das Arbeitspaket 2 im Judaica Europeana-Projekt die Entwicklung von „kontrollierten Vokabularien“.[2] In diesem Kontext entstand auch ein erster vom Israel Museum Jerusalem entwickelter hebräisch/englischer Thesaurus, der die Themenbereiche „the Jewish Life Cycle“, „the Jewish Year“, „the Jewish Community“, und „the Jewish Home“ abdeckt.[3]

Ein weiteres Beispiel aus dem deutschsprachigen Kontext ist der  im Jüdischen Museum Berlin (JMB) genutzte Thesaurus, der aus 15 Sachgruppen, die über „Chronologie“, „Geschichte“ bis hin zu „Wissenschaft und Technik“ reichen, besteht und zur Beschreibung der Sammlung verwendet wird.[4]

Die beiden Thesauri unterscheiden sich grundlegend: ist der Judaica Europeana-Thesaurus sehr detailliert und konzentriert sich in erster Linie auf Vokabular aus der jüdisch-religiösen Sphäre, so ist der Thesaurus des Jüdischen Museums Berlin allgemein gehalten und nimmt lediglich an ausgewählten Stellen explizit Bezug auf jüdische Geschichte, Religion oder Kultur. Auch wenn man nicht so weit gehen muss, von zwei unterschiedlichen Geschichtskonzepten (jüdische Geschichte als eigenständige Geschichte oder jüdische Geschichte als Teil der allgemeinen Geschichte) zu sprechen, die hier zum Ausdruck kommen, so lassen sich doch zwei sehr verschiedene Konzepte erkennen, die nur bedingt miteinander in Einklang gebracht werden können und auf ein grundlegendes Problem hinweisen: wie allgemein bzw. wie spezifisch muss ein Thesaurus für die jüdische Geschichte sein? Ist er zu allgemein gehalten, unterscheidet er sich dann noch von einem Thesaurus zur deutschen, amerikanischen oder italienischen Geschichte? Und bleibt er kompatibel, wenn er zu sehr ins Detail geht? Auch hinsichtlich der Sprache und Schrift unterscheiden sich beide, der aus einem internationalen Projekt hervorgegangene Judaica Europeana Thesaurus ist auf Englisch und Hebräisch erarbeitet worden, der in der deutschen Museumslandschaft verankerte Thesaurus des JMB ist auf Deutsch verfasst und hat auch darüber hinaus einen eher nationalen Zuschnitt.

Der Praxistest

Unser Test bestand nun also darin, die beiden erwähnten Thesauri auf einige in der Schlüsseldokumente-Edition präsentierte Quellen anzuwenden, wobei wir darauf achteten, dass das Sample Quellen aus verschiedenen Themenkategorien umfasste und zugleich auch die Vielfalt der Quellengattungen (Schriftstück, Statistik, Gemälde, Interview etc.) abdeckte. Während der Thesaurus des JMB in der Sachgruppe „Objekte“ unterschiedliche Quellengattungen erfasst, beschränkt sich der Thesaurus der Judaica Europeana auf die inhaltliche Ebene. Aufgrund seines spezifisch religiösen Vokabulars ließ er sich jedoch nur auf drei unser insgesamt elf ausgewählten Quellen anwenden. Neben der allgemeinen Klassifizierung mit „The Jewish year“ und „The Jewish community“, ließ sich bei zwei Fällen die Baumstruktur anwenden: „The Jewish community > In the synagogue > Synagogue interior“ bei Hermann Zvi Guttmanns Schaubild für einen Entwurf der Synagoge Hohe Weide aus dem Jahr 1956 sowie „The Jewish community > Books > Prayer book/Sefer Torah“ bei dem von Moses Hoffmann 1923 verfassten rabbinischen Gutachten zur Einführung des Frauenwahlrechts in der jüdischen Gemeinde Hamburg. Einträge wie „Torah ark curtain for Yom Kippur“  erwiesen sich als zu speziell, Schlagworte wie „Plaque“ hingegen als  unspezifisch

Im Unterschied dazu ließ sich die Systematik des Jüdischen Museums Berlin auf alle Quellen anwenden, wobei sich jeweils mehrere Sachgruppen anboten. Trotz der umfassenden Beschreibungsmöglichkeiten, die dieser Thesaurus bot, fiel auf, dass nur selten eine Verschlagwortung mit Bezug zur „jüdischen Geschichte“ erfolgte, etwa in der Sachgruppe „Religion, Philosophie, Ethik“ mit den Untergruppen „Rel 1.1 Einzelne Religionen (Judentum)“ , „Rel 1.3 Richtungen und Bewegungen im Judentum (Orthodoxie)“, „ Rel 2.1 Religiöse Schriften des Judentums“, „Rel 2.2 Jüdisches Recht, jüdische Religionsgesetze“, „Rel 3.1 Öffentliche Religionsausübung, Gottesdienst (Minjan)“,  „Rel 7.3 Interreligiöse Konflikte und Vorurteile (Antijudaismus)“ oder „Rel 9.1 Religiöse Einrichtungen und Organisationen (jüdische Gemeinde)“, innerhalb derer es jeweils weitere Schlagworte gibt.

Auch die  Sachgruppe „Gesellschaft, Soziologie, Psychologie“ bot sich zur Verschlagwortung an, so etwa: „Soc 1.3 Soziale Bewegungen (Zionismus)“, „Soc 4.5 Berufsbildung und Qualifikation (Hachschara)“, „Soc 4.4.11 Ämter und Tätigkeiten in Kultus und Gemeinde (Rabbiner)“, oder „ Soc 8.1 Siedlungen und Siedlungsformen (Kibbuz)“. Weitere Möglichkeiten der Zuordnung boten die Sachgruppen „Politik und Militär“, „Geschichte“ und „Recht und Justiz“ mit Vokabular zu Antisemitismus, Judenverfolgung und Nationalsozialismus. In der Sachgruppe „Objekte“ fanden sich neben einigen Quellengattungen wie amtliche Dokumente, Briefe, Tagebücher, Periodika oder audiovisuelles Material in der Kategorie der „Sakralbauten“ auch Synagogen.

Das detaillierteste Vokabular fand sich demnach erneut in der Sachgruppe „Religion“, während die anderen Sachgruppen – abgesehen von den Themenfeldern Judenfeindschaft und –verfolgung – sich durch eine Indexierung entlang allgemeiner, nicht spezifisch für die (deutsch-)jüdische Geschichte entwickelter Einträge auszeichneten.

Bei einem zu entwickelnden Spezialvokabular, das den Blick auf das Judentum über seine religiöse Dimension hinaus öffnet, müssen Schlüsselbegriffe wie etwa Haskala, Maskilim, Emanzipation, Alija, Erez Israel, „Ostjudentum“, Aschkenas, Sefarad, Displaced Persons oder Kontigentflüchtlinge berücksichtigt sein, um nur einige wenige zu nennen. Die Systematik des JMB kann hier – ebenso wie bei der Berücksichtigung relevanter Daten und Feiertage aus dem jüdischen Kalender (Chr 2) eine gute Ausgangsbasis bilden, die noch um,  zentrale Vereine und Organisationen wie etwa der Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens ergänzt werden könnte. Wenig sinnvoll erscheint es dabei, einen eigenständigen im Sinne von abgekoppelten Thesaurus zu erarbeiten, bietet doch gerade die Struktur eines Thesaurus die Möglichkeit, ein Spezialvokabular der jüdischen Geschichte in ein allgemeines Vokabular zu integrieren und so auf die unauflösliche Verschränkung beider hinzuweisen. Während dabei einerseits die Baumstruktur sinnvoll erscheint, da sie eine schrittweise Verfeinerung von Ergebnissen erlaubt und so die Facettierung von Suchergebnissen unterstützt, drückt sich in der Hierarchisierung immer auch eine orts- und zeitgebundene Wissensordnung aus, die die Übertragbarkeit auf andere Kontexte erschweren kann.

Einen solchen Ansatz verfolgen im englischsprachigen Kontext etwa die Library of Congress Subject Headings (LCSH)[5], im deutschsprachigen Raum wäre hier etwa die OGND zu nennen, in der u. a. die GND (Gemeinsame Normdatei) und die Schlagwortnormdatei (SWD) zusammengeführt wurden.[6] Der seit Ende des 19. Jahrhunderts sukzessive aufgebaute  Katalog enthält auch ein umfassendes Vokabular zur jüdischen Geschichte, Kultur und Religion. Die Verankerung im amerikanischen Kontext wird durch die Verlinkung auf weitere Kataloge, wie etwa die GND der Deutschen Nationalbibliothek (zum Beispiel bei den eher aus dem Kontext der deutsch-jüdischen Geschichte stammenden Einträgen „Reformjudentum“ und „Judenemanzipation“) aufgeweicht. Ein sinnvoller Ansatz um die Entwicklung eines internationalen Vokabulars voranzutreiben, dessen Herausforderung darin besteht, lokale Besonderheiten abzudecken und dennoch auf andere Regionen übertragbar zu bleiben. Die Schwierigkeit angesichts des Umfangs des Vokabulars ist hingegen eine eindeutige Zuordnung, die nicht dem Zufall des „erstbesten“ Fundes geschuldet ist.

Ausblick

Ein möglicher Ansatz könnte also vielleicht darin bestehen, einen überschaubaren gut strukturierten Thesaurus – etwa den des Jüdischen Museums Berlin – als Grundlage zu nehmen und diesen durch gezielte Übernahme einzelner Einträge aus einem großen und umfassenden Thesaurus zu ergänzen. Ein englischsprachiger, wie der LCSH, könnte dabei zugleich  als Grundlage für die Übersetzung relevanter Begrifflichkeiten dienen und würde die Anschlussfähigkeit an den internationalen Kontext gewährleisten. Ein solches Vorgehen würde zugleich die Kompatibilität und Konkordanz mit anderen Systematiken erhöhen und so die Integration in bestehende Katalogsysteme erlauben. Die größte Herausforderung liegt vermutlich darin, dass ein solcher Thesaurus nicht nur ein anschlussfähiges Spezialvokabular anbieten, dieses vielmehr zugleich in mehreren Sprachen und Schriften verfügbar sein muss.

Daniel Burckhardt, Anna Menny, Ute Schumacher (alle Institut für die Geschichte der deutschen Juden, Hamburg)

 

 

.

[1] Regensburger Verbundklassifikation (RVK): https://rvk.uni-regensburg.de/regensburger-verbundklassifikation-online; Dewey Decimal Classification (DDC): https://deweysearchde.pansoft.de/webdeweysearch/mainClasses.html; Schlagwortnormdatei (SWD): http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/; Library of Congress Subject Headings  (LCSH): http://id.loc.gov/authorities/subjects.html

[2] Dov Winer, Survey of controlled vocabularies relevant to the thematic domain, Judaica Europeana, 30.9.2011, http://www.judaica-europeana.eu/docs/D2-4_Survey_of_controlled_vocabularies.pdf (letzter Zugriff: 11.7.2018)

[3] http://www.judaica-europeana.eu/Search_Europeana_Collections_with_Judaic_categories.html (letzter Zugriff: 11.7.2018)

[4] http://objekte.jmberlin.de/view/systematik.seam (letzter Zugriff: 11.7.2018)

[5] http://id.loc.gov/search/?q=jewish&q=cs%3Ahttp%3A%2F%2Fid.loc.gov%2Fauthorities%2Fsubjects (letzter Zugriff: 11.7.2018)

[6] http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/?COOKIE=U998,Pbszgast,I17,B0728+,SY,NRecherche-DB,D2.104,E4896fc6b-0,A,H,R193.197.31.15,FY (letzter Zugriff: 16.7.2018).


4 Gedanken zu „Testfall Thesaurus: lässt sich die jüdische Geschichte beschreiben?“

  1. Eine bessere und vollständigere Sicht auf den JMB-Thesaurus (aber nicht auf damit indexierte Objekte) gibt es unter xtree-public.digicult-verbund.de/ („Vokabulare“ auswählen).

    Ein weiterer wichtiger Punkt bei einer Weiterentwicklung: Kompatibilität zur aktuellen ISO-Norm. Nicht-normkonforme Thesauri neigen dazu, das Retrieval unnötig schwer zu machen.

    Eine gemeinschaftliche Weiterentwicklung wäre ein sehr lohnenswertes Projekt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.