Aufruf zur Beteiligung an Archiv-Umfrage: Welche zusätzlichen Informationen über die Quellen ihrer Forschung brauchen Historiker/innen?

Transparenz in der archivischen Überlieferungsbildung oder: Welche zusätzlichen Informationen über die Quellen ihrer Forschung brauchen Historikerinnen und Historiker?

Historische Überlieferung ist nicht einfach da, sie wird gebildet – manchmal vom Zufall, meistens aber von Archivarinnen und Archivaren. Um eine aussagekräftige, vielfältige Quellenbasis für die Forschung zu schaffen, haben Archivarinnen und Archivare die Aufgabe, aus der Masse der in der Verwaltung entstehenden Unterlagen diejenigen mit bleibendem historischem Wert herauszufiltern. Diese Bewertung der Archivwürdigkeit unterliegt – ähnlich wie geschichtswissenschaftliche Fragestellungen – dem archivwissenschaftlichen Diskurs und dem Dokumentationsauftrag der einzelnen Archive. Archivarinnen und Archivare haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Instrumente und Strategien entwickelt, um ihre Bewertungsentscheidung auf Basis methodischer Standards und objektivierbarer Kriterien treffen zu können. Damit nachvollziehbar ist, auf welcher Grundlage eine Bewertungsentscheidung getroffen wurde, werden bislang interne Vermerke geführt.

Im Rahmen einer Abschlussarbeit für das Archivreferendariat möchte ich untersuchen, wie und in welchem Umfang die Bewertungsentscheidung auch für die Benutzer transparent und nachvollziehbar gemacht werden sollte. Ein Fragebogen soll die Interessen und Bedürfnisse von (Zeit-)Historikerinnen und Historikern hinsichtlich der Dokumentation der Bewertungsentscheidung erfragen, um die Perspektive und die Anregungen der Historikerinnen und Historiker angemessen in die Überlegungen einbeziehen und bei den geplanten Empfehlungen für die künftige Praxis im Archiv berücksichtigen zu können.

Da die zu bewertenden Unterlagen zukünftig zunehmend in elektronischer Form entstehen werden, interessiert mich gerade die Einschätzung aus Perspektive der Digital Humanities. Um die künftige Praxis besser auf Ihre Ansprüche zuschneiden zu können, ist Ihr Feedback wichtig!

Wenn Sie an der Umfrage teilnehmen möchten, schreiben Sie mir bitte eine Mail (sonja.hillerich [at] gmx.de), ich sende Ihnen den Fragebogen zu. Das Ausfüllen dauert nur wenige Minuten, Ihre Angaben behandle ich vertraulich und verwende sie nur anonymisiert weiter. Die Umfrage läuft bis 1. Februar 2019.

Foto: Archivgut vor dem Verzeichnen und Umbetten im Hessischen Staatsarchiv Marburg, S. Hillerich (Alle Rechte vorbehalten).


Autor: Sonja Hillerich

Sonja Hillerich ist Historikerin und wurde promoviert mit einer Arbeit über Deutsche Auslandskorrespondenten im 19. Jahrhundert. Derzeit ist sie Archivreferendarin beim Hessischen Landesarchiv, Staatsarchiv Marburg.

2 Gedanken zu „Aufruf zur Beteiligung an Archiv-Umfrage: Welche zusätzlichen Informationen über die Quellen ihrer Forschung brauchen Historiker/innen?“

  1. Theoretisch interessieren alle vorhandenen Informationen. Praktisch ist meine Erfahrung (seit 10 Jahren in einem Staatsarchiv mit vielen direkten Kontakten mit Nutzerinnen und Nutzern): Die Findbucheinleitungen (auch online zugänglich) mit den Infos zur Bestandsgeschichte und -bearbeitung werden nicht gelesen, nach Hintergründen für die Bestandsbildung / Bewertungsentscheidungen wird nicht gefragt. Meine (zugegeben wenigen) konkreten Versuche, mit Wissenschaftlern in einen Austausch über Bewertungsfragen zu kommen, stießen auf „Zeitmangel“. Desinteresse will ich es nicht nennen; es mag schon sein, dass unter den heutigen Forschungsbedingungen (Befristungen, Zeitdruck) dafür keine Zeit zu finden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.