[Praxislabor] Daten kollaborativ handhaben: FactGrid, eine Wikibase Plattform für Historiker*innen

FactGrid-Logo

Olaf Simons

Kaum eine Software zieht in den Digital Humanities derzeit ein so großes Interesse auf sich wie Wikibase, die Datenbank-Erweiterung für Mediawikis, die Wikimedia Deutschland federführend für das Wikidata-Projekt entwickelte.
Das hat zum einen mit dem Wikidata Projekt selbst zu tun, das sich in den letzten Jahren zum Brückenkopf zwischen den verschiedensten Datenbankprojekten entwickelte. Das hat im selben Moment damit zu tun, dass die größeren Bibliothekskonsortien diese Software soeben im Interesse an einem in Zukunft globalen Normdatenaustausch evaluieren.
Vor allem die konzeptionelle Offenheit und Transparenz der Software besticht: Konsequent Trippel-basiert meidet Wikibase die Einengungen herkömmlicher relationaler Datenbanken. Beliebige Datenbankobjekte lassen sich in beliebige Beziehungen zueinander setzen, ohne dass Nutzer vorab wissen müssen, welcherart Statements sie mit der Zeit generieren werden. Standard-Visualisierungen sind mit dem SPARQL-Endpoint im Angebot der freien open source Software. Datenein- und -Ausgabe sind unkompliziert gestaltet. Vor allem aber frappiert die mehrsprachige Nutzbarkeit: Daten lassen sich in beliebigen Sprachen ein- und in andern auslesen – die ideale Voraussetzung für international vernetzte Projekte.


In einer Kooperation mit Wikimedia Deutschland und der Deutschen National-bibliothek bauten wir am Forschungszentrum Gotha seit 2017/18 eine Wikibase-Instanz eigens für Projekte der Geschichtswissenschaften auf: das FactGrid, https://database.factgrid.de/wiki/Main_Page.
Der Workshop soll zum einen in die Software und ihre Möglichkeit einführen, er soll zum anderen einen kurzen Überblick über das sich unter dem Stichwort „Federated Wikibase Instances“ entfaltende Kooperationsgefüge geben; er soll drittens und vor allem aber in die Praxis gehen: Wir ermuntern Forschende dazu, Datensätze mitzubringen und im Test in die auf Kollaboration angelegte Plattform einzuspielen und erste Ergebnisse anzusehen. Projekten mit DH-Vorerfahrung empfehlen wir, im Vorfeld mit uns Kontakt aufzunehmen und gemeinsam einen Blick auf Vorbereitungen komplexerer Eingaben zu werfen, sodass wir den engen Zeitrahmen ergebnisreich nutzen können.

Termin: 5.7.2021, 9-12:30 Uhr

Anmeldung und Kontakt per E-Mail:

Dr. Olaf Simons
Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt, Am Schlossberg 2
99867 Gotha
Büro: +49-361-737-1722
Mobil: +49-179-5196880


Autor: Katrin Moeller

Leiterin des Historischen Datenzentrums Sachsen-Anhalt, wiss. Mitarbeiterin der Professur Wirtschafts- und Sozialgeschichte am Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.