[Praxislabor] Ego-Dokumente als historische Quelle: Recherchieren, Publizieren, Forschen

Egodokument

mit Dr. Katarzyna Adamczak, Dr. Kornelia Konczal, Dr. Arpine Maniero  und Dr. Arnošt Štanzel

17.05.2021, 10.00-11.30 Uhr

Ego-Dokumente als Quellen für historische Forschung bieten ein breit ausgefächertes und höchst spannendes Untersuchungsfeld. Was macht sie so interessant?

Erstens, sie umfassen Textsorten, die freiwillig oder unfreiwillig entstanden. Zur erstgenannten Kategorie zählen Texte wie Autobiographien, Memoiren, Reiseberichte, Tagebücher oder Briefe, die u. U. für eine Veröffentlichung bestimmt waren. Der zweiten Kategorie gehören Texte an, bei denen an eine explizite längerfristige Überlieferung oder Veröffentlichung nicht oder nur unter bestimmten Voraussetzungen gedacht war, z.B. Schriftstücke aus administrativen Kontexten: Testamente, Verhörprotokolle oder Zeugenbefragungen. Zweitens, Ego-Dokumente bedienen verschiedene Medien: neben den klassischen Manuskripten und Akten sind sowohl Bilder – wie etwa Lithografien oder Fotografien –, als auch Ton- und Filmaufnahmen zu berücksichtigen. Schließlich, drittens, geben Ego-Dokumente Auskünfte über sonst in historischen Schriftquellen wenig vertretene Gruppen, wie etwa Frauen, Bauern oder Arbeiter.

Die Bayerische Staatsbibliothek ist im Besitz tausender gedruckter Tagebücher, Autobiographien und Memoiren, und auch Fotografien und Filmen. Neuerdings publiziert sie auch bislang unveröffentlichte Selbstzeugnisse digital. Der Publikationsdienst steht Einzelpersonen und wissenschaftlichen Institutionen offen und bezieht sich auf Materialien mit Bezug zum östlichen und südöstlichen Europa.

Im ersten Teil des Workshops zeigen wir anhand vom Fachinformationsdienst Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa lizenzierten Quellensammlungen sowie fremden und eigenen Open-Access-Angeboten, wo Sie Ego-Dokumente finden und wie Sie nach ihnen effektiv recherchieren können. Im zweiten Teil stellen wir unseren Publikationsservice von Ego-Dokumenten vor und erklären die notwendigen Schritte für die digitale Veröffentlichung im Rahmen des Fachrepositoriums OstDok. Im dritten Teil zeigen wir anhand eines Pilotprojekts in Kooperation mit dem Elitestudiengang Osteuropastudien der LMU München, wie Ego-Dokumente in Forschung und Lehre genutzt werden können. Abschließend laden wir Sie zu Diskussion und Erfahrungsaustausch ein.

Link zur Veranstaltung:

https://us02web.zoom.us/j/89730052383?pwd=OGE4dDk2VFJjSGI2eEkzbVBQMTc1QT09

Abbildung: Elise Rammelmeyer: Brief an die Kinder, 1913, aus Nachlass von Elsa Winokurow, CC-BY-SA

 


Autor: Katrin Moeller

Leiterin des Historischen Datenzentrums Sachsen-Anhalt, wiss. Mitarbeiterin der Professur Wirtschafts- und Sozialgeschichte am Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.