CfP: Geschichte im digitalen Wandel? Geschichtskultur – Erinnerungspraktiken – Historisches Lernen

Ausgangsbeobachtungen

Unsere Geschichte(n) und Umgangsweisen mit Vergangenem sowie unsere Erinnerungen da­ran sind nicht zuletzt Ausdruck und Produkt gesellschaftlich-kommunikativer bzw. medialer Praktiken und deren institutionellen Rahmenbedingungen. Was passiert jedoch mit den ge­sellschaftlich geteilten Geschichten und Erinnerungen, wenn sich Öffentlichkeit und gesell­schaftliche Aushandlungsprozesse immer mehr in den digitalen Raum verlagern oder sogar zum Ausgangspunkt dieser werden? Wie interagieren digitaler Wandel, eine neue Kultur der Digitalität und Geschichtskultur(en) miteinander? Wohin führen uns diese Entwicklungen in den geschichtskulturellen Institutionen, wie z.B. in Schulen und Universitäten, Museen, Biblio­theken und Archiven, aber auch in den Massenmedien und Social Media? Und wie können oder sollen diese darauf reagieren? – Diese und andere sind die leitenden Fragen der vom Bereich für Theorie und Didaktik der Geschichte der Universität Paderborn zusammen mit unseren Kooperationspartnern geplanten öffentlichen Fachkonferenz, die sich sowohl an Per­sonen richtet, die sich professionell mit der Erforschung von Geschichte und historischem Ler­nen befassen, als auch an alle anderen am Thema Geschichte, Digitalisierung und Digitalität Interessierte.

Ziele

Das geschichtsdidaktische Leitkonzept Geschichtskultur(en) umfasst in einem weiten Sinn sämtliche praktisch wirksamen Manifestationen und Objektivationen von Geschichtsbewusst­sein im Leben von Gesellschaften, bzw. den individuellen, kollektiven und institutionellen Um­gang mit Geschichte in der Öffentlichkeit. Dementsprechend zielt die Veranstaltung vor allem auf Fragen nach den Wechselwirkungen sowie Veränderungen, die der digitale Wandel im öffentlichen Umgang und gesellschaftlichen Gebrauch von Geschichte mit sich bringt.

Die Veranstalterinnen der Konferenz erhoffen sich weiterführende Erkenntnisse über das Ver­hältnis von Geschichtskultur, Digitalisierung und Digitalität. Erwünscht sind sowohl analytische und/oder empirische Beschreibungen digitaler geschichtskultureller Praktiken als auch grund­sätzliche theoretische Überlegungen zur Systematisierung des Forschungsfeldes. Eine aus­führliche Besprechung möglicher Frage- und Themenstellungen der Veranstaltung finden Sie unter:

https://uni-paderborn.sciebo.de/s/wtJr0SHnJZ0ZX3q

nach Eingabe des Kennwortes: UPTKGDW

Erwünscht sind Einreichungen für Vorträge oder Posterpräsentationen, die eine oder mehrere der nachfolgenden Fragestellungen oder thematisch dazu passende Fragen behandeln:

  • Welcher Entwicklungslogik / welchen Rahmenbedingungen unterliegen geschichtskul­turelle Phänomene allgemein, und inwiefern verändern sich diese durch die Digitalisie­rung / im Digitalen?
  • Wie verändert die Digitalisierung die Geschichtskultur, etwa durch eine Loslösung von Raum, Ort und Zeit, durch die Veränderung von Kommunikations- und Meinungsbil­dungsprozessen oder Machstrukturen?
  • Wie verändert die Digitalisierung das Professionsverständnis und das Kommunikati­onsverhalten in geschichtskulturellen Institutionen und in der Bildungsarbeit? Wie ver­ändern sich bildungspolitische und bildungsadministrative Vorgaben im Hinblick auf geschichtskulturelle Lernangebote?
  • Welche Auswirkungen hat der digitale Wandel auf die geschichtsdidaktischen Bildungs-, Lern- und Kompetenzbegriffe ebenso wie auf die formalen Angebote des Ge­schichtslernens wie den Geschichtsunterricht und das Geschichtsstudium?
  • Wie verändern Geschichtslehrkräfte in Schulen und Hochschulen unter den Bedingun­gen der Digitalisierung ihr Lehrhandeln? Und welche digitalen Angebote der Ge­schichtskultur finden in der Schule und in der Universität aus welchen Gründen bevor­zugt Verwendung?
  • Was ist angesichts der Vielfalt und leichten Zugänglichkeit zu digitalen Geschichtslern­angeboten bei der Analyse der Lernvoraussetzungen und der Diagnose der Lernfähig­keiten von Schülerinnen bzw. Studierenden zu beachten?
  • Verändert die Digitalisierung das Interesse und die Wahrnehmung von Geschichte, lassen sich veränderte Rezeptionsgewohnheiten beobachten bzw. entstehen neue Kommunikationsräume im Netz, etwa auch identitätsbildende ,Filterblasen‘, die be­stimmten politischen Ausrichtungen folgen, und wenn ja, wie sind diese zu analysieren und zu bewerten?
  • Inwieweit entstehen und vollziehen sich durch die Übertragung von sozialen Beziehun­gen ins Internet Geschichte(n) im Internet?
  • Betonen digitale geschichtskulturelle Praktiken eher die Gegenwärtigkeit von Ge­schichte im Sinne einer stärkeren emotionalen Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart in einer digital gemachten Geschichte  (doing history)?

Die Beiträge können als Vortrag (voraussichtlich 30 Minuten Vortrag und 15 Minuten Diskus­sion) oder Posterpräsentation eingereicht werden. Die Posterpräsentation richtet sich vor al­lem an den wissenschaftlichen Nachwuchs und erhält einen eigenen Zeitslot.

Organisation

Die Fachkonferenz findet in der Woche vor Pfingsten im Zeitraum von Donnerstag, den 02.06.2022, bis Samstag, den 04.06.2022, in den Räumen unseres Kooperationspartners Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn statt. Fachliche Kooperationspartner sind die AG Digitale Geschichtsdidaktik der Konferenz für Geschichtsdidaktik und die AG Digitale Ge­schichtswissenschaft des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands. Medi­enpartner der Konferenz ist L.I.S.A. Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung.

Wir bitten um Einreichungen der Abstracts für Vorträge (300 bis 400 Wörter) oder Posterpräsentationen (ca. 150 Wörter) bis zum 30.09.2021 bei

olaf.hartung@upb.de

Die Rückmeldung erfolgt bis zum 30.10.2021.

 

Das Konferenzteam freut sich auf Ihre Papers und Ideen!

 

PD Dr. Olaf Hartung,  Akad. Rat für Theorie und Didaktik der Geschichte, Universität Paderborn

Isabel Elsner-Schwengelbeck, Wiss. Mitarbeiterin im Bereich Theorie und Didaktik der Geschichte, Universität Paderborn

Daniel Fastlabend, Wiss. Mitarbeiter im Bereich, Theorie und Didaktik der Geschichte, Universität Paderborn

Alexandra Krebs, Wiss. Mitarbeiterin im Bereich, Theorie und Didaktik der Geschichte, Universität Paderborn

Franziska Pilz, Wiss. Mitarbeiterin im Bereich, Theorie und Didaktik der Geschichte, Universität Paderborn

Jana Völkel, Wiss. Mitarbeiterin im Bereich, Theorie und Didaktik der Geschichte, Universität Paderborn

Prof. Dr. Johannes Meyer-Hamme, Professor für Theorie und Didaktik der Geschichte, Universität Paderborn

 


Autor: Martin Dröge

Historiker an der Universität Paderborn mit Schwerpunkten in den Bereichen digitale Geschichtswissenschaft, Geschichte des 19. Jahrhunderts und der Geschichte des Verhältnisses von Politik und Religion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.