Digitale Bildarchive für Historiker_innen im Netz | Teil 1: Google & Wikimedia Commons

Ob für den eigenen Wissenschaftsblog oder für den Unterricht, ob für das geplante Online-Geschichtsportal oder für den Gastbeitrag im Feuilleton: Immer wieder suchen wir in geschichtswissenschaftlichen Zusammenhängen nach passenden Bildern. Nicht immer ist es so leicht, fündig zu werden, obendrein will man sich auch keiner Verletzung des Urheberrechts schuldig machen. In einer kleinen Artikelserie sollen hier einige Portale vorgestellt werden, auf denen man nicht nur Bilder mit einer ausreichenden Qualität und von fachlichem Informationsgehalt findet, sondern auch solche, die man bedenkenlos unentgeltlich für eigene Publikationen nutzen kann – vorausgesetzt, man hält sich an bestimmte Regeln. Es geht hier um eine Auswahl der – aus meiner Sicht – am besten für historische Themen geeigneten Online-Bildarchive, die zudem frei zugänglich sind und Bilder zur kostenlosen Weiternutzung zur Verfügung stellen.

Bildersuche mit Google – ein heikles Unterfangen

Die meisten werden erste Suchen nach Bildmaterial mit der Bildersuchfunktion von Google unternommen haben. Wie bei anderen Recherchen ist der Klick auf die Google-Suchmaske auch hier zum reflexartigen ersten Zugriff geworden. Allerdings ist dieser Weg allenfalls dazu geeignet, sich einen ersten Eindruck über die bildliche Präsenz eines Themas/Namens etc. im Netz zu verschaffen. Wirklich präzise und verlässliche Ergebnisse erzielt man hier nicht. Selbst wenn man die erweiterten Suchfunktionen nutzt, wird man nicht glücklich. Zwar gibt es hier die Möglichkeit, nach frei nutzbaren Inhalten zu suchen (siehe Screenshot), doch kann man sich dennoch nicht sicher sein, dass die angezeigten Ergebnisse tatsächlich urheberrechtlich unbedenklich sind. Zudem ist die Google-Bildersuche nicht besonders genau und liefert daher zum Teil kuriose bis absurde Funde.

Google-Bildersuche

Wikimedia Commons

Die von der Wikimedia-Stiftung (welche u.a. auch die allseits bekannte Online-Enzyklopädie Wikipedia verantwortet) betriebene Seite Wikimedia Commons dürfte den meisten schon einmal begegnet sein – nämlich schlichtweg durch das Aufrufen eines Wikipedia-Eintrags. Die Bilder, welche in die Artikel auf Wikipedia eingebunden sind, werden durchweg in der Bildsammlung Wikimedia Commons verwaltet. In der Selbstbeschreibung wird die Sammlung als  „media file repository“ charakterisiert, es geht also nicht nur um Bilder, sondern auch um multimediale Ressourcen. Dennoch machen Fotografien und Grafiken den größten Teil der Sammlungen aus, welche erklärtermaßen zur Nutzung auch außerhalb der Wikipedia oder anderer Wikimedia-Projekte zur Verfügung gestellt werden. Wie das „Commons“ [dt.: Gemeingut, Allmende] im Namen der Seite schon erkennen lässt, handelt man hier im Sinne einer Philosophie des freien Teilens von Inhalten. Inhalte, die hier hochgeladen werden, sollen zur freien Nutzung bereitstehen und sind in der Regel mit einem Hinweis dazu, unter welchen Bedingungen dies geschehen sollte, versehen. Das Bildmaterial kann etwa frei von Urheberrechten sein [engl. public domain] und könnte dann sogar ohne Verweis auf Fotograf oder Schöpfers (einer Grafik) weiterverwendet werden.1 Ein großer Teil des Materials wird über eine CC-Lizenz zur Verfügung gestellt.

Durch das individuelle Hochladen von Bildern durch einzelne User entsteht nach und nach ein buntes Sammelsurium, bei dem man manchmal auch Zufallsfunde machen kann, aber Bildbestände eben nicht systematisch erschlossen werden. Anders sieht dies bei den Kooperationen aus, welche Wikimedia Commons mit verschiedenen kulturellen und wissenschaftlichen Institutionen eingeht, die für geschichtswissenschaftliche Nutzungsszenarien von besonderem Interesse sind. Eine der ersten in dieser Hinsicht relevanten Kooperationen wurde 2008 mit dem (deutschen) Bundesarchiv geschlossen, die allerdings 2010 nach zahlreichen Urheberrechtsverstößen beendet wurde. Mit etwas mehr als 82.000 Bildern ist der Bestand des Bundesarchivs (der weiterhin verfügbar bleibt) momentan immer noch die zweitgrößte Sammlung in den Wikimedia Commons. Weitere Beispiele für historische Bildarchive auf dieser Seite sind die US National Archives and Records Administration (NARA, mit der umfangreichsten Sammlung), das niederländische Tropenmuseum oder die Deutsche Fotothek. Die Recherche erfolgt über eine Suchmaske oder über den Zugriff auf die Startseiten der jeweiligen Sammlungen.

Im nächsten Teil werden die Sammlungen auf Flickr Commons vorgestellt.

 

 

 

 

  1. Allerdings ist die Angabe des Fundortes nicht nur für andere Nutzer hilfreich, sondern m.E. auch gute Gepflogenheit. []

5 Gedanken zu „Digitale Bildarchive für Historiker_innen im Netz | Teil 1: Google & Wikimedia Commons“

  1. Das war für einen weiteren Beitrag in der Serie vorgesehen, aber ich hätte es wohl besser im ersten Teil erledigt, d’accord. Kompetenter hätte ich das ja gar nicht gekonnt, daher nehmen wir doch den Verweis auf Ihren Beitrag anstatt alles zu doppeln.

    Weiterhin sehr empfehlenswerte Seiten:

    Infrastruktur zum Urheberrecht für Wissenschaft und Bildung
    http://www.iuwis.de/

    Urheberrecht und kreatives Schaffen in der digitalen Welt
    http://irights.info/

  2. Danke für Ihren freundlichen Kommentar. Es ist richtig, dass das bei Wikimedia Commons aufgenommene Material kategorisiert wird. Außerhalb der Kooperationen mit Archiven und anderen Institutionen werden aber keine bereits physisch bestehenden Bestände systematisch erschlossen.

    Über die zugeordneten Kategorien kann man die Sammlungen durchsuchen, es sind Zugänge über Themen, Geographie, Quellentyp, Autor, Lizenzierung und Provenienz möglich.

  3. Dann hab ich das mißverstanden. Aber natürlich können grundsätzlich außerhalb von GLAM-Projekten nur sehr beschränkt vorhandenen physischen Bestände erschlossen werden in einem Projekt, das auf Mitarbeit vieler und Generierung neuer Medien fokussiert ist. Dennoch passiert selbst das: Privatleute scannen gemeinfreie Anteile ihrer Bibliotheken und Sammlungen und erschießen so ganze Bestände (man schaue mal, was Benutzer:Kürschner so macht…); ebenso gibt es Projekte von Privatleuten, die systematisch z. B. Kunstwerke in Museen, oder auch Kulturdenkmale oder alle Kirchen oder alle Orgeln usw. einer Region photographieren und systematisch kategorisieren.

    „Buntes Sammelsurium“ und „Zufallsfund“ jedenfalls lässt beim Leser ein Bild entstehen von Chaos, das allenfalls mit ein paar Suchwörtern gebändigt werden kann, das passt aber zu FlickR und Google, nicht zu den Commons. Im Unterschied zu manchen „controlled vocabularies“ von offiziellen kunsthistorischen Instituten sind die interdisziplinäre Herangehensweise und die vielfältigen Interessen und Kenntnisse der weltweiten Nutzer bei der Kategorisierung m. E. sogar besonders geeignet, horizonterweiternde Funde zu machen, die mit Zufall rein gar nichts zu tun haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.