Pur oder gemixt: Was bringt der KI-Boom für die geschichtswissenschaftliche Literaturrecherche?

Historicum.net

Moritz Friesenhausen, Dr. Wiebke Herr, Gregor Horstkemper, Laurin Liebetrau (Bayerische Staatsbibliothek)

Termin: 14.11.2024, 09:30-12:30 Uhr, online (Anmeldung siehe unten)

Kaum sind die Recherchewerkzeuge des Fachinformationsdiensts Geschichtswissenschaft auf neue technische Grundlagen gestellt, schon stellt sich die Frage, welche Auswirkungen der KI-Boom für die Suche nach geschichtswissenschaftlichen Publikationen und Forschungsdaten hat. Der Workshop wird Gelegenheit bieten, in einem ersten Schritt die Rechercheportale des FID mit ihrer Integration von Suchfunktionen und Dokumentzugriff auf ihrem aktuellen Entwicklungsstand näher kennenzulernen. Im zweiten Schritt sollen Potentiale und Grenzen von aktuellen KI-Tools für die Literaturrecherche ausgelotet werden.

Eine effiziente und umfassende Nutzung sowohl der FID-Services wie auch neuerer KI-Tools setzt gewisse Vorkenntnisse voraus, die im Workshop vermittelt und praktisch erprobt werden sollen. Im ersten Teil werden die FID-Rechercheangebote – historicumSEARCH, GNTUsearch, Deutsche Historische Bibliografie, recensio.regio – sowie das ab September 2024 runderneuerte Datenbank-Infosystem DBIS unter die Lupe genommen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten Informationen aus erster Hand über den jeweiligen Projektstand, den inhaltlichen Zuschnitt der Datenbestände, die fachlich-systematische Erschließung sowie über Suchfunktionalitäten, Verfügbarkeitsanzeige und Exportmöglichkeiten für bibliographische Metadaten. Anschließend wird Gelegenheit geboten, die Erläuterungen durch konkrete Suchbeispiele zu vertiefen.

Im Zuge des KI-Booms ist eine ganze Reihe von Tools entwickelt worden, die versprechen, KI-Methoden für die Literaturrecherche nutzbar zu machen. Viele dieser Instrumente sind primär für Zielgruppen aus den Lebens-, Natur- oder Wirtschaftswissenschaften entwickelt worden. Im zweiten, eher explorativen Teil des Workshops wird eine Reihe dieser neuen Tools vorgestellt, wobei jeweils von konkreten Nutzungsszenarien für geschichtswissenschaftliche Fragestellungen ausgegangen wird. Auch hier wird anschließend Gelegenheit zur Erprobung ausgewählter Instrumente bestehen. Die gewonnenen Erkenntnisse bilden die Grundlage für eine Abschlussdiskussion, in der Stärken, Schwächen und Entwicklungspotentiale der gesamten Bandbreite der thematisierten Angebote abgewogen werden sollen.

Lernziele: Teilnehmende sollen nach der Einführung:

  • Grundlegende Funktionen der FID-Rechercheportale kennen und anwenden
  • Möglichkeiten und Grenzen der Anwendung von KI-Tools für die Literaturrecherche kennen
  • Fundierte Entscheidungen für die Auswahl und Nutzung von Rechercheinstrumenten im Arbeitsalltag treffen

Adressat:innen: Studierende, Promovierende, Forschende allgemein

Registrierung: Die Teilnehmendenzahl ist nicht begrenzt. Eine Anmeldung wird erbeten, ist aber fakultativ.

Kontakt: Wiebke Herr, Gregor Horstkemper (fid-geschichte@bsb-muenchen.de)

Bildnachweis: Foto privat


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
AG Digitale GW (4. Juli 2024). Pur oder gemixt: Was bringt der KI-Boom für die geschichtswissenschaftliche Literaturrecherche? Digitale Geschichtswissenschaft. Abgerufen am 23. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11xnd


Autor: AG Digitale GW

Die Arbeitsgruppe "Digitale Geschichtswissenschaft" des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. wurde auf dem Mainzer Historikertag im September 2012 gegründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search