“Grenzen überschreiten – Digitale Geisteswissenschaft heute und morgen” FU Berlin, 28.2.2014

In Berlin gibt es eine große und wachsende Zahl von universitären und außeruniversitären Einrichtungen, die im Überschneidungsfeld von Geisteswissenschaften und Informatik arbeiten. Gleichwohl spiegelt sich diese Dichte in der einschlägigen Arbeitspraxis bislang nur wenig wider. Obwohl sich gerade bei der Anwendung digitaler Methoden ein disziplinenübergreifendes Vorgehen anbieten würde, findet diese immer noch überwiegend in Einzelprojekten statt, die von der 3D-Erfassung von Museumsartefakten bis hin zur soziologischen Untersuchung eines Twitter-Korpus reichen, häufig aber unter unzulänglichen organisatorischen, infrastrukturellen und technologischen Bedingungen arbeiten.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Frage, wie Methoden, Infrastrukturen und Institutionen in Berlin durch die Querschnittsdisziplin „Digital Humanities“ vernetzt werden können.

Die Ziele der Vernetzung und Kooperation werden mittels unterschiedlicher Kommunikationsformate adressiert.

Am Vormittag präsentieren sich ca. 60 Berliner DH-Projekte und Institutionen im Rahmen eines Poster-Slams mit anschließender Poster-Präsentation.

In einer Keynote stellt Kurt Fendt am frühen Nachmittag das von ihm am Massachussets Institute of Technology geleitete Hyperstudio und die Spannbreite dort bestehender Projekte vor, aber auch seine Gedanken zu Erfolgen und Misserfolgen und was wir für Berlin daraus lernen können.

Der Nachmittag schließt mit einer Podiumsdiskussion über die Zukunft der Digital Humanities in Berlin: Unter der Leitung von Matthias Spielkamp tauschen sich der Präsident der Freien Universität Berlin Peter-André Alt, der Vizepräsident für Forschung der Humboldt-Universität zu Berlin Peter Frensch, der Direktor am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Jürgen Renn, der Vizepräsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz Günther Schauerte, der wissenschaftliche Direktor für Informationstechnologien am Deutsche Archäologische Institut in Berlin Reinhard Förtsch und der Wissenschaftsdirektor der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften Wolf-Hagen Krauth aus.

Programm:

9:15 Begrüßung und Einführung durch die Vizepräsidentin für Forschung der Freien Universität Berlin, Frau Prof. Dr. Brigitta Schütt

9:30-10:00 Blitzlichtvorträge Session 1

10:00-11:00 Posterpräsentation Session 1

11:00-11:15 Kaffeepause

11:15-11:45 Blitzlichtvorträge Session 2

11:45-12:45 Posterpräsentation Session 2

12:45-13:45 Mittagspause

13:45 Einführung durch den Einstein-Zirkel Digital Humanities; Zusammenfassung der Arbeitsergebnisse des Vormittags

14:00-15:15 Keynote von Kurt Fendt: Konvergenz und Pluralität: Methoden, Projekte, Kooperationen in den Digital Humanities

15:15-15:30 Kaffeepause

15:30-17:00 Podiumsdiskussion “Welche Zukunft für die Digital Humanities in Berlin?”

17:00 Abschied und Ausblick auf die nächste Veranstaltung des Einstein-Zirkels Digital Humanities

Um Anmeldung wird gebeten unter: http://www.digital-humanities-berlin.de/workshop-registrierung

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

http://www.digital-humanities-berlin.de/

und
info@digital-humanities-berlin.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.