5 Fragen zur digitalen Geschichtswissenschaft an…Daniel Meßner

Daniel Meßner ist Junior Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) an der Kunstuniversität Linz und Doktorand am Institut für Geschichte der Universität Wien. Neben seinem laufenden Dissertationsprojekt Registrieren, dokumentieren und wiedererkennen – Die Einführung biometrischer Identifizierungstechniken um 1900 beschäftigt er sich mit Wissenschaftsgeschichte, Kulturwissenschaften, Medientheorien und Technikgeschichte. Weitere Informationen – auch zu seinem Interesse an der Geschichte des Codes und der Kodierung von Geschichte – auf Coding History.

1. Bitte vervollständigen Sie folgenden Satz: „Digitale Geschichtswissenschaft ist für mich …“
… mit Vorsicht zu genießen. Denn es gibt keine analoge oder digitale Geschichtswissenschaft. Mit dem Begriff „Digitale Geschichtswissenschaft“ verbinde ich vor allem die derzeitigen Veränderungen des Faches, die auf vielen unterschiedlichen Ebenen stattfinden und nicht nur die Geschichtswissenschaft betreffen. Um zwei Beispiele zu nennen: Die Zugänglichkeit und Analyse von Quellen verändert sich durch digitalisierte Bestände ganz wesentlich und  es entstehen neue Kommunikationstools (wie Blogs oder Podcasts) und Veröffentlichungsmöglichkeiten (z.B. Open Access).

2. Müssen Historiker_innen Ihrer Meinung nach heute programmieren können?
Ich denke nicht, dass Programmierkenntnisse unbedingt notwendig sind, um in Zukunft als HistorikerIn arbeiten zu können. Jedoch erweitert das Verständnis der grundlegenden Programmierlogiken das Spektrum geschichtswissenschaftlichen Arbeitens. Nicht zuletzt verändern digitale Medien die Art und Weise, wie Informationen gespeichert werden und wie auf archivierte Datenbestände wieder zugegriffen werden kann. In dem Zusammenhang wird es interessant sein zu beobachten, wie und ob sich die Digital Humanities als eigenständiges Fach etablieren.

3. Code als historische Quelle – geht das überhaupt?
Ja, unbedingt. Ich denke, dass Codes als historische Quelle für die Geschichtswissenschaften relevant werden, weil Software einen wesentlichen Teil unserer (gegenwärtigen) Weltwahrnehmung prägt. Eine Besonderheit von Code besteht in seiner Überlieferungslage. Code kann in Papierform gespeichert werden, zur Anwendung kommt er aber nur digital über technische Geräte, weshalb er nicht zu trennen ist von der Hardware, seiner Praxis und Ästhetik. Gleichzeitig können Codes in ihrer digitalen Erfahrbarkeit nicht archiviert werden, sondern nur über schriftliche, audiovisuelle Dokumentationen, Changelogs und Screenshots. Software ist immer ein Projekt im Modus „work in progress“. User Interfaces verändern sich ständig und werden in der Rückschau erklärungsbedürftig. Wer etwa eine Diskette in der Menüleiste eines Programms sieht, rechnet damit, eine Datei speichern zu können – hat aber vielleicht nie eine Diskette zum Speichern verwendet. Aus meiner Sicht ergibt sich daraus für die Geschichtswissenschaft im Umgang mit Code die wichtige Frage, wie sich Gesellschaftskonzepte und sozio-ökonomische Faktoren durch digitale Artefakte in soziale Praktiken einschreiben.

4. Wenn Sie Ihr Dissertationsprojekt in einem Satz zusammenfassen müssten, wie würde der lauten?
In meiner Dissertation geht es um Praxis und Vision von biometrischen Identifizierungstechniken, wie das Fingerabdruckverfahren, Anfang des 20. Jahrhunderts.

5. Zum Schluss: Welche Lektüre in Sachen Digitale Geschichtswissenschaft würden Sie empfehlen?
Das ist schwer, weil es mittlerweile einige gute Bücher zu dem Thema gibt. Auf jeden Fall empfehlen würde ich Peter Habers „Digital Past“ und „Digital History: A Guide to Gathering, Preserving, and Presenting the Past on the Web“ von Daniel Cohen und überhaupt Publikationen aus dem Umfeld des „Roy Rosenzweig Center for History and New Media“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.