Auslaufmodell der Expertenkultur oder Werkzeug der Selbstermächtigung? Historische Hilfswissenschaften im Zeitalter der Digital Humanities. Podiumsdiskussion

Einladung-Podiumsdiskussion-30-06-2016Ort: Wien, Theatersaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Herbert-Hunger-Haus, Sonnenfelsgasse 19
Termin: 30. Juni 2016, 10:30 bis 13 Uhr
Veranstalter: Österreichische Akademie der Wissenschaften; Universität Wien, Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät; Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Erschließung, kritische Bearbeitung und Interpretation von Quellen sind zentrale Aufgaben der Geschichtswissenschaften. Das komplexe methodische Rüstzeug dazu vermittelt ein unter dem Begriff Historische Hilfs- oder Grundwissenschaften zusammengefasster Kanon an Teildisziplinen. Zahlreiche dem Unterricht in diesen Grundkompetenzen gewidmete Lehrstühle wurden an deutschen und österreichischen Universitäten in den letzten 15 Jahren umgewidmet. Zwar scheint die wissenschaftspolitische Förderung von „citizen science“ und „wisdom of the crowd“ diese Entwicklung im Zeichen der Verabschiedung von einer als elitär wahrgenommenen akademischen Expertenkultur zu legitimieren. Gleichzeitig erhöht sich die Zahl online „barrierefrei“ verfügbarer historischer Quellen explosionsartig, ein Angebot, das jedoch auch bei professionellen Historikerinnen und Historikern zusehends ins Leere geht. Wenn Nutzer dieses Angebots vormoderne (Hand- und Druck- sowie In-) Schriften nicht lesen und Texte (lateinische und volkssprachliche in älteren Sprachstufen) nicht verstehen und kontextualisieren können, bleibt dieser „neue“ digitale Schatz kulturellen Erbes unausgeschöpft. Die fachgerechte Erschließung historischer Quellen – etwa in den als „Langzeitvorhaben“ der Akademien der Wissenschaften in Deutschland und Österreich durchgeführten Unternehmungen – droht daher gerade durch das zusehends fehlende universitäre Lehrangebot ein extrem schmales Segment immer weniger Spezialistinnen und Spezialisten zu werden, deren Expertise mangels eigener Kompetenzen der „Endnutzer“ in Gesellschaft und Forschung weitgehend kritiklos akzeptiert werden muss. Möglichst flächendeckende und breite Ausbildung von Studierenden in Historischen Hilfswissenschaften könnte also gerade im Zeitalter der Digital Humanities ein wichtiges Instrument der Selbstermächtigung und der Positionierung der Geschichtswissenschaften im interdisziplinären Konzert der Humanities werden.

Begrüßung
Brigitte Mazohl | Präsidentin der philosophisch-historischen Klasse
Christian Lackner | Institut für Geschichte der Universität Wien und Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Podiumsdiskussion

Diskutantinnen und Diskutanten:
Eva Schlotheuber | Universität Düsseldorf, Lehrstuhl für Mittelalterliche
Geschichte
Claudia Märtl | Universität München, Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte mit dem Schwerpunkt Spätmittelalter
Georg Vogeler | Universität Graz, Lehrstuhl für Digital Humanities
Wolfgang Spickermann | Universität Graz, Lehrstuhl für Alte Geschichte und Altertumskunde

Moderation:
Andreas Zajic | Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Mittelalterforschung

Einladung zur Podiumsdiskussion als PDF

via Andreas Zajic

Job: Leitung der Stabstelle „Öffentlichkeitsarbeit, Digitales und Service“ im ÖStA

Die Ausschreibung der Leitung der Stabstelle „Öffentlichkeitsarbeit, Digitales und Service (ÖADS)“ im Österreichischen Staatsarchiv: „Job: Leitung der Stabstelle „Öffentlichkeitsarbeit, Digitales und Service“ im ÖStA“ weiterlesen

#viejournals | Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“: Programm

20. Mai 2016, 9–17 Uhr

Ort: Schottensaal im Schottenstift, Freyung 6, 1010 Wien
(Der Zugang zum Schottensaal befindet sich im Hof. Wenn Sie von der Freyung her kommen, finden Sie ihn gleich rechts. Der Saal befindet sich im ersten Stock. Ein barrierefreier Zugang ist vorhanden, den Bedarf bitte bei der Anmeldung angeben. Haltestellen: Schottentor, Herrengasse; Google Maps)

Hashtag: #viejournals. WLAN ist vorhanden.viejournals_blog

Flyer als PDF

Am 20. Mai 2016 findet in Wien der Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“ statt, zu dem das Institut für Österreichische Geschichtsforschung und das Referat für die Kulturgüter der Orden einladen.

Organisiert wird der Workshop von Helga Penz (Referat für die Kulturgüter der Orden), Maria Rottler sowie Thomas Stockinger (IÖG/Universität Wien).

Der Workshop möchte einerseits denjenigen, die gerade ein e-Journal planen, praktische Hinweise bieten. Der Workshop soll aber auch dem Erfahrungsaustausch dienen; wir haben deshalb Herausgeberinnen und Herausgeber bzw. Redakteurinnen und Redakteure, die bereits Erfahrung mit der Herausgabe von e-Journals haben, dazu eingeladen, vor Ort im Rahmen des Workshops und/oder bereits vorab im BIÖG von ihren Erfahrungen zu berichten bzw. ihre Zeitschriften vorzustellen. (Auch geplante Projekte können noch – wie schon beim Workshop zum Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesenim BIÖG präsentiert werden.)

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos, eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen allerdings erforderlich. Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 9. Mai 2016 unter: Sekretariat.SK@ordensgemeinschaften.at.

Abstracts werden nach und nach im BIÖG veröffentlicht, aktuelle Informationen finden Sie außerdem unter #viejournals und auf Facebook.

Programm

„#viejournals | Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“: Programm“ weiterlesen

CfP: Digital Scholarly Editions as Interfaces

Digital Scholarly Editions as Interfaces
International symposium

23.-24.9.2016
Centre for Information Modelling – Graz University
Conference language: English

Confirmed Keynote Speakers:

  • Dot Porter (Kislak Center for Special Collections, Rare Books and Manuscripts, Univ. of Pennsylvania)
  • Stan Ruecker (Institute of Design at Illinois Institute of Technology, Chicago)

Scholarly editions intermediate between the texts and their readers, which does not change with their transfer to digital media. Over the past two decades, research on digital scholarly editions (DSE) was deeply engaged with the impacts of the digital medium on the critical representation of texts and the changing conditions for the editor. However, less research has been done on the roles of the readers, or – as they are called in the digital environment – the users. A critical examination of the topic has already been demanded by Jerome McGann in 2001, it was repeated by Hans Walter Gabler in 2010, and was taken up more recently by Patrick Sahle (2013) and Elena Pierazzo (2015). User studies are rare, and systematic considerations of principles of Human Computer Interaction are still marginal in theory and practice of DSE. In addition, the conceptualization of the DSEs as interfaces between machines could be intensified. However, the discourse on DSEs benefits from considering paradigms of interface design, from reflecting on the cultural and historical context of the visual appearance of scholarly editions and their affordances, as well as from examining the interactions between user and resource. „CfP: Digital Scholarly Editions as Interfaces“ weiterlesen

CfP „Illuminierte Urkunden – von den Rändern zweier Disziplinen ins Herz der Digital Humanities/Illuminated Charters – from the Margins of two Disciplines to the Core of Digital Humanities“, International Conference, Vienna, 12-14 september 2016

Call for Papers: Illuminierte Urkunden – von den Rändern zweier Disziplinen ins Herz der Digital Humanities/Illuminated Charters – from the Margins of two Disciplines to the Core of Digital Humanities

Internationale Tagung, Wien, 12.-14.September 2016/International Conference, Vienna, 12–14 september 2016

Bewerbungsschluss/Deadline: 30. März 2016/30 march 2016

Illuminierte Urkunden, also Rechtsdokumente mit gezeichneter oder gemalter Dekoration, waren im gesamten Mittelalter ein zwar quantitativ innerhalb der Masse der gesamten Urkundenproduktion randständiges, doch häufig mit besonderer Feierlichkeit und Öffentlichkeitswirksamkeit verbundenes Phänomen von gesamteuropäischer Relevanz. Sie verlangen durch ihre ambivalente Stellung als Rechtsdokument und Kunstwerk zugleich von ihren Erforschern neben diplomatisch-hilfswissenschaftlichen Kompetenzen auch einen fachlichen Blick auf die künstlerische Gestaltung. Gerade das – im Unterschied zu oft nur näherungsweise zeitlich zu bestimmenden illuminierten Handschriften in der Regel gesicherte – Ausstellungsdatum von Urkunden bietet der Buchmalereiforschung außerordentliche Chancen zur Datierung und Lokalisierung bemerkenswerter künstlerischer Produktion. „CfP „Illuminierte Urkunden – von den Rändern zweier Disziplinen ins Herz der Digital Humanities/Illuminated Charters – from the Margins of two Disciplines to the Core of Digital Humanities“, International Conference, Vienna, 12-14 september 2016“ weiterlesen

#viejournals | CfP: „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“ (Wien, 20. Mai 2016)

Am 20. Mai 2016 findet in Wien der Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“ statt, zu dem das Institut für Österreichische Geschichtsforschung und das Referat für die Kulturgüter der Orden einladen. viejournals_blog

Organisiert wird der Workshop von Helga Penz (Referat für die Kulturgüter der Orden), Maria Rottler sowie Thomas Stockinger (IÖG/Universität Wien).

Der Workshop möchte einerseits praktische Hinweise für diejenigen, die gerade ein e-Journal planen, bieten; vorgesehen sind dazu Impulsreferate zu folgenden Themen:

  • Grundfragen des elektronischen Publizierens,
  • Sichtbarkeit und Stellenwert von e-Journals / Open Access,
  • Checkliste für die Herausgabe einer elektronischen Zeitschrift,
  • e-Journals und Bibliotheken,
  • Zeitschriftenmanagementsysteme und
  • Rechtsfragen beim Publizieren im Open Access.

„#viejournals | CfP: „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“ (Wien, 20. Mai 2016)“ weiterlesen

Universität Wien: Stelle einer/eines Universitätsprofessorin/Universitätsprofessors für Digital Humanities

An der Historisch-kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien ist die Stelle einer/eines Universitätsprofessorin/Universitätsprofessors für Digital Humanities zu besetzen.
 
Aus dem Ausschreibungstext:

Die Professur versteht sich transdisziplinär und soll die folgenden Forschungs- und Lehrbereiche umfassen:

  • Sicherer Umgang mit kritischen Methoden der Digitalisierung, des Umgangs mit Massendaten sowie der semantischen Erschließung und des Forschens mit unterschiedlichen digitalisierten Quellengattungen aus dem Feld der (insbesondere historischen) Kulturwissenschaften, Informationstechnologische Grundlagen der Digital Humanities
  • Kritisch-theoretische Reflexion der Auswirkungen digitaler Medien und des digitalen Arbeitens auf die historischen Kulturwissenschaften selbst
  • Erwartet wird ein Schwerpunkt in einem oder mehreren der folgenden Felder: Digital History, Digital Art History, Digital (material) Culture, Cultural Heritage Informatics.
  • Die Professur wird im Rahmen einer Kooperation mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Graz, bzw. dem Austrian Center for Digital Humanities eingerichtet. Es besteht die Möglichkeit, in die Leitung des einschlägigen Akademieinstitutes eingebunden zu werden.

Erfolgreiche Kandidatinnen/Kandidaten qualifizieren sich durch:

  • Doktorat und Post-Doc Erfahrung an einer Universität oder einer anderen Forschungseinrichtung (eine der Verwendung entsprechende abgeschlossene inländische oder gleichwertige ausländische Hochschulbildung) in einem historisch-kulturwissenschaftlichen Fach verbunden mit fundierten Kenntnissen in der Informatik.
  • hervorragende Leistungen in der Forschung, internationale Reputation und exzellente Publikationstätigkeit, sowie Einbettung in die internationale Scientific Community;
    erwünscht ist eine facheinschlägige Habilitation (venia docendi) oder eine international anerkannte gleichwertige Qualifikation
  • Erfahrung in Konzeption, Einwerbung und Leitung  größerer Forschungsprojekte sowie  Bereitschaft und Fähigkeit zur Führung von Forschungsgruppen
  • Erfahrung in der universitären Lehre und die Fähigkeit und Bereitschaft in allen curricularen Stufen (Bachelor, Master, Doktorat) zu lehren, Abschlussarbeiten zu betreuen und den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern

Die Universität Wien erwartet, dass die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber innerhalb von 3 Jahren Deutschkenntnisse erwirbt, die für die Lehre in Bachelorstudien und die Mitarbeit in universitären Gremien ausreichen.

 

Tagung: Auf dem Weg zu einer gemeinsamen Identität. Quellen zur Geschichte Mitteleuropas im digitalen Zeitalter (Wien, 16. und 17. 9. 2014)

An der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien findet am 16. und 17. September 2014 die internationale Tagung „Auf dem Weg zu einer gemeinsamen Identität. Quellen zur Geschichte Mitteleuropas im digitalen Zeitalter / En route to a Shared Identity. Sources on the History of Central Europe in the Digital Age“ statt. Unter den veranstaltenden Institutionen der von Doz. Dr. Adelheid Krah organisierten Zusammenkunft befindet sich neben dem Institut für Geschichte der Universität Wien, den Diözesanarchiven St. Pölten und Passau, dem International Centre for Archival Research ICARUS und dem internationalen virtuellen Urkundenarchiv Monasterium.net auch das Institut für Österreichische Geschichtsforschung.

Archivarinnen und Archivare, Forscherinnen und Forscher aus der Tschechischen Republik, der Slowakei, Ungarn, Deutschland und Österreich werden verschiedene Archivbestände und Quellengruppen des Mittelalters und der Neuzeit im Hinblick auf ihre transnationale Bedeutung präsentieren und diskutieren und dabei auf Fragen der Digitalisierung, Konservierung, Erschließung und der virtuellen Rekonstitution von Beständen mit den neuesten technischen Mitteln und Methoden eingehen.  „Tagung: Auf dem Weg zu einer gemeinsamen Identität. Quellen zur Geschichte Mitteleuropas im digitalen Zeitalter (Wien, 16. und 17. 9. 2014)“ weiterlesen

Ank./CfP: Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen (Workshop, Wien, 10.11.2014) | #wbgavie

Montag, 10. November 2014 (ganztägig)
Universität Wien

Veranstalter: Institut für Österreichische Geschichtsforschung, Wien

Organisation: Maria Rottler (Regensburg), Thomas Stockinger (Wien)

Weblogs gewinnen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen1 inzwischen auch im deutschsprachigen Raum zunehmend an Bedeutung.2 Sie erlauben es, schnell und kostenlos zu publizieren und schaffen so in niederschwelliger Weise Öffentlichkeit. Dabei können sie ganz unterschiedliche Funktionen erfüllen: (aktuelle) Information, Diskussion und Austausch, Vernetzung und Zusammenarbeit über räumliche Entfernungen und institutionelle Grenzen hinweg, Werbung für gesellschaftliche Anliegen der Forschung (z. B. Mobilisieren für Petitionen), Vermittlung von Erkenntnissen an ein außerwissenschaftliches Publikum, aber auch die vollwertige Publikation wissenschaftlicher Resultate (beispielsweise in Form von Miszellen). „Ank./CfP: Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen (Workshop, Wien, 10.11.2014) | #wbgavie“ weiterlesen

  1. Am 3. und 4. April 2014 fand in Stuttgart die Tagung “Offene Archive 2.1. Social media im deutschsprachigen Raum und im europäischen Kontext” statt. Zwei der Tagungsberichte wurden kürzlich im Blog “Archive 2.0” veröffentlicht: Thekla Kluttig, Das Leben von Menschen bereichern. Bericht über die Tagung “Offene Archive 2.1 – Social media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext”, in: Archivar 67 (2014) H. 3, 298–301, online: http://archive20.hypotheses.org/1947; Christoph Sonnlechner, Tagung “Offene Archive 2.1. Social Media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext”, in: Scrinium 68 (2014), 194–196, online:  http://archive20.hypotheses.org/1967. []
  2. Michael Schmalenstroer konnte vor Kurzem verkünden, dass er nun 200 (deutschsprachige) Geschichtsblogs in seinen Blogaggregator “Planet History” aufgenommen habe. Michael Schmalenstroer, 200!, in: Weblog Schmalenstroer.net, 28. 7. 2014, http://schmalenstroer.net/blog/2014/07/200/. Deutschsprachige geisteswissenschaftliche Blogs im Katalog von Open Edition: http://www.openedition.org/8768?pubtype=carnet. Zum geschichtswissenschaftlichen Bloggen: Peter Haber – Eva Pfanzelter (Hg.), historyblogosphere. Bloggen in den Geschichtswissenschaften, München 2013, http://dx.doi.org/10.1524/9783486755732. []

Neue Tools und Projekte von der Digital Humanities 2014 in Lausanne | #DH2014

Der jährliche Großkongress Digital Humanities fand in der letzten Woche in Lausanne am Genfersee statt. Die Veranstaltung dient traditionellerweise auch als Leistungsshow von Projekten und Produkten, die das Leben des Wissenschaftlers erleichtern sollen. Ein kurzer Überblick über neue und nicht mehr ganz neue Tools, die von Interesse sein könnten.

 
Ein Beitrag von Tobias Hodel (Zürich) im Blog Ordensgeschichte:
Tobias Hodel, Neue Tools und Projekte von der Digital Humanities 2014 in Lausanne, in: Weblog Ordensgeschichte, 13. 7. 2014, http://ordensgeschichte.hypotheses.org/7637.