Quantitative Analyse mit Normdaten – SPSS in der Historischen Forschung

Katrin Moeller, Historisches Datenzentrum Sachsen-Anhalt (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)

Termin: Donnerstag, 14.07.2022, 14:00-17:00 Uhr

Beschreibung:

Gemeinsam genutzte Normdaten spielen in der gegenwärtigen Diskussion um Datenmanagement und Forschungsdatenaufbereitung webbasierter Sammlungen eine prominente Rolle (Linked Open Data, Semantic Web etc.), bleiben aufgrund der Möglichkeiten zur automatisierten Entitätserkennung aber auch immer noch eine Herausforderung. Welche neuen Angebote es hierzu gibt und wie nutzbringend solche Normdatenstände dann tatsächlich für die Analyse von Massendaten Anwendung finden können, soll anhand der Einbindung von berufsbezogenen Vokabularen gezeigt und gemeinsam diskutiert werden. Dies wird mit einer grundlegenden Einführung in das Programm SPSS verbunden. Dabei sollen Möglichkeiten zum Matching von tätigkeitsbezogenen Normdaten sowie methodische Ansätze zur Analyse von quantitativen Massendaten im Vordergrund stehen. Zugleich erhalten Teilnehmer und Teilnehmerinnen einen Überblick über vorhandene Normdatenbestände. Grundkenntnisse in SPSS sind dabei nützlich, aber keine Voraussetzung für die Teilnahme am Workshop.

Bitte beachten: Alle Informationen, Materialien, Aktualisierungen und Kontaktmöglichkeiten finden sie auf der Website:

https://www.geschichte.uni-halle.de/struktur/hist-data/workshop/

Registrierung unter: 

https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZAsd-GqqzIjHdDmKJBGHDcdqu4YX8hOTWHL

Kontakt:

katrin.moeller@geschichte.uni-halle.de

Darum geht es kurzgefasst: Normdaten, Vokabulare, Quantitative Methoden, SPSS, Berufsanalyse

Von genormten Daten und strukturierten Texte. Einstieg in die Quellenedition

Anna Menny, Daniel Burckhardt, Institut für die Geschichte der deutschen Juden, Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien

Termin: Donnerstag, 19.05.2022, 10:30-12:30

Beschreibung:

Die vom Institut für die Geschichte der deutschen Juden realisierten Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte sind eines der größten digitalen Archive für Quellen zur deutsch-jüdischen Geschichte. Das Modellprojekt integriert gängige Standardformate wie MODS/METS (Digitalisate), TEI P5 (Textauszeichnung der Transkriptionen und Übersetzungen), DOI (persistente Adressierung) und GND-Beacon-Dateien für Normdaten und steht als Open-Source-Lösungen zur Nachnutzung bereit. Die Online-Quellenedition ist ein zentrales Modul des in Aufbau befindlichen Portals Jüdische Geschichte online, das gemeinsam mit dem Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien in Potsdam entwickelt wird. Erklärtes Ziel dieses Verbundvorhabens ist die Erweiterung um zusätzliche Editionen. Im Rahmen dieses Online-Workshops bieten wir eine Einführung in die Quellen-Auszeichnung in TEI P5 gemäß den Richtlinien des DTA-Basisformats (https://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat/). Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei in der Verknüpfung des Transkripts mit Normdaten. Der Praxisteil kann an einem digitalisierten Quellenauszug aus dem eigenen Forschungsbereich im Umfang von 1-2 Seiten erfolgen. Alternativ werden geeignete Digitalisate zur Verfügung gestellt. Teilnehmer*innen sollten sich vorab eine Probelizenz des Oxygen XML Editors herunterladen (https://www.oxygenxml.com/xml_editor/register.html?p=editor). Der Zoom-Link erfordert ein Passwort, das vorab verschickt wird.

Bitte beachten: Alle Informationen, Materialien, Aktualisierungen und Kontaktmöglichkeiten finden sie auf der Website:

https://juedische-geschichte-online.net/projekt/portal/2022/02/11/von-genormten-daten-und-strukturierten-texte-einstieg-in-die-quellenedition/

Kontakt:

info@juedische-geschichte-online.net

Darum geht es kurzgefasst: Edition, TEI, Normdaten

Digitales Praxislabor 2022

Eine Veranstaltungsreihe der AG Digitale Geschichtswissenschaft

Aufgrund der hohen Nachfrage bietet dies AG Digitale Geschichtswissenschaft auch in diesem Jahr eine Veranstaltungsreihe zu digitalen Methoden und Tools rund um die historische Forschung an. Sie sind herzlich eingeladen, eine oder mehrere dieser Veranstaltungen wahrzunehmen. Das Programm bietet ein reiches Spektrum von Angeboten im Umgang mit qualitativen und quantitativen Methoden sowie zur Strukturierung, Bereinigung, Anreicherung und Publikation von Daten. Auf den Websites der AG Digitale Geschichtswissenschaft finden Sie allgemeine Hinweise und Beschreibungen zum Workshop-Programm. Diese führen Sie zu den jeweiligen individuellen Informationsangeboten der Workshop-Anbieter. Bitte beachten Sie, dass Aktualisierungen und Anmeldungsmöglichkeiten nur auf diesen letztgenannten Websites gegeben werden.

Mit herzlichen Grüßen, im Namen des Komitees der AG
Katrin Moeller

Programm

Wissenschaftliches Bloggen mit de.hypotheses

Veranstalter/in: Celia Burgdorff, Britta Hermans, De.hypotheses
Workshop am: Mittwoch, 18.05.2022, 11:00-13:00 Uhr
Weitere Infos: https://digigw.hypotheses.org/?p=3978

 

Von genormten Daten und strukturierten Texte. Einstieg in die Quellenedition

Veranstalter/in: Anna Menny, Daniel Burckhardt, Institut für die Geschichte der deutschen Juden, Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien
Workshop am: Donnerstag, 19.05.2022, 10:30-12:30
Weitere Infos: https://digigw.hypotheses.org/?p=3985

 

FAIRe Forschungsdaten: Aufbereitung von Daten mit Hilfe von RDF-Datenmodellen

Veranstalter/in: Ingo Frank, Sandra König, Anna-Lena Körfer, Arnost Stanzel, Peter Valena, Forschungsdatendienst OstData: Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO), Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft (HI), Bayerische Staatsbibliothek (BSB), Collegium Carolinum – Forschungsinstitut für die Geschichte Tschechiens und der Slowakei (CC)
Workshop am: Dienstag, 24.05.2022, 9:30-12h
Weitere Infos: https://digigw.hypotheses.org/?p=3990

 

Semantic Web und Linked Open Data in der Digitalen Geschichtswissenschaft

Veranstalter/in: Johanna Danielzik, Bärbel Kröger und Jörg Wettlaufer, Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (Digitale Akademie)
Workshop am: Freitag, 17.06.2022, 09:00 – 15:30 Uhr
Weitere Infos: https://digigw.hypotheses.org/?p=4000

 

Quantitative Analyse mit Normdaten – SPSS in der Historischen Forschung

Veranstalter/in: Katrin Moeller, Historisches Datenzentrum Sachsen-Anhalt (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)
Workshop am: Donnerstag, 14.07.2022, 14:00-17:00 Uhr
Weitere Infos: https://digigw.hypotheses.org/?p=4019

 

Mit FuD zu FAIRen Daten. Ein Softwaresystem für das Forschungsdatenmanagement in qualitativ arbeitenden Forschungsprojekten

Veranstalter/in: Marina Lemaire, Universität Trier. Servicezentrum eSciences
Workshop am: Dienstag, 26.07.2022, 10:00-13:00
Weitere Infos: https://digigw.hypotheses.org/?p=4028

 

Data Stories – neue Erzählformate für die Digital History

Veranstalter/in: Silke Schwandt, Julia Becker, Christian Wachter, Universität Bielefeld, Universität Göttingen
Workshop am: Dienstag, 02.08.2022, 14:00-16:30
Weitere Infos: https://digigw.hypotheses.org/?p=4038

 

Historische Schulbücher analysieren mit DiaCollo und Co.

Veranstalter/in: Dr. Maret Nieländer, Frank Wiegand, Leibniz-Institut für Bildungsmedien | Georg-Eckert-Institut, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Workshop am: Montag, 05.09.2022, 9:00-12:30
Weitere Infos: https://digigw.hypotheses.org/?p=4050

 

Ortsnamenveränderungen und Ortsnamenverzeichnisse als Herausforderung für die Geschichtswissenschaft. Digitale Methoden und Werkzeuge (Gazetteer-App)

Veranstalter/in: Christian Lotz, Bent Ahrens, Herder-Institut für historische Ostmitteleuropa-Forschung
Workshop am: Montag, 19.09.2022, 10:00-12:00
Weitere Infos: https://digigw.hypotheses.org/?p=4064

 

Einführung in OpenRefine für Historiker:innen

Veranstalter/in: Torsten Hiltmann, Professur für Digitel History, Humboldt-Universität zu Berlin
Workshop am: Mittwoch, 05.10.2022, 10.00-16.00 Uhr
Weitere Infos: https://digigw.hypotheses.org/?p=4069

 

Historisches Erinnern im digitalen Zeitalter

Veranstalter/in: Peter Haslinger, Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung
Workshop am: Freitag, 21.10.2022, 9.00-13.00
Weitere Infos: https://digigw.hypotheses.org/?p=4080

 

Einführung in Python für Historiker:innen

Veranstalter/in: Martin Dröge, Melanie Althage, Professur für Digital History, Humboldt-Universität zu Berlin
Workshop am: Dienstag, 08.11.2022, 10.00-16.00 Uhr
Weitere Infos: https://digigw.hypotheses.org/?p=4084

 

Einführung in Topic Modeling mit Python

Veranstalter/in: Melanie Althage, Martin Dröge, Professur für Digital History, Humboldt-Universität zu Berlin
Workshop am: Dienstag, 15.11.2022, 10:00-16:00 Uhr
Weitere Infos: https://digigw.hypotheses.org/?p=4090